Advertisement

Die Individualisierung des Kohlhaas

  • Frank Haase

Zusammenfassung

Unter der Voraussetzung freien Geleits und mit der Zusicherung eines ordentlichen Gerichtsverfahren begibt sich Kohlhaas nach Dresden, wo sein Rechtsstreit gegen den Junker Wenzel von Tronka erneut am Dresdner Tribunal aufgerollt wird. Doch die Hoffnung auf eine schnelle Abwicklung des Ver fahrens erfüllt sich nicht. Vielmehr erlebt der Roßhändler eine immer größer werdende Vereinsamung und Vereinzelung. ‘Äußerlich’ abgeschirmt durch Wachposten, die vorgeblich zu seinem Schutz vor der Bevölkerung aufgestellt wurden und ihn seitdem auf Schritt und Tritt be- und überwachen, wird er ‘innerlich’ von der Langwierigkeit des Prozesses und seiner Isolierung zermürbt. In seinem Wunsch nach Kohlhaasenbrück zur Bestellung der Wintersaat zurückkehren zu können, lesen offizielle Stellen seine Absicht zur Flucht. Sein Insistieren auf der Bewilligung von Reisepässen nutzen seine Gegenspieler dazu, ihm seine Hilf- und Machtlosigkeit zu verdeutlichen. Die Zermürbungstaktik, die in dem Ausreiseantrag erste Früchte zu tragen scheint, bekommt durch den Versuch Nagelschmidts, eines früheren Mitstreiters des Roßhändlers, neue Nahrung. Nagelschmidt, der aus Berichten Reisender um die Situation in Dresden weiß, bietet Kohlhaas seine Fluchthilfe an. Der Versuch aber, Kohlhaas einen Brief zustellen zu lassen, scheitert an der Kränklichkeit des Boten und an der Neugier der Polizei. Die systematische Abschottung hat Erfolg. Sogleich erkennen die Verwandten des Junkers Wenzel von Tronka in der Aufforderung des Räubers den Beweis für die Schuld des Roßhändlers und fordern seine sofortige Arretierung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1986

Authors and Affiliations

  • Frank Haase

There are no affiliations available

Personalised recommendations