Advertisement

Eliten und internationale Politik

  • Gerhard W. Wittkämper

Zusammenfassung

Einleitung — „Die politische Macht ist in der industriellen Gesellschaft von einer Elite der traditionellen agrarischen Gesellschaft auf eine städtische pluto-kratische Elite übergangen. Neuer Reichtum und neue Industrien waren ihr Fundament. Heute geht die politische Macht immer mehr auf diejenigen über, die im Besitz besonderer Fertigkeiten und intellektueller Begabung sind. Zumindest wird Wissen und Werkzeug der Macht und die effektive Mobilisierung der Begabung ein wichtiger Weg zum Erwerb von Macht“ (Brzezinski).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Beyme, Klaus von: Die politischen Theorien der Gegenwart, 1972.Google Scholar
  2. Brzezinski, Zbigniew: Gesellschaft und Staatenwelt im technotronischen Zeitalter, in: EA 25/1970, S. 845 ff.Google Scholar
  3. Czempiel, Ernst-Otto: Der Staatsbürger in der interdependenten Welt, in: Offene Welt Nr. 103/1975.Google Scholar
  4. Kaack, Heino; Roth, Reinhold: Die außenpolitische Führungselite der Bundesrepublik Deutschland, „aus politik und Zeitgeschichte“ B 3/72.Google Scholar
  5. Köser, Helmut: Demokratie und Elitenherrschaft. Das Eliteproblem in der Demokratietheorie. S. 149 ff. in Oberndörfer/Jäger (ed): Die neue Elite. 1975.Google Scholar
  6. Röhrich, Wilfried: Demokratische Elitenherrschaft. Traditionsbestände eines sozialwissenschaftlichen Problems. 1975.Google Scholar
  7. Siebel, Einführung in die systematische Soziologie. 1974.Google Scholar
  8. Steinkemper, Bärbel: Klassische und politische Bürokraten in der Ministerialverwaltung der Bundesrepublik Deutschland. 1974.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1977

Authors and Affiliations

  • Gerhard W. Wittkämper

There are no affiliations available

Personalised recommendations