Advertisement

Integration (I.)

  • Klaus-Ulrich Nieder

Zusammenfassung

Der den Naturwissenschaften entlehnte Begriff Integration wird in den Sozialwissenschaften u.a. auf die Nationenbildung (nationale I.), die Herausbildung staatenübergreifender Zusammenschlüsse (regionale I.) und die Errichtung einer Weltregierung (universale I.) angewandt. Eine ausschließlich für die Internationalen Beziehungen geltende Definition liegt bisher nicht vor. Man hilft sich damit, I. allgemein und formal als einen auf die Herstellung einer Handlungseinheit gerichteten Prozeß der Vereinigung zweier oder mehrerer Partner in einem gemeinsamen Entscheidungssystem zu sehen, wobei das Ergebnis des Einigungsprozesses mehr als die Summe. der Eigenschaften der einzelnen Beteiligten ist (Häckel, Deutsch). Unterschiedliche Sichtweisen ergeben sich, je nachdem ob auf den erreichten Zustand abgestellt wird oder ob prozessuale, finale oder methodische Aspekte im Vordergrund stehen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Deutsch, K.W.: Nationenbildung — Nationalstaat — Intergration, hg. von A. Ashkenasi und P. Schulze, Düsseldorf 1972.Google Scholar
  2. Mitrany, D.: A Working Peace System, Chicago 19664.Google Scholar
  3. Senghaas-Knobloch, E.: Frieden durch Intergration und Assoziation. Literaturbericht und Problem Studien, Stuttgart 1969 (Studien zur Friedensforschung).Google Scholar
  4. Sidjanski, D., u.a.: Erfolge und Krisen der Integration, Köln 1969.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1977

Authors and Affiliations

  • Klaus-Ulrich Nieder

There are no affiliations available

Personalised recommendations