Advertisement

Die Hausagentur — ihre Vor- und Nachteile

  • Karl-Josef Kloke
Chapter

Zusammenfassung

Es gibt kaum einen Wirtschaftszweig, der so unterschiedliche betriebliche Organisationsformen entwickelt hat wie die Werbewirtschaft. Zwar lassen sich insbesondere nach Art des zu bewerbenden Produktes, der Zusammensetzung der Zielgruppen und auch nach Unternehmensgröße Schwerpunkte in der Aufteilung werblicher Funktionen auf Werbungtreibende, Werbeagenturen, Werbungdurchführende und auf Werbeberufe feststellen — durchgreifende Regeln, nach denen sich werbliche Arbeit bindend organisiert, scheint es jedoch nicht zu geben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Schuldes, K.: Die Werbeagentur — Verführer oder Berater? Von der Annoncenexpedition zum Full-Service-System, in: Graphis, S. 57, 11/1975Google Scholar
  2. 2.
    Graf Lambsdorff, H.-G.: Hauseigene Werbeagenturen und Werbungsmittler, in: ‚Wettbewerb in Recht und Praxis‘, S. 311 ff., 6/1974Google Scholar
  3. 3.
    Vgl. Urteil des Bundesgerichtshofs vom 22. 2. 1974 in: ‚Wettbewerb in Recht und Praxis‘, S. 271 ff., 5/1974Google Scholar
  4. 4.
    Graf Lambsdorff, H.-G.: a. a. O.Google Scholar
  5. 5.
    Vgl. Urteil des Bundesgerichtshofs vom 22. 2. 1974 in: ‚Wettbewerb in Recht und Praxis‘, S. 271 ff., 5/1974Google Scholar
  6. 6.
    Peltzer, K. (Hrsg.): Handbuch der Werbung und Publikation, S. 343, 1961; Wehrmann, H. (Hrsg.): Handlexikon des Werberechts, 1971; Kropff, H. F. J. (Hrsg.): Wörterbuch der Werbung, Essen, 1959Google Scholar
  7. 7.
    Vgl. Sonderumfrage des VDMA über die Werbeausgaben im Maschinenbau 1977, erschienen im Oktober 1978; Untersuchung des ZVEI, Zentralverband der Elektrotechnischen Industrie e. V., über die Kosten der Werbung für 1979, hier im besonderen für technische Serienerzeugnisse und Anlagentechnik; Umfrage der Wirtschaftsvereinigung Eisen-und Stahlindustrie über die Werbeausgaben in den Jahren 1960, 1964 und 1968Google Scholar
  8. 8.
    Vgl. o. V.: ‚Zuviel Luft im Full-Service?‘, in: Absatzwirtschaft, S. 22 ff., hier S. 27, 23, 3/1980Google Scholar
  9. 9.
    Graf Lambsdorff, H.-G.: a. a. O., hier S. 315 ff.Google Scholar
  10. 10.
    Vgl. o. V.: Auswahl und Zusammenarbeit mit Werbeagenturen, in: ‚Marketing-Enzyklopädie ‘Band 3, S. 669 ff., München, 1975Google Scholar
  11. 11.
    Vgl. Hiemstra, K.: ‚Full-Service — oder Part-Service?‘, in: Mediaspektrum, S. 4 ff., 3/1981Google Scholar
  12. 12.
    Vgl. o. V.: ‚Zusammenarbeit zwischen Werbeagenturen und ihren Auftraggebern ‘— Ergebnisse einer empirischen Untersuchung, in: Interview und Analyse, S. 10 ff., 6, 1, 1979; vgl. o. V.: ‚Wer zahlt, schafft an‘, in: Absatzwirtschaft, S. 43 ff., 10/1976; vgl. Pulver, R. E.: ‚Advertising Services — Make or Buy?‘, in: Industrial Marketing, S. 72 f., Juli 1978Google Scholar
  13. 13.
    Vgl. o. V.: Auswahl und Zusammenarbeit mit Werbeagenturen, in: ‚Marketing-Enzyklopädie ‘Band 3, S. 668 ff., München, 1975; Machnik, W. J., Stolte, J.:,Der Vergabeprozeß von Werbeetats und die Einschätzung von Werbeagenturen, in: ZV + ZV S. 1241, 32/1973; vgl. Kath, J.: ‚Wie wählt man seine Agentur?‘, in: Marketing-Journal, S. 378 ff., 4/1976Google Scholar
  14. 14.
    Rost, D.: Eine Kommunikationsabteilung im Wandel ihrer Aufgaben und Strukturen, in: ‚So wirbt Siemens‘, S. 366 ff., Düsseldorf u. Wien, 1. Auflage 1971Google Scholar
  15. 15.
    Vgl. Damrow, H.: ‚Werbung mit oder ohne Agentur?‘, in: Der Markenartikel, S. 132 ff., 4/1978Google Scholar
  16. 16.
    Vgl. Pulver, R. E.: a. a. O., hier S. 75Google Scholar
  17. 17.
    Vgl. o. V.: ‚Wer zahlt, schafft an‘, a. a. O.Google Scholar
  18. 18.
    Vgl. o. V.: Auswahl und Zusammenarbeit mit Werbeagenturen, a. a. O., hier S. 670Google Scholar
  19. 19.
    Vgl. o. V.: „Die hauseigene Werbeagentur. Ihre Stellung und Bedeutung in der Werbewirtschaft“, in: ‚Werben und Verkaufen‘, Zeitung für Marketing und Kommunikation, München 42/1973; vgl. ‚New business‘, Marketing-Report für Agenturen, Werbungtreibende und Verlage, Hamburg; vgl. ‚Context‘, vertraulicher Informationsdienst zu Fragen der Kommunikation, Düsseldorf; vgl. ‚A + I‘, aktueller Informationsdienst für die werbungtreibende Wirtschaft, FrankfurtGoogle Scholar
  20. 20.
    Vgl. o. V.: ‚Revirement — ASW-Untersuchung über das neue Agentur-Kundenverhältnis‘, in: Absatzwirtschaft, S. 34 ff., 1/1981Google Scholar
  21. 21.
    Vgl. Damrow, H.: a. a. O.Google Scholar
  22. 22.
    Vgl. Rohrscheidt, J. v.: ‚Werbeagenturen‘, in: Handbuch der Werbung, Behrens, K. C. (Hrsg.), S. 354 ff., Wiesbaden, 1970; vgl. Seelmann, H.: Was darf Werbung kosten?, in: Marketing-Journal, S. 449 ff., 5/1975, u. S. 278 ff., 3/1976Google Scholar
  23. 23.
    Vgl. o. V.: ‚Zuviel Luft im Full-Service?‘, a. a. O., hier S. 28, 3/1980Google Scholar
  24. 24.
    Rost, D.: a. a. O., hier S. 370Google Scholar
  25. 25.
    Vgl. o. V.: ‚Alle akquirieren wie der Teufel‘, in: ‚Werben und Verkaufen‘, Zeitung für Marketing und Kommunikation, S. 8 ff., Nr. 32/7. 8. 1981Google Scholar
  26. 26.
    Rost, D.: a. a. O., hier S. 361Google Scholar
  27. 27.
    Pulver, R. E.: a. a. O., hier S. 72 ff.Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Wiesbaden 1983

Authors and Affiliations

  • Karl-Josef Kloke

There are no affiliations available

Personalised recommendations