Advertisement

Schlußbetrachtung

  • Michael Rein

Zusammenfassung

Ziel der Darstellung war mit dem internen, kalkulatorischen Konzernrechnungswesen die Behandlung eines in der wissenschaftlichen Diskussion bislang vergleichsweise wenig beachteten Gebiets. Wichtigstes Untersuchungsergebnis war die Darstellung konkreter, modellhafter konsolidierter Grenzplankostenrechnungen. Die Gestaltung des Auf-baus eines konzernbezogenen Rechenwerkes auf Basis der Grenzplankostenrechnung wurde einerseits mit Allokations-gesichtspunkten belegt, die eine Grenzkosten- und andererseits mit Kontrollaspekten begründet, die eine Plankostenrechnung erfordern. Die Notwendigkeit eines zentralen Koordinationsinstrumentes schlechthin ergab sich aus dem faktischen Unvermögen von Verrechnungspreisen, der dezentralen Abstimmung interdependenter Entscheidungen dienlich sein zu können. An die Stelle der Koordination durch Verrechnungspreise hat vielmehr die Koordination durch bereichsübergreifende Planung zu treten, deren Informations-bedarfe zum Teil durch die konsolidierte Grenzplankostenrechnung befriedigt werden können. Weil das in Rede stehende Rechenwerk einen zentralen Planungsprozeß stützt, stellt es — und das ist deutlich hervorzuheben — ein zentrales Konzept der Unternehmensführung dar. In diesem Zusammenhang wurde die konsolidierte Grenzplankostenrechnung vorrangig als Mittel zur zentralen, horizontalen Koordination der kurzfristig operativen Konzernplanung erachtet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Hinweise

  1. 1).
    Vgl. dazu Böckel, J.-J.; Hoepfner, F. G.: Moderne Kostenrechnung lernpsychologisch aufbereitet; 2., verbesserte Auflage; Stuttgart 1974, S. 157 ff.; Jehle, E.: Der Beitrag der verhaltenswissenschaftlich orientierten Rechnungswesenforschung für die Gestaltung der Plankostenrechnung, in: KRP, o. Jg., 1982, S. 205 ff.Google Scholar
  2. Buggert, W.: Dysfunktionale Verhaltenswirkungen von Budgetierungssystemen, in: Controller Magazin, o. Jg., 1991, S. 28 ff.Google Scholar

Copyright information

© Deutscher Universitäts-Verlag GmbH, Wiesbaden 1993

Authors and Affiliations

  • Michael Rein

There are no affiliations available

Personalised recommendations