Advertisement

Teamarbeit in kooperierenden Organisationseinheiten fördern durch verteilte wissensbasierte Systeme: Das System MAGNIFICO (Multi-Agent-System for Intelligent Financial Consulting)

  • Thorsten Heissel
  • Michael Müller-Wünsch

Zusammenfassung

Globalisierung des Wettbewerbs in der Bankenindustrie ist seit einigen Jahren ein häufig genutzter Begriff, um die veränderte Wettbewerbssituation in dieser Branche zu beschreiben. Der Euromarkt und die Möglichkeit permanent auf den verschiedensten Finanzplätzen der Welt zu jeder Tageszeit Geschäfte zu tätigen, hat die Bankunternehmen gefordert, sich den veränderten Wettbewerbsbedingungen anzupassen. Um als Mitspieler im Marktgeschehen überlebensfähig zu bleiben, sind viele Banken darauf angewiesen, durch Kooperationen ihre Marktposition zu sichern. In der Vergangenheit ist es wegen der neuen Wettbewerbssituationen nicht nur in der Bankenbranche zu Kooperationen und strategischen Allianzen zwischen Unternehmen gekommen. Die Synergieeffekte für diese Zusammenarbeit zu lokalisieren und in einen strategischen Wettbewerbsvorteil zu überführen, bedeutet, daß die bestehenden Organisationseinheiten so aufeinander abgestimmt werden, daß das vorhandene verteilte Know-how überall verfügbar ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Balzer, A.; Gaulke, J.: Einer für alles. In: Manager Magazin 6/1993, S.124–136.Google Scholar
  2. Burmeister, B.; Sundermeyer, K.: Cooperative Problem-Solving Guided by Intentions and Perception. In: Pre-Proceedings of the 3rd Workshop on Maamaw. D. Steiner, J. Müller (eds.), Kaiserslautern, 1991. Auch: Burmeister, Sundermeyer: Domänen-unabhängiges Kooperatives Problemlösen. In: Künstliche Intelligenz, 1992, Nr. 1, S. 12-16.Google Scholar
  3. Hirschhorn, L.; Gilmore, T.: Die Grenzen der flexiblen Organisation. In: Harvard Business Manger, 1/1993, S. 29–39.Google Scholar
  4. Höller, A.: Auch ein Team muß laufen lernen. In: Gablers Magazin 8/1991.Google Scholar
  5. Meyer, B.: Objektorientierte Softwareentwicklung. Wien: Hanser; London: Prentice-Hall International, 1990.Google Scholar
  6. Meyer, U.: Intentionalität in der Modellierung von Agenten. In: Proceedings des Gründungsworkshop der Fachgruppe Verteilte Künstliche Intelligenz der Gesellschaft für Informatik, Saarbrücken, 29./30.4.1993.Google Scholar
  7. Meyer, U.; Mülheims, A.; Müller-Wünsch, M.; Schopf, C.; Woltering, A.: Multi-Agent Architecture for Intelligent Financial Consulting (MAGNIFICO): Eine kooperierende, wissensbasierte Anwendung zur Allfinanzberatung. In. Karl Kurbel: Wirtschaftsinformatik 93. Heidelberg: Physica, 1993, S. 271-286.Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Wiesbaden 1994

Authors and Affiliations

  • Thorsten Heissel
  • Michael Müller-Wünsch

There are no affiliations available

Personalised recommendations