Advertisement

MBFR

  • Gerhard Wettig
Chapter

Zusammenfassung

Für die → NATO-Staaten erscheint Entspannung auf die Dauer nicht denkbar ohne eine Ost-West-Regelung über militärische Sicherheit. Nur auf der Basis einer wechselseitig gewährleisteten Sicherheit, so ist die Vorstellung, kann die Sorge der Mitglieder beider Bündnisse voreinander abnehmen und damit eine Verringerung der Spannungen eintreten. Insofern wäre eine einvernehmliche Steuerung der Streitkräfte und Rüstungen, die dem Ziel wechselseitiger Parität zustreben würde, die logische Konsequenz des Willens zur Entspannung. Mit der militärischen Parität entstünde ein Zustand, in dem kein Bündnis für den Fall einer militärischen Auseinandersetzung Vorteile und Chancen zu erhoffen hätte und daher vernünftigerweise nur Selbstbehauptung praktizieren könnte. Alle offensiv-bedrohlichen Kapazitäten wären durch ausreichende Gegenmacht neutralisiert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. MBFR — Its Origins and Perspectives, hrsg. von Atlantic Treaty Association, Paris 1974.Google Scholar
  2. Wettig, G.: Frieden und Sicherheit in Europa, Stuttgart 1975.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1977

Authors and Affiliations

  • Gerhard Wettig

There are no affiliations available

Personalised recommendations