Advertisement

Abrüstungspolitik (ARP.)

  • Manfred Görtemaker

Zusammenfassung

Begriff — ARP. umfaßt die Gesamtheit der Maßnahmen, die geeignet sind, bestehende militärische Machtpotentiale zu kontrollieren, zu begrenzen und zu vermindern, sowohl hinsichtlich der offensiven und defensiven Waffensysteme als auch hinsichtlich der industriellen und technologischen Kapazitäten, die die Entwicklung und Produktion militärischer Mittel ermöglichen. Das Idealziel der ARP. ist eine waffenlose Gesellschaft, in der die Konfliktaustragung auf friedlichem Wege und nicht mit bewaffneter Gewalt geschieht. ARP. steht somit im Gegensatz zur Rüstungspolitik, deren Vertreter glauben, daß Sicherheitsgewinnung und Interessenwahrung am besten durch Aufrüstung und die Errichtung einer Position militärischer Stärke zu erreichen sei.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Buchan, Alastair: Der Krieg in unserer Zeit. Wandlungen und Perspektiven, Politik, Strategie und Technik, Gefahren und Kontrolle, München 1968.Google Scholar
  2. Hallgarten, George W.F.: Das Wettrüsten. Seine Geschichte bis zur Gegenwart, Frankfurt/M. 1967.Google Scholar
  3. Kissinger, Henry A.: Kernwaffen und Auswärtige Politik. Mit einer Einleitung von Helmuth Schmidt, München und Wien 21974.Google Scholar
  4. Senghaas, Dieter: Abschreckung und Frieden, Studien zur Kritik organisierter Friedlosigkeit, Frankfurt/M. 1972.Google Scholar
  5. Vilmar, Fritz: Rüstung und Abrüstung im Spätkapitalismus. Eine sozio-ökonomische Analyse des Militarismus, Reinbek 1973.Google Scholar
  6. World Armaments and Disarmament. SIPRI Yearbook, Stockholm (jährlich).Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1977

Authors and Affiliations

  • Manfred Görtemaker

There are no affiliations available

Personalised recommendations