Advertisement

Anosognosie bei Aphasie? Eine Fallstudie

  • Rüdiger Mellies
  • Andreas Winnecken
Part of the Psycholinguistische Studien book series (PLS)

Zusammenfassung

Wir möchten im folgenden den Fall eines Patienten vorstellen, der bei einer schweren globalen aphasic mit recurring utterances mit großer Wahrscheinlichkeit eine Anosognosie bezüglich seiner sprachlichen Probleme aufweist. Aus folgenden Gründen erscheint uns dieser Fall interessant: — Anosognosie wird in der Literatur häufig ursächlich auf eine Läsion der nichtdominanten Hirnhemisphäre (überwiegend der rechten) zurückgeführt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Anochin, P.K. (1967). Das funktionelle System als Grundlage der physiologischen Architektur des Verhaltensaktes. Jena.Google Scholar
  2. Cramon, D. v. & Ziehl, J. (Hrsg.)(1988). Neuropsychologist Rehabilitation. Berlin.Google Scholar
  3. Dogil, J., Hildebrandt, J. & Schürmeier, K. (1990). The Communicative Function of Prosody in a Semantic Jargon Aphasia. Journal of Neurolinguistics, Vol.5, No. 2/3, S. 353–369.CrossRefGoogle Scholar
  4. Hacker, W. (1986). Arbeitspsychologie. Psychische Regulation von Arbeitstätigkeiten. Bern.Google Scholar
  5. Huber, W., Poeck, K., Weniger, D. & Willmes, K. (1982). Der Aachener aphasic Test. Göttingen.Google Scholar
  6. Lebrun, Y. (1986). Aphasia with recurrent utterance; a review. British Journal of Disorders of Communication 21, S. 3–10.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. Lebrun, Y. (1987). Anosognosia in Aphasics. Cortex, 23, S.251–263.PubMedGoogle Scholar
  8. Leischner, A. (1987). Aphasien und Sprachentwicklungsstörungen. Stuttgart, 2. Auflage.Google Scholar
  9. Linke, I, (1981). Ganzheit und Teilbarkeit des Gehirns. aphasic ist keine Störung des Kommunikationsvermögens. In: H. Schnelle (Hrsg.), Sprache und Gehirn. Frankfurt, S. 81–96.Google Scholar
  10. Luria, A.R (1973). The Working Brain. Google Scholar
  11. McGlynn, S.M. & Schacter, D.L. (1989). Unawareness of Deficits in Neuropsychological Syndromes. Journal of Clinical and Experimental Neuropsychology, Vol. 11, No. 2, S. 143–205.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  12. Peuser (1918). Aphasie. München.Google Scholar
  13. Poeck, K. (1982). Neurologic Stuttgart, 6. Auflage.Google Scholar
  14. Poeck, K. (1989). Klinische Neuropsychologie. Stuttgart, 2. Auflage.Google Scholar
  15. Prosiegel, M. (1988). Psychopathologische Symptome und Syndrome bei erworbenen Hirnschädigungen. In: D. v. Cramon & J. Ziehl (Hrsg.), Neuropsychologische Rehabilitation. Berlin, S. 57–82.CrossRefGoogle Scholar
  16. Sacks, O. (1987). Der Mann, der seine Frau mit einem Hut verwechselte. Hamburg.Google Scholar
  17. Säring, W. (1988). Neglect.” In: D. v. Cramon & J. Ziehl (Hrsg.), Neuropsychologist Rehabilitation. Berlin, S. 182–196.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1992

Authors and Affiliations

  • Rüdiger Mellies
  • Andreas Winnecken

There are no affiliations available

Personalised recommendations