Advertisement

Psychoanalytische Ansätze in der Jugendforschung

  • Mario Erdheim

Zusammenfassung

Das Spezifische an der psychoanalytischen Jugendforschung ist die durch die psychoanalytische Methode angeleitete Untersuchung der unbewußten Dimension, in der sich „Jugend“ (die Zeit von der Geschlechtsreife bis zum Beginn des Erwachsenenalters) abspielt. „Unbewußt“ bedeutet hier all das, was dem Individuum — aus was für Gründen auch immer — nicht bewußt werden darf: 1. die Geschichte seiner Sexualität, also die Aufeinanderfolge der oralen, analen, phallischen und genitalen Phase samt den darin implizierten sozialen Beziehungsmustern; 2. die Summe all dessen, was im Verlauf der individuellen Entwicklung persönlicher Konflikte wegen unbewußt gemacht werden mußte, seien es Traumata, Lustgewinne und -fìxierungen, Wünsche oder Versagungen: und 3. die gesellschaftlich produzierte Unbewußtheit, die sich aus der Verflochtenheit des Individuums mit Institutionen (Familie, Schule, Peergroups, Berufslehre, Militär, etc.) ergibt. Als psychoanalytische Jugendforschung im engeren Sinn bezeichne ich die mittels der psychoanalytischen Methode (vgl. A. Freud 1936, Eissler 1958, Morgenthaler 1978) gewonnenen Theorien über den Zusammenhang zwischen Jugend und Kultur; im weiteren Sinne zähle ich auch die Ansätze dazu, die mit Hilfe der psychoanalytischen Theorie (aber ohne ihre Methode) Materialien erarbeitet haben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ariès, Ph.: Geschichte der Kindheit, München 1975 (zuerst 1960)Google Scholar
  2. Baier, L.: Bildung im Wildwuchs. Gymnasialerziehung und jugendbewegtes Gegenmilieu. In: Deut scher Werkbund e.V. (Hrsg.): Schock und Schöpfung. Jugendästhetik im 20. Jahrhundert, Darmstadt/Neuwied 1986, S. 259–262Google Scholar
  3. Barnouw, U.: Culture and Personality, Homewood/Illinois, 21973Google Scholar
  4. Bernfeld, S.: Ein Institut für Psychologie und Soziologie der Jugend (Archiv für Jugendkultur). In: Bernfeld, S.: Antiautoritäre Erziehung und Psychoanalyse. Ausgewählte Schriften, Bd. 3, Frankfurt a.M. 1969–1970 (zuerst 1920), S. 802–836Google Scholar
  5. Bernfeld S.: Die Psychoanalyse in der Jugendforschung. In: Bernfeld, S. (Hrsg.): Vom Gemeinschaftsleben der Jugend, Leipzig/Wien/Zürich 1922, S. 1–11Google Scholar
  6. Bernfeld, S.: Über eine typische Form der männlichen Pubertät. In: Bernfeld, S.: Antiautoritäre Erziehung und Psychoanalyse. Ausgewählte Schriften, Bd. 3, Frankfurt a.M. 1969–70 (zuerst 1923), S. 750–767Google Scholar
  7. Bernfeld, S.: Vom dichterischen Schaffen der Jugend. Neue Beiträge zur Jugendforschung. Leipzig/Wien/Zürich 1924Google Scholar
  8. Bernfeld, S.: Zur Psychologie der „Sittenlosigkeit“ der Jugend. In: Bernfeld, S.: Antiautoritäre Erziehung und Psychoanalyse. Ausgewählte Schriften, Bd. 3, Frankfurt a.M. 1969–70 (zuerst 1924), S. 782–793Google Scholar
  9. Bernfeld, S.: Der soziale Ort und seine Bedeutung für Neurose, Verwahrlosung und Pädagogik. In: Bernfeld, S.: Antiautoritäre Erziehung und Psychoanalyse. Ausgewählte Schriften, Bd. 1, Frankfurt a.M. 1969–70 (zuerst 1929), S. 198–211Google Scholar
  10. Bernfeld, S.: Die Tantalussituation. Bemerkungen zum kriminellen Über-Ich. In: Bernfeld, S.: Antiau-toritäre Erziehung und Psychoanalyse. Ausgewählte Schriften, Bd. 2, Frankfurt a.M. 1969–70 (zuerst 1931), S. 648–663Google Scholar
  11. Bernfeld, S.: Trieb und Tradition im Jugendalter. Kulturpsychologische Studien an Tagebüchern. Leipzig 1931a. Reprint: Frankfurt a.M. 1978Google Scholar
  12. Bernfeld, S.: Über die einfache männliche Pubertät. In: Bernfeld, S.: Antiautoritäre Erziehung und Psychoanalyse. Ausgewählte Schriften, Bd. 2, Frankfurt a.M. 1969–70 (zuerst 1935), S. 630–648Google Scholar
  13. Bettelheim, B.: Die symbolischen Wunden. Pubertätsriten und der Neid des Mannes. München 1975 (zuerst 1954)Google Scholar
  14. Bittner, G./Rehm, W.: Psychoanalyse und Erziehung. In: Bittner, G./Rehm, W. (Hrsg.): Psychoanalyse und Erziehung. Bern/Stuttgart 1964, S. 10–32Google Scholar
  15. Bopp, J.: Wir wollen keine neuen Herren. Streitschriften zur Jugend-und Psychoszene. Frankfurt a.M. 1982Google Scholar
  16. Coles, R.: Erik H. Erikson. Leben und Werk. München 1974 (zuerst 1970)Google Scholar
  17. Dahmer, H.: Wilhelm Reich -Seine Stellung zu Freud und Marx. In: Gente, H.P. (Hrsg.): Marxismus Psychoanalyse Sexpol. Bd. 2, Frankfurt a.M. 1972, S. 80–115Google Scholar
  18. DeMausse, L. (Hrsg.): Hört die kleinen Kinder weinen. Eine psychogenetische Geschichte der Kindheit. Frankfurt a.M. 1980 (zuerst 1974)Google Scholar
  19. Deutscher Werkbund e.V. (Hrsg.): Schock und Schöpfung. Jugendästhetik im 20. Jahrhundert. Darmstadt/Neuwied 1986Google Scholar
  20. Doebert, R./Nunner-Winkler G.: Adoleszenzkrise und Identitätsbildung. Frankfurt a.M. 1975Google Scholar
  21. Doebert, R. et.al. (Hrsg.): Entwicklung des Ichs. Köln 1977Google Scholar
  22. Eisenstadt, S.N.: Von Generation zu Generation. Altersgruppen und Sozialstruktur. München 1966 (zuerst 1956)Google Scholar
  23. Eissler, K.R.: Bemerkungen zur Technik der psychoanalytischen Behandlung Pubertierender nebst einigen Überlegungen zum Problem der Perversion. In: Psyche XX (1966) (zuerst 1958), S. 837–872Google Scholar
  24. Ekstein, R.: Siegfried Bernfeld 1892–1953. Sysyphus or the Boundaries of Education. In: Alexander, F. et.al.: Psychoanalytic Pioneers. New York/London 1966, S. 415–429Google Scholar
  25. Elrod, N./Heinz, R./Dahmer, H.: Der Wolf im Schaftspelz. Erikson, die Ich-Psychologie und das Anpassungsproblem. Frankfurt a.M. 1978Google Scholar
  26. Ende, A.: Historische Gruppenphantasien und Geschichte der Kindheit. In: Leber, A. et.al. (Hrsg.): Die Bedeutung der Gruppe für die Sozialisation. Kindheit und Familie. Göttingen 1985, S. 11–19Google Scholar
  27. Erdheim, M.: Adoleszenz zwischen Familie und Kultur. Ethnopsychoanalytische Überlegungen zur Funktion der Jugend in der Kultur. In: Psychosozial (1983), H. 17, S. 104–116Google Scholar
  28. Erdheim, M.: Zur Psychogenese der Imagines von Kultur und Familie. In: Friedrich, V./Ferstel, H. (Hrsg.): Bruchstellen in der Psychoanalyse. Eichborn 1985, S. 66–73Google Scholar
  29. Erdheim, M.: Fritz Morgenthaler und die Entstehung der Ethnopsychoanalyse in Zürich. In: Morgenthaler, F.: Der Traum. Frankfurt a.M. 1986aGoogle Scholar
  30. Erikson, E.H.: Kindheit und Gesellschaft. Stuttgart 1971 (zuerst 1950)Google Scholar
  31. Erikson, E.H.: Das Problem der Ich-Identität. In: Erikson, E.H.: Identität und Lebenszyklus. Frankfurt a.M. 1966 (zuerst 1956), S. 123–215Google Scholar
  32. Erikson, E.H.: Einsicht und Verantwortung. Die Rolle des Ethischen in der Psychoanalyse. Frankfurt a.M. 1971 (zuerst 1963)Google Scholar
  33. Freud, A.: Das Ich und die Abwehrmechanismen. München 1936Google Scholar
  34. Freud, A.: Psychoanalyse und Erziehung. In: Die Schriften der Anna Freud, Bd. V, 1945–1956 (zuerst 1954), S. 1311–1320Google Scholar
  35. Freud, A.: Probleme der Pubertät. In: Freud, A.: Die Schriften der Anna Freud, Bd, VI, München 1980 (zuerst 1958), S. 1738–1769Google Scholar
  36. Freud, S.: Bruchstück einer Hysterieanalyse. In: G.W. V, London 1941 (zuerst 1905a), S. 161–286Google Scholar
  37. Freud, S.: Drei Abhandlungen zur Sexualtheorie. In: G.W. V, London 1941 (zuerst 1905b), S. 27–159Google Scholar
  38. Freud, S.: Über Psychoanalyse. In: G.W. VIII, London 1945 (zuerst 1910), S. 1–60Google Scholar
  39. Freud, S.: Die Zukunft einer Illusion. In: G.W. XIV, London 1945 (zuerst 1927), S. 323–380Google Scholar
  40. Freud, S.: Neue Folge der Vorlesungen zur Einführung in die Psychoanalyse. In: Freud, S.: Studienausgabe, Bd. 1, Frankfurt a.M. 1974 (zuerst 1933), S. 447–608Google Scholar
  41. Freud, S.: Abriß der Psychoanalyse. In: G.W. XVII, London 1945 (zuerst 1938), S. 63–138Google Scholar
  42. Gillis, J.R.: Geschichte der Jugend. Tradition und Wandel im Verhältnis der Altersgruppen und Gene rationen. Weinheim/Basel 1980 (zuerst 1974)Google Scholar
  43. Grubrich-Simitis, J.: Siegfried Bernfeld: Historiker der Psychoanalyse und Freud-Biograph. In: Bernfeld, S. und S. Cassirer-Bernfeld: Bausteine der Freud-Biographik. Frankfurt a.M 1981, S. 7–50Google Scholar
  44. Horkheimer, M.: Theoretische Entwürfe über Autorität und Familie. Allgemeiner Teil. In: Institut für Sozialforschung (Hrsg.): Studien über Autorität und Familie. Paris 1936, S. 3–76Google Scholar
  45. Horkheimer, M.: Autorität und Familie in der Gegenwart. In: Horkheimer, M.: Zur Kritik der instrumentellen Vernunft. Herausgegeben von A. Schmidt. Frankfurt a.M. 1967 (zuerst 1949), S. 269–287Google Scholar
  46. Jay, M.: Dialektische Phantasie. Die Geschichte der Frankfurter Schule und des Instituts für Sozialforschung 1923–1950. Frankfurt a.M. 1976 (zuerst 1973)Google Scholar
  47. Kardiner, A.: The Individual and His Society. The Psychodynamics of Primitive Social Organization. New York 1939Google Scholar
  48. Kardiner, A. et.al.: The Psychological Frontiers of Society. New York 1945Google Scholar
  49. Kardiner, A./Preble, E.: Wegbereiter der modernen Anthropologie. Frankfurt a.M. 1974Google Scholar
  50. Keniston, K.: The Uncommitted, Alienated Youth in American Society. New York 1960Google Scholar
  51. Keniston, K.: Young Radicals. Notes on Committed Youth. New York 1968Google Scholar
  52. Keniston, K: Neue empirische Forschungen zu den Studentenrevolten: die amerikanische Studentenbewegung. In: Allerbeck, K.R./Rosenmayr, L. (Hrsg.): Aufstand der Jugend? Neue Aspekte der Jugendsoziologie. München 1971, S. 83–107Google Scholar
  53. Kretz, H.: Soziologie der Jugend. München 1974Google Scholar
  54. Krüger, H.-H.: Viel Lärm um Nichts? Jugendliche Existentialisten in den 50er Jahren. In: Deutscher Werkbund e.V. (Hrsg.): Schock und Schöpfung. Jugendästhetik im 20. Jahrhundert. Darmstadt/Neuwied 1986a, S. 263–268Google Scholar
  55. Krüger, H.-H.: Es war wie ein Rausch, wenn alle Gas gaben. Die ,Halbstarken’ der 50er Jahre. In: Deutscher Werkbund e.V. (Hrsg.): Schock und Schöpfung. Jugendästhetik im 20. Jahrhundert. Darmstadt/Neuwied 1986, S. 269–274Google Scholar
  56. Lèvi-Strauß, C.: Die Familie. In: Der Blick aus der Ferne. München 1985 (zuerst 1956), S. 73–104Google Scholar
  57. Lorenzer, A.: Zur Begründung einer materialistischen Sozialisationstheorie. Frankfurt a.M. 1972Google Scholar
  58. Mahler, M.S.: On child psychosis and schizophrenia: autistic and symbiotic infantile psychoses. In: Psychoanalytic Study of the Child. VII 1952, S. 286–305Google Scholar
  59. Mahler, M.S.: Symbiose und Individuation. Bd. 1: Psychosen im frühen Kindesalter. Stuttgart 1972 (zuerst 1968)Google Scholar
  60. Mahler, M.S. et.al.: Die psychische Geburt des Menschen. Symbiose und Individuation. Frankfurt a.M. 1978 (zuerst 1975)Google Scholar
  61. Marcuse, H.: Triebstruktur und Gesellschaft. Frankfurt a.M. 1965 (zuerst 1955)Google Scholar
  62. Marcuse, H.: Das Veralten der Psychoanalyse. In: Marcuse, H.: Kultur und Gesellschaft, Bd. 2, Frankfurt a.M. 1963, S. 85–106Google Scholar
  63. Mendel, G.: Die Revolte gegen den Vater. Eine Einführung in die Soziopsychoanalyse. Frankfurt a.M. 1972 (zuerst 1968)Google Scholar
  64. Meng, H.: Psychoanalytische Erziehung und Kinderanalyse. In: Federn, P/Meng, H. (Hrsg.): Das psychoanalytische Volksbuch. Bern 1939, S. 175–192Google Scholar
  65. Mertens, W. (Hrsg.): Psychoanalyse. Ein Handbuch in Schlüsselbegriffen. München 1983Google Scholar
  66. Mitscherlich, A.: Pubertät und Tradition. In: Grunert-Bronnen, B. (Hrsg.): Pubertät. München/Bern 1968 (zuerst 1957), S. 221–250Google Scholar
  67. Mitscherlich, A.: Auf dem Weg zur vaterlosen Gesellschaft. Ideen zur Sozialpsychologie. München 1963Google Scholar
  68. Morgenthaler, F.: Technik. Zur Dialektik der psychoanalytischen Praxis. Frankfurt a.M. 1978Google Scholar
  69. Nadig, M.: Zur ethnopsychoanalytischen Erarbeitung des kulturellen Raums der Frau. In: Psyche 40 (1986), H. 3, S. 193–219Google Scholar
  70. Parsons, T.: Das Über-Ich und die Theorie der sozialen Systeme. In: Parsons, T.: Sozialstruktur und Persönlichkeit. Frankfurt a.M. 1968 (zuerst 1952), S. 25–45Google Scholar
  71. Parsons, T.: Sozialstruktur und Persönlichkeit. Frankfurt a.M. 1968 (zuerst 1964)Google Scholar
  72. Pfister, O.: Anwendungen der Psychoanalyse in der Pädagogik und Seelsorge. In: Imago 1 (1912), S. 56–82Google Scholar
  73. Projektgruppe „Schule und Subkultur“: Subjektive Verarbeitung schulischer Anforderungen und Selbstkrisen Jugendlicher -Schülerfallstudien und deren vergleichende Interpretation. Universität Essen -Gesamthochschule Fachbereich Erziehungswissenschaften 1983Google Scholar
  74. Rehm, W.: Die psychoanalytische Erziehungslehre. Anfange und Entwicklung. München 1968Google Scholar
  75. Reich, W.: Die sexuelle Revolution. Zur charakterlichen Selbststeuerung des Menschen. Frankfurt a.M. 1966 (zuerst 1930)Google Scholar
  76. Reik, Th.: Die Pubertätsriten der Wilden. In: Probleme der Religionspsychologie. Leipzig/Wien 1919 (zuerst 1915/16), S. 59–131Google Scholar
  77. Reulecke, J.: Jugend -Entdeckung oder Erfindung. Zum Jugendbegriff vom Ende des 19. Jahrhun derts bis heute. In: Deutscher Werkbund e.V. (Hrsg.): Schock und Schöpfung. Jugendästhetik im 20. Jahrhundert. Darmstadt/Neuwied 1986, S. 21–25Google Scholar
  78. Rosenmayr, L.: Zur theoretischen Neuorientierung der Jugendsoziologie. In: Allerbeck, K.R./Rosenmayr, L. (Hrsg.): Aufstand der Jugend? Neue Aspekte der Jugendsoziologie. München 1971, S. 229–268Google Scholar
  79. Spitz, R.A.: Die Entstehung der ersten Objektbeziehungen. Stuttgart 1957 (zuerst 1954)Google Scholar
  80. Spitz, R.A.: Vom Säugling zum Kleinkind. Naturgeschichte der Mutter-Kind-Beziehungen im ersten Lebensjahr. Stuttgart 1965Google Scholar
  81. Tyrell, H.: Familie und gesellschaftliche Differenzierung. In: Pross, H. (Hrsg.): Familie wohin? Leistungen, Leistungsdefizite und Leistungswandlungen in hochindustrialisierten Gesellschaften. Reinbek 1979, S. 13–78Google Scholar
  82. Wirth, H.J.: Die Schärfung der Sinne. Jugendprotest als persönliche und kulturelle Chance. Frankfurt a.M. 1984Google Scholar
  83. Ziehe, T.: Pubertät und Narzißmus. Frankfurt a.M./Köln 1975Google Scholar
  84. Ziehe, T.: Gegen eine soziologische Verkürzung der Diskussion um den neuen Sozialisationstyp. Nachgetragene Gesichtspunkte zur Narzißmusproblematik. In: Häsing, H. et.al. (Hrsg.): Narziß -Ein neuer Sozialisationstypus? Bensheim 1979, S. 119–136Google Scholar
  85. Ziehe, T.: Die alltägliche Verteidigung der Korrektheit. In: Deutscher Werkbund e.V. (Hrsg.): Schock und Schöpfung. Jugendästhetik im 20. Jahrhundert. Darmstadt/Neuwied 1986, S. 254–258Google Scholar
  86. Zinser, H.: Zum Verhältnis von Mythos und Arbeit. Wiesbaden 1977Google Scholar
  87. Zur Geschichte der Sexpol-Bewegung 1934/35. In: Gente, H.P. (Hrsg.): Marxismus Psychoanalyse Sexpol. Bd. 1, Frankfurt a.M. 1970, S. 155–182Google Scholar

Copyright information

© Leske Verlag + Budrich GmbH, Leverkusen 1988

Authors and Affiliations

  • Mario Erdheim

There are no affiliations available

Personalised recommendations