Advertisement

Aktuelle Situation im Messe-, Ausstellungs- und Kongreßwesen

  • Claus Boerner

Zusammenfassung

Die große Bedeutung, die Messen und Austellungen (s. Anmerkungen) als absatzwirtschaftlichen Kommunikationsmedien von der Investitionsgüterindustrie beigemessen wird, ist daran zu messen, daß es in der Bundesrepublik Deutschland und Berlin (West) kaum eine Sparte dieses Industriebereiches gibt, die sich nicht auf einer dieser Veranstaltungen präsentiert. Dies trifft auch für Bereiche zu, deren Firmen nicht im Sinne der klassischen Mustermesse Exponate zeigen, sondern — wie z. B. der Anlagenbau — weitgehend nur indirekt mit Modellen und beispielhaften Darstellungen ihre Leistungsfähigkeit demonstrieren können. Die Firmen wenden sich mit ihren Messebeteiligungen dabei nicht nur an den deutschen Markt, sondern haben die Chance, in einem hohen Maße auch ausländische Kaufkraft erreichen zu können. Die deutschen Messen und Ausstellungen weisen im besten Sinne internationale Repräsentanz auf der Aussteller- und Besucherseite auf. Der AUMA (s. Anmerkungen) hat ermittelt, daß im Jahre 1981 bei 82 im AUMA-Kalender Deutschland berücksichtigten überregionalen Veranstaltungen von 75 693 Ausstellern insgesamt 30282 aus dem Ausland kamen. Das sind 40,01% aller Aussteller. Auf der Besucherseite mag der durchschnittliche Ausländeranteil bei ca. 20% liegen. Nicht selten wird im Einzelfall aber auch ein Anteil von 40%-50% erreicht. Welche Bedeutung den deutschen Messen und Ausstellungen im kommunikativen Sinne zukommt, geht am augenfälligsten aus der Aufstellung über Aussteller, Besucher und vermietete Standfläche (netto) in den Jahren 1980–1981 auf S. 362 hervor.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

A. Bücher

  1. Cramer, K.: Messen, Ausstellungen Produktdemonstrationen als absatzpolitisches Instrument im Investitionsgüter-Marketing, Diplomarbeit 1979Google Scholar
  2. Haeberle, K.-E.: Erfolg auf Messen und Ausstellungen, Stuttgart, 1967Google Scholar
  3. Hoche, K.: Handbuch für Aussteller, München, 1974Google Scholar
  4. Hof, G. von: Der Einsatz von Messen und Ausstellungen für Auslandsgeschäfte mit Staatshandelsländern, Diplomarbeit 1981Google Scholar
  5. Huynen, I. M. H.: Trends in Trade Fairs, Valkenburg, 1973Google Scholar
  6. Leitner, G.: Messegestaltung aus didaktischer Sicht, Klagenfurt, 1980Google Scholar
  7. Maurer, E.: Missa profana, Stuttgart, 1973Google Scholar
  8. Niedergöker, W.: Messen und Ausstellungen, in: Falk, B. (Hrsg.): Dienstleistungsmarketing, S.93 ff., München, 1980Google Scholar
  9. Peters, M.: Grundprobleme der Messeerfolgskontrolle, Diplomarbeit 1979Google Scholar
  10. Rost, D.: Platz und Rang der Messe im Markt, Hannover, 1971Google Scholar
  11. Ruland, J.: Werbeträger, Bad Homburg, 1979Google Scholar
  12. Schwermann, J.: Grundlagen der Messepolitik, Göttingen, 1976Google Scholar
  13. Tietz, B.: Bildung und Verwendung von Typen in der Betriebswirtschaftslehre, dargestellt am Beispiel der Typologie der Messen und Ausstellungen, Köln, 1960Google Scholar
  14. Weishäupl, G.: Die Messe als Kommunikationsmedium, Michael Müller, München, 1980; DissertationGoogle Scholar
  15. Zielinski, I.: Messen und Ausstellungen — ein Lernprogramm, Köln, 1975Google Scholar

B. Aufsätze

  1. Andrae, C.-A.: Messen, gestern, heute und morgen — Schrittmacher der sozio-ökonomischen Entwicklung, in: m + a report S. 34 ff., 61, 1, 1980Google Scholar
  2. Berghäuser, B.: So lassen sich Messen messen, BASF, in: Marketing Journal, S.61 ff., 9, 1, 1976Google Scholar
  3. Beuermann, M.: Messen haben gute Chancen, in: Marketing Journal, S. 232 ff., 11, 3, 1978Google Scholar
  4. Döring, H.: Von der Information zur Kommunikation auf Messen, m + a report Sonderdruck Systemschau′78Google Scholar
  5. ders.: Grundlage einer Messe/Ausstellungsbeteiligung: Die Zielsetzung, in: m + a report, S. 19 ff., 57, 1, 1976Google Scholar
  6. Göz, V.: Kooperation sichert liberale Messepolitik, in: Handelsvertreter & Handelsmakler, Heft 1/2, 1977Google Scholar
  7. Heyde, C. F. von der: Kriterien der Beteiligungsauswahl — Veranstaltungsort,-typ,-thema, in: m + a report, S. 24 ff., 57, 1, 1976Google Scholar
  8. Rosenbaum, H.: Die Fachtagung als Messebestandteil, in: Messenachrichten Hannover, Heft 6, 1978Google Scholar
  9. Rost, D.: Nicht jede Messe ist eine Reise wert, in: Blick durch die Wirtschaft, 26. 10. 1978Google Scholar
  10. Schoop, K.: Zehn Treffer für die Messe im Marketing-Mix, WELT Sonderdruck, November 1979Google Scholar

C. Sonstige Quellen

  1. Haseloff, O. W.: Messen heute — Kommunikation, Information und Entscheidung, Sonderdruck, Vortrag anl. AUMA-Jahrestagung 1980 in KölnGoogle Scholar
  2. Schwenzner, J. M.: Messen und Ausstellungen im Kreuzfeuer der Begriffe, Reichweitenanalyse und Messeerfolgskontrolle, GFM-Mitteilungen, Heft 1, 1972Google Scholar
  3. Strothmann, K.-H.: Die individuelle Einkaufsentscheidung, Manuskript, Vortrag anl. der 11. Würzburger Werbefachgespräche am 7./8. 5. 1973Google Scholar
  4. ders.: Neue Modelle des Informations-und Entscheidungsverhaltens und ihre Anwendung in der industriellen Werbung, Manuskript: Vortrag anl. der 1. Werbefachlichen Tagung des VDMA am 22./23. 1. 1976Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Wiesbaden 1983

Authors and Affiliations

  • Claus Boerner

There are no affiliations available

Personalised recommendations