Advertisement

Wertung und Geschmack

  • Valentin Braitenberg

Zusammenfassung

Wir sind nun in der Lage, eine neue Sorte von Vehikeln zu erschaffen, indem wir, ausgehend von allen Variationen des Wesens 3, die Art der Verknüpfung zwischen Sensoren und Motoren verändern. Sie war bis jetzt von zwei sehr einfachen Arten: Der Motor lief entweder um so schneller, je stärker der Sensor erregt wurde, oder um so langsamer. Wir kümmerten uns nicht um die genauen Regeln dieser Abhängigkeit, solange sie von der Art „je mehr, desto mehr“ oder „je mehr, desto weniger“ waren. Die große Klasse mathematischer Funktionen, die solche Abhängigkeiten beschreiben, wird manchmal monoton genannt. Offensichtlich ist etwas recht Primitives an Kreaturen, die von solch unbedingten Zuneigungen oder Abneigungen gelenkt werden, und man erkennt leicht, wie solches je-mehrdesto-besser-Verhalten in die Katastrophe führen kann. Denken Sie z. B. daran, wohin es führt, wenn so ein Vehikel die Neigung hat, sich dem Licht zuzuwenden: Es würde untertags bei schönem Wetter nur immer mit großer Geschwindigkeit die Sonne ansteuern.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Friedr. Vieweg & Sohn Verlagsgesellschaft mbH, Braunschweig 1986

Authors and Affiliations

  • Valentin Braitenberg

There are no affiliations available

Personalised recommendations