Advertisement

Zur Genesis und Funktion von Krisen — einige systemanalytische Marginalien

  • Wolf-Dieter Narr
Part of the Uni-Taschenbücher book series (UT23, volume 189)

Zusammenfassung

Zur kritischen Situation der Krisenforschung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. 1.
    Vgl. zu den verschiedenen Perzeptions- und Analysemodellen die bemerkenswerte Studie von Graham T. Allison: Essence of Decision. Explaining the Cuban Missile Crisis, Little Brown Boston 1971 Den ganzen Jammer der Krisenforschung, sofern sie von der entwicklungsländerbezogenen Comparative Politics geleistet wurde, dokumentiert nochmals eindrücklich der vorläufig letzte Band der „Studies in Political Development“. Leonard Binder et. al.: Crises and Sequences in Political Development, Princeton University Press, Princeton, New Jersey, 1971Google Scholar
  2. 2.
    Diesen Aspekt betont — überstark — Anthony Downs: Up and Down with Ecology — the „Issue-Attention Cycle“, in: Public Interest No. 28 Summer 1972, S. 38–50.Google Scholar
  3. 3.
    Vgl. hierzu Ted R. Gurrs Konzept der „relativen Deprivation“ und die sehr verwandte als Hauptfaktor der Krisenerzeugung unterstellte These der „revolution of rising expectations“. Ted R. Gurr: Why Men Rebel, Princeton University Press, Princeton, New Jersey, 1971.Google Scholar
  4. 4.
    Die „Systemanalysen“ Jay W. Forresters sind ein gutes Beispiel für einen sehr willkürlichen und atheoretischen Systembegriff.Google Scholar
  5. 5.
    Zahlreiche Formulierungen von „constraints“ finden sich etwa — theoretisch abgeleitet — in Marx’ Kapital. Vgl. etwa im Rahmen der Beschreibung der allgemeinen Gesetze der Akkumulation folgende Äußerung: „Die Abnahme (unbezahlter Arbeit WDN) kann nie bis zum Punkt fortgehen, wo sie das System selbst bedrohen würde, das heißt, den kapitalistischen Charakter des Produktionsprozesses und die Reproduktion seiner eigenen Bedingungen, auf der einen Seite der Produktions- und Lebensmittel als Kapital, auf der anderen der Arbeitskraft als Ware, auf dem einen Pol des Kapitalisten, auf dem anderen des Lohnarbeiters.“ … Kapital Bd. I, Darmstadt 1862, S. 741 (vgl. zahlreiche andere Stellen).Google Scholar
  6. 6.
    Zu diesem Aspekt vgl. nun Klaus Horn (Hrsg.): Gruppendynamik und der „subjektive Faktor“. Repressive Entsublimierung oder politisierende Praxis, Frankfurt/M. 1972 (vgl. bes. Horns Einleitung).Google Scholar
  7. 7.
    S. u. a. Thomas Szasz: Ideology and Insanity. Essays on the Psychiatric Dehumanization of Man, Doubelday Books, Garden City, New York 1970 (vgl. neuerdings auch das etwas einäugige „Kursbuch“ 26).Google Scholar
  8. 8.
    S. Edward C. Banfield: Rioting Mainly for Fun and Profit, in: James Q. Wilson (ed.): The Metropolitan Enigma, Doubleday Books, Garden City, New York 1970, pp. 312–341.Google Scholar
  9. 8a.
    Dahrendorf hat seinerzeit — 1961 — geradezu als gesellschaftliches Universalgesetz postuliert, daß Gesellschaft durch Normgebung ausgezeichnet sei und daß akzeptierte Normen notwendig Sanktionen nach sich zögen. Abgesehen von der mechanischen und unhistorischen Betrachtungsweise wird hier behauptet, daß gerade in historischen Gesellschaften genau der umgekehrte Vorgang zu beobachten sei. Von daher erhalten sowohl das Herrschaftsphänomen als auch die Frage der Herrschaftsinstrumente einen erheblich verschobenen Stellenwert.Google Scholar
  10. 9.
    Die Formulierung stammt von Leonard Binder, in: Binder et. al., a.a.O., S. 69.Google Scholar
  11. 10.
    Vgl. hierzu die verschiedenen „Planungsaufsätze“ von Amitai Etzioni.Google Scholar
  12. 11.
    S. Almond/Verba’s bekannte Beschreibung in „Civic Culture“; vgl. auch Niklas Luhmann, Legitimation durch Verfahren, Frankfurt/M. 1968, bes. das Wahlkapitel.Google Scholar
  13. 12.
    S. zu diesem und zusätzlidien Aspekten Jürgen Seifert: Verrechtlichte Politik und die Dialektik der marxistischen Rechtstheorie, in: Kritische Justiz 1971.Google Scholar
  14. 13.
    Vgl. zur Illustration Erika Runge, Bottroper Protokolle, Frankfurt/M. 1968, und Theo Gellehr und Rolf Schübel: Rote Fahnen sieht man besser. Eine Betriebsstillegung aus der Sicht der Entlassenen (Radio Bremen Film-Manuskript 1971).Google Scholar
  15. 14.
    Vgl. auch Narr, Notizen zur Frage der Autonomie des politischen Systems, in: Österreichische Zeitschrift für Politikwissenschaft 1972/2.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag Opladen 1973

Authors and Affiliations

  • Wolf-Dieter Narr
    • 1
  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations