Advertisement

Profilanalyse mit COPROF

  • Stefan Schmitz
Part of the Psycholinguistische Studien book series (PLS)

Zusammenfassung

COPROF steht für computerunterstützte PROFilanalyse. Es handelt sich dabei um ein Softwareprogramm, mit dem die Durchführung der von Clahsen (1986, 1989) und Crystal (1979, 1982) entwickelten Profilanalyse erleichtert wird und das gezielte Analysen zur Bestimmung des Sprachentwicklungsstands im grammatischen Bereich ermöglicht. Im folgenden soll ein kurzer Einblick in das Verfahren der Profilanalyse und in das dazugehörige Compu-terprogramm gegeben werden; eine ausführliche Darstellung der Profilanalyse liegt in veröffentlichter Form vor. Das dem Computerprogramm beigefügte Handbuch liefert eine detaillierte Beschreibung von COPROF.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Behrenbeck, B., Junker, D., Langhorst, S., Schneider, P., Türke, K. & Weinmüller, B. (1990). Überprüfung eines Screening-Verfahrens zur Diagnostik des kindlichen Grammatikerwerbs und seine Anwendung in der Praxis. Sprache -Stimme-Gehör 14, 34–37.Google Scholar
  2. Clahsen, H. (1986). Die Profilanalyse. Ein linguistisches Verfahren für die Sprachdiagnose im Vorschulalter. Berlin.Google Scholar
  3. Clahsen, H. (1988). Normale und gestörte Kindersprache. Linguistische Untersuchungen zum Erwerb von Syntax und Morphologie. Amsterdam, Philadelphia.Google Scholar
  4. Clahsen, H. (1989). Grammatiken für die gestörte Kindersprache. Zur Aufgabe der Profilanalyse bei der Sprachdiagnose. Sprache-Stimme-Gehör 13, 176–184.Google Scholar
  5. Crystal, D. (1979). Working with LARSP. London.Google Scholar
  6. Crystal, D. (1982). Profiling linguistic disability. London.Google Scholar
  7. Hanke, S. (1987). Kritische Anmerkungen zur Profilanalyse von Clahsen. Die Sprach-heilarbeit 32, 206–211.Google Scholar
  8. Ihssen, W. (1978). Psychologie, Linguistik und Primärsprachdiagnostik. Studium Linguistik 5, 89–98.Google Scholar
  9. Schrey-Dern, D. (1990). Screening-Verfahren zur Diagnostik des kindlichen Grammatikerwerbs auf der Grundlage der Profilanalyse nach Harald Clahsen. SpracheStimmeGehör 14, 31–33.Google Scholar
  10. Scholz, H.-J. (1970). Von der Notwendigkeit linguodiagnostischer Verfahren für die Zeit der Sprachentwicklung. Die Sprachheilarbeit 15. 97–103.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1992

Authors and Affiliations

  • Stefan Schmitz

There are no affiliations available

Personalised recommendations