Advertisement

Außenpolitischer Entscheidungsprozeß (ApEp)

  • Gerhard Kiersch

Zusammenfassung

Begriffe, Geschichte — ApEp im weiten Sinne bezeichnet die Gesamtheit außenpolitischer Willensbildung unter Einbeziehung aller Variablen und Faktoren der Innenpolitik und der internationalen Umwelt (→ Außenpolitik). ApEp im engen Sinne konzentriert sich auf die Analyse des Zustandekommens außenpolitischer Entscheidungen im Regierungsapparat. Dabei fällt den an der Entscheidung beteiligten Menschen, den Entscheidungsträgern, die wichtigste Rolle zu.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Allison, Graham T.: Essence of Decision. Explaining the Cuban Missile Crisis, Boston 1971.Google Scholar
  2. Charlesworth, James C. (Hrsg.): Contemporary Political Analysis, New York 1967.Google Scholar
  3. Dormann, Manfred: Faktoren der außenpolitischen Entscheidung, in: Politische Vierteljahresschrift 12 Juni 1971), S. 14–28.Google Scholar
  4. Frankel, Joseph: Die außenpolitische Entscheidung, Köln 1965.Google Scholar
  5. Naschold, Frieder: Entscheidungstheorien in: Narr-Naschold, Einführung in die moderne politische Theorie, Bd. 2, Systemsteuerung, Stuttgart/Berlin 1969, S. 30–77.Google Scholar
  6. Snyder, Richard C. Bruck, H.W.; Sapin, Burton: Foreign Policy Decision-Making. An approach to the study of international politics, Glencoe 1962.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1977

Authors and Affiliations

  • Gerhard Kiersch

There are no affiliations available

Personalised recommendations