Advertisement

Intelligente Wertpapiere

  • Bernd Mack
  • Christof Weinhardt

Zusammenfassung

Eine ganzheitliche informationstechnologische Unterstützung des Angebotsprozesses einer Bank muß das räumlich, funktional und organisatorisch verteilt vorliegende Fachwissen einzelner Produktbereiche entscheidungsunterstützend an der Kundenschnittstelle zur Verfügung stellen und der Bank die Möglichkeit bieten, eigene strategische Interessen zu verfolgen. Multi-Agenten-Systeme (MAS) eignen sich für diese Problemstellung, da sie einerseits eine Integration physisch verteilt vorliegenden Wissens erlauben, andererseits aber auch die positiven Effekte einer gewünschten logischen Verteilung nutzen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Buhl, H.U.; Will, A.: “Unterstützung von Allfinanz-Angebotsprozessen mit verteilten wissensbasierten Systemen (ALLFIWEB)”. Erscheint in: Information Management, 2/1993.Google Scholar
  2. Burkhard, H.-D.: “Ein Formalismus für Multi-Agenten-Systeme”. In: Künstliche Intelligenz (KI), Heft 1, 1992, S. 17-21.Google Scholar
  3. Hart, S.; Kurz, M.: “Endogenous Formation of Coalitions”. In: Econometrica, Band 51, Heft 4, 1983, S. 1047–1064.CrossRefGoogle Scholar
  4. Holler, M. J.: Ökonomische Theorie der Verhandlungen, 3. Auflage. München, 1992.Google Scholar
  5. Kraus, S.; Wilkenfeld, J.: “The Function of Time in Cooperative Negotiations: Preliminary Report”. In: Proceedings of the 10th. International Workshop on Distributed Artificial Intelligence. Bandera, 1990.Google Scholar
  6. Kreps, D. M: A Course in Microeconomic Theory. Princeton, 1990.Google Scholar
  7. Kirn, S.; Scherer, A.; Schlageter, G.:“The FRESCO Agent Model: Cooperative Behavior in Federative Environments” In: Intelligent & Cooperative Systems (ICIS): Bringing AI & Information Technology together. IJCAI-91 Workshop, Darling Harbour, Sydney, Australia, 1991.Google Scholar
  8. Laux, H.: Risiko, Anreiz und Kontrolle — Principal-Agent-Theorie: Einführung und Verbindung mit dem Delegationswert-Konzept. Berlin, 1990.Google Scholar
  9. Mack, B.; Weinhardt, C.: “MASIF — ein Multi-Agenten-System In der Finanzberatung: Ein prototypischer Ansatz zur Integration von Marketing und Controlling-Strategien”. In: Information Management 3/93, 1993, S. 50–56.Google Scholar
  10. Markowitz, H.: “Portfolio Selection”. In: The Journal of Finance, Bd. 7 (1952): S. 77–91.CrossRefGoogle Scholar
  11. Meyer, U.; Mülheims, A.; Müller-Wünsch, M.; Schopf, C.; Woltering, A.: “Multi-Agent Architecture for Intelligent Financial Consulting (MAGNIFICO): Eine kooperierende, wissensbasierte Anwendung zur Unterstützung der Allfinanzberatung. Erscheint in: Kurbel, K. et al. (Hrsg.): Tagungsband Wirtschaftsinformatik 1993 Münster, 1993.Google Scholar
  12. Rosenschein, J. S.; Genesereth, M. R.: “Deals Among Rational Agents”. In: Bond, A. H; Gasser, L. (Hrsg.): Readings in Distributed Artificial Intelligence. San Mateo, 1988, S. 227-234.Google Scholar
  13. Rosenschein, J. S.; Zlotkin, G.: “Blocks, Lies, and the Postal Freight: The Nature of Deception in Negotiation”. In: Proceedings of the 10th. International Workshop on Distributed Artificial Intelligence. Bandera, 1990.Google Scholar
  14. Scheerenbeck, H.: Ertragsorientiertes Bankmanagement, 3. Auflage. Wiesbaden, 1991.Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Wiesbaden 1994

Authors and Affiliations

  • Bernd Mack
  • Christof Weinhardt

There are no affiliations available

Personalised recommendations