Advertisement

Zusammenhänge in der Informationsvermittlung

  • Hermann Nink
Chapter
  • 21 Downloads

Zusammenfassung

Infonnationsvermittlung wird hier als Prozeß betrachtet, der in mehrere Phasen zu differenzieren ist:
  • Informationsbereitstellung/-beschaffung/-besorgung

  • Inormationsbereitstellungsspeicherung/-einsatzlagerung

  • Informationsverarbeitung und/oder -erzeugung

  • Informationsabgabespeicherung/-absatzspeicherung/-abgabelagerung

  • Informationsabgabe/-absatz/-marketing/-vermarktung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

  1. 1).
    Beim Subjekt sind im Hinblick auf den von ihm artikulierten Informationsbedarf insbesondere Risikoverhalten und Machtposition bedeutsam. Bei gegebener Problemstellung führt ein ausgeprägtes Risikoverhalten zu geringerem Informationsbedarf als umgekehrt bei gering ausgeprägtem Risikoverhalten. Im Hinblick auf die Machtposition ist festzustellen, daß in der Regel der Mächtigere auf weniger Informationen angewiesen ist als der Schwächere. “Im Grenzfall braucht der ‘Allmächtige’ keine Informationen über seine Umwelt, während der ‘Allwissende’ über seine Umwelt und im Grenzfall auch über seine eigene Ohnmacht vollkommen informiert ist.” (Szyperski 1980, Sp. 907).Google Scholar
  2. 1).
    Vgl. zur betrieblichen Praxis Beyer 1982, S. 30; Stanford-Smith 1981, S. 215. So fühlte sich Informationsbroker Update/Schweden (Vahlgren Wall 1986, S. 2–3) veranlaßt, zur eigentlichen Informationsvermittlung (IV im engeren Sinne) andere Leistungen anzubieten: “Today only around one-fourth of our turnover comes from information searches. In the beginning it was almost 100%. We did, however, find that it is — at least for the moment — impossible to cover all our costs if we provide only search services. The market is not yet stable enough. One day we may have five clients calling for help and the next only one. And since our time is what we actually sell, and time cannot be stored for use in the future, we had to develop other services.”Google Scholar
  3. 1).
    Vgl. zum generellen Problem des geringen Informationswertbewußtseins auch Stellungnahme 1984, S. 58; Fachinformation 1984, S. 18; Kroll 1986, S. 27; Betriebswirtschaftliche Entwicklungsplanung 1983, S. 143. Eine Steigerung des Informationswertbewußtseins ist das Anliegen des BMFT-Leistungsplanes Fachinformation für die Planperiode 1982–1984; vgl. BMFT-Leistungsplan 1982, S. 28; Lohner 1980, S. 678; Kunz/Ockenfeld 1983, S. 214; Altenmüller 1984, S. 13; Dunn/Boyle 1984a, S. 51; Dunn/Boyle 1984b, S. 148; Matner 1985, S. 214.Google Scholar
  4. 1).
    Vgl. z.B. Individuelle Informationsstrategien 1980, S. 46; Hofer/Wolff 1978, S. 125; Täger/Uhlmann 1984, S. 184–224. Kuhlen 1983, S. 81–82. Für den technisch-naturwissenschaftlichen Bereich gilt ähnliches; vgl. Neubauer/Schwarz/-Schwuchow 1972.Google Scholar

Copyright information

© Deutscher Universitäts-Verlag GmbH, Wiesbaden 1991

Authors and Affiliations

  • Hermann Nink

There are no affiliations available

Personalised recommendations