Advertisement

Internationaler Terrorismus

  • Karl Markus Kreis

Zusammenfassung

Der Begriff „Terrorismus“ wird nicht einheitlich gebraucht. Heute wird er meist als Sammelbezeichnung für Gewaltakte sehr verschiedenartiger Gruppen gegen Personen und Objekte verwendet, die staatliche oder im weiteren Sinne öffentliche Macht repräsentieren. Die Anwendung von Terrormaßnahmen durch Staaten, etwa in Diktaturen oder im Krieg, wird in diesem gebräuchlichen Verständnis von „Terrorismus“ ausgeklammert. Der Sprachgebrauch impliziert im allgemeinen einen Unterschied zwischen dem Terroristen und dem „Normaltyp“ des kriminellen Gewalttäters, insofern ersterer sich auf eine politische Zielsetzung beruft — unabhängig davon, ob dieser Anspruch in anderen Augen legitimiert erscheint oder nicht. Für den „internationalen Terrorismus“ ist bestimmend der „grenzüberschreitende“ Aktionsradius der Terroristen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alexander, Yonah (Hrsg.): International Terrorism. National, Regional, and Global Perspectives. New York 1976.Google Scholar
  2. Clutterbuck, Richard: Living with Terrorism. London 1975 (dt.: Terrorismus ohne Chance. Analyse und Bekämpfung eines internationalen Phänomens. Stuttgart 1975).Google Scholar
  3. Hacker, Friedrich: Terror. Mythos, Realität, Analyse. Reinbek 1975.Google Scholar
  4. Jenkins, Brian: International Terrorism. A New Mode of Conflict. Los Angeles, Calif. 1975.Google Scholar
  5. Moss, Robert: Urban Guerilla Warfare. With an Appendix: Minimanual of the Urban Guerilla by Carlos Marighella. London 1971.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1977

Authors and Affiliations

  • Karl Markus Kreis

There are no affiliations available

Personalised recommendations