Advertisement

GATT (Allgemeines Zoll- und Handelsabkommen)

  • Dieter Grosser
  • Wichard Woyke

Zusammenfassung

Das Allgemeine Zoll- und Handelsabkommen GATT wurde 1947 als eine Sonderorganisaton der → Vereinten Nationen in Genf gegründet. Der Ursprung des GATT läßt sich bis in das Jahr 1941 zurückverfolgen, als in der Atlantik-Charta vom damaligen US-Präsidenten Roosevelt und dem britischen Premierminister Churchill allen Nationen ein verbesserter Zugang zum Handel und zu den Rohstoffen der Welt eröffnet wurde. Zunächst war eine internationale Handelsorganisation (ITO) im Rahmen der → UNO geplant, die die Liberalisierung des Welthandels, die Bekämpfung von Monopolen und den Ausgleich von Konjunkturschwankungen fördern sollte. Die ITO stieß jedoch 1946/47 auf Schwierigkeiten — sowohl die Amerikaner wie auch die bereits zu dieser Zeit bestehenden Entwicklungsländer glaubten, der sogenannten Havanna-Charta nicht zustimmen zu können, die den Entwurf eines Welthandelsabkommens vorsah.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Berg, Hartmut: Internationale Wirtschaftspolitik, Göttingen 1976.Google Scholar
  2. Bratschi, Peter: Allgemeines Zoll-und Handelsabkommen GATT, Zürich 1973.Google Scholar
  3. Jägeler, Franz Jürgen: Kooperation oder Konfrontation — GATT-Runde 1973, Hamburg 1974.Google Scholar
  4. Liebich, Ferdinand K.: Das GATT als Zentrum der Internationalen Handelspolitik, Baden-Baden 1971.Google Scholar
  5. Zinser, Robert: Das GATT und die Meistbegünstigung, Baden-Baden und Bonn 1962.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1977

Authors and Affiliations

  • Dieter Grosser
  • Wichard Woyke

There are no affiliations available

Personalised recommendations