Advertisement

Jugend und Sexualität

  • Lising Pagenstecher

Zusammenfassung

Betrachtet man die 1886 veröffentlichte „Psychopathia sexualis“ — ein zeitgenössi sches Standardwerk über „Perversionen“ — des Wiener Psychiaters Richard von Kraff-Ebing als Ausgangspunkt der Sexualwissenschaft, so hätte dieser Forschungszweig 1986 sein hundertjähriges Jubiläum feiern können. Das Fest wäre allerdings nicht sehr strahlend ausgefallen, denn schon ein halbes Jahrhundert nach ihrem Entstehen fend die in Österreich und Deutschland, namtlich durch jüdische Forscher begründete und zur Blüte gebrachte Sexualwissenschaft ein jähes und brutales Ende:

Am 6. Mai 1933 stürmten Berliner Sportstudenten das 1919 von Magnus Hirschfeld gegründete, erste „Institut für Sexualwissenschaft“, rissen die Bücher aus den Regalen und zerstörten die gesamte Einrichtung. ,,Mehr als 10.000 Bände der wertvollen Bibliothek wurden auf Lastwagen geladen und abtransportiert. .. .Neben marxistischer und pazifistischer Literatur galt die sexualwissenschaftliche als bevorzugtes Material für die Bücherverbrennung des 10. Mai 1933. Vernichtet wurde in jenen Tagen das Lebenswerk des homosexuellen Juden Magnus Hirschfeld. .. .Der Schlag der Nazis gegen Hirschfeld und sein Institut war ein schrecklicher Anfang. Vom losgelassenen ‚deutschen Geist’ wurde schließlich die gesamte Sexualwissenschaft zerstört, gleichgültig, ob sie kommunistisch und revolutionär wie die ‚Sozialistische Gesellschaft für Sexualberatung und Sexualforschung’, in welcher Wilhelm Reich eine zentrale Rolle spielte, sozialdemokratisch und reformistisch wie das von Magnus Hirschfeld geführte ‚Wissenschaftlich-humanitäre Komitee’ (die erste Organisation zur Befreiung der Homosexuellen, Anm. L.P.), deutschnational und reformunwillig wie die von Albert Moll repräsentierte Richtung oder antisemitisch und gegenaufklärerisch wie das Denken Hans Blühers orientiert war." (Dannecker 1983, S. 5f.)

Zerschlagen wurden — ab dem 17. Mai 1933 — auch die über 400 Sexualberatungsstellen, die in der Weimarer Republik zwischen 1919 und 1932 nach und nach aufgebaut worden waren, die erste am Berliner „Institut rur Sexualwissenschaft“.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Allerbeck, K./Hoag, W.: Jugend ohne Zukunft? Einstellungen, Umwelt, Lebensperspektiven. Mün chen und Zürich 1985Google Scholar
  2. Bienewald, E.: Persönliche Beziehungen zwischen männlichen und weiblichen Arbeiterjugendlichen: Liebe, Sexualität, Freundschaften, Cliquen. Bensheim 1981Google Scholar
  3. Brownmiller, S.: Gegen unseren Willen. Vergewaltigung und Männerherrschaft. Frankfurt/M. 1980Google Scholar
  4. Chodorow, N.: The Reproduction of Mothering. Psychoanalysis and the Sociology of Gender. Berkeley u.a. 1978Google Scholar
  5. Clement, U.: Sexualität im sozialen Wandel: eine empirische Vergleichsstudie an Studenten 1966 und 1981. Stuttgart 1986Google Scholar
  6. Dannecker, M.: Vorwort zum Jahrbuch für sexuelle Zwischenstufen: e. Ausw. aus d. Jg. 1899 -1923/Magnus Hirschfeld (Hrsg.). Ne ed. von Wolfgang Johann Schmidt. -Frankfurt/M./Paris 1983, S. 5 –15Google Scholar
  7. Emma, Nr. 7, Juli 1986: Der Mutter-Mann, S. 16 –20Google Scholar
  8. Freud, S.: Studienausgabe Bd. V: Sexualleben. Frankfurt/M. 1972Google Scholar
  9. Friedeburg, L.v.: Die Umfrage in der Intimsphäre. Stuttgart 1953Google Scholar
  10. Giese, H./Schmidt, G.: Studentensexualität. Verhalten und Einstellung. Eine Umfrage an 12 westdeutschen Universitäten. Reinbek 1968Google Scholar
  11. Grabrucker, M.: „Typisch Mädchen...“ -Prägung in den ersten drei Lebensjahren -Ein Tagebuch. Frankfurt/M. 1985Google Scholar
  12. Hagemann-White, C.: Sozialisation: Weiblich -männlich? Opladen 1984Google Scholar
  13. Kavemann, B./Lohstöter I.: Väter als Täter. Sexuelle Gewalt gegen Mädchen.„Erinnerungen sind wie eine Zeitbombe“. Reinbek 1984Google Scholar
  14. Lautmann, R.: Der Zwang zur Tugend. Die gesellschaftliche Kontrolle der Sexualitäten. Frankfurt/M. 1984Google Scholar
  15. Millett, K.: Das verkaufte Geschlecht. München 1973Google Scholar
  16. Mitscherlich, M.: Die friedfertige Frau. Eine psychoanalytische Untersuchung zur Aggression der Geschlechter. Frankfurt/M. 1985Google Scholar
  17. Müller, U.G.T.: Neue Männerforschung braucht das Land. Noch unveröffentlichtes Manuskript. Gießen 1985Google Scholar
  18. Pagenstecher, L./Jaeckel, M./Brauckmann, J.: Mädchen und Frauen unter sich. Ihre Freundschaften und ihre Liebesbeziehungen im Schatten der Geschlechterhierarchie. In: Alltag und Biografie von Mädchen, Bd. 9: Sexualität -Unterdrückung statt Entfaltung. Opladen 1985, S. 95 –143Google Scholar
  19. Pagenstecher, L./Hartmann, E.: Sexualität -Versuche und Tabus. In: Deutsches Jugendinstitut (Hrsg.): Immer diese Jugend! Ein zeitgeschichtliches Mosaik; 1945 bis heute. München 1985, S. 47 –68Google Scholar
  20. Reiche, R.: Sexualität und Klassenkampf. Zur Abwehr repressiver Entsublimierung. Frankfurt/M. 1968Google Scholar
  21. Reinberg, B./Roßbach. E.: Stichprobe: Lesben: Erfahrungen lesbischer Frauen mit ihrer heterosexuellen Umwelt. Pfaffenweiler 1985Google Scholar
  22. Reiß, L.: Freizügigkeit, Doppelmoral, Enthaltsamkeit. Verhaltensmuster der Sexualität. Reinbek 1970Google Scholar
  23. Schelsky, H.: Soziologie der Sexualität -Über die Beziehungen zwischen Geschlecht, Moral und Gesellschaft. Hamburg 1955Google Scholar
  24. Schlesier, R.: Konstruktionen der Weiblichkeit bei Sigmund Freud. Zum Problem von Entmythologisierung und Remythologisierung in der psychoanalytischen Theorie. Frankfurt/M. 1981Google Scholar
  25. Schmid-Tannwald, I./Urdze, A.: Sexualität und Kontrazeption aus der Sicht der Jugendlichen und ihrer Eltern. Schriftenreihe des Bundesministers für Jugend, Familie und Gesundheit, Bd. 132, Stuttgart u.a. 1983Google Scholar
  26. Schmidt, G.: Das große Der Die Das über das Sexuelle. Herbstein 1986Google Scholar
  27. Schmidt, G.: Kurze Entgegnung auf Volkmar Siguschs „Lob des Triebes“. In: Dannecker, M./Sigusch, V. (Hrsg.): Sexualtheorie und Sexualpolitik. Stuttgart 1984, S. 17 –19Google Scholar
  28. Schmidt, G./Sigusch, V.: Arbeiter-Sexualität. Eine empirische Untersuchung an jungen Industriearbeitern. Neuwied und Berlin 1971Google Scholar
  29. Schlaegel, J./Schoof-Tams, K./Walczak, L.: Beziehungen zwischen Jungen und Mädchen. Sexuelle Sozialisation in Vorpubertät, Pubertät und früher Adoleszenz. In: Sexualmedizin 4 (1975), S. 206 –218Google Scholar
  30. Schorsch, E.: Gewalt in den Beziehungen der Geschlechter. In: Dannecker, M./Sigusch, V. (Hrsg.): Sexualtheorie und Sexualpolitik. Stuttgart 1984, S. 108 –112Google Scholar
  31. Schwarzer, A.: Alice Schwarzer contra Sigusch. Ganz linker Sex. In: Emma 3 (1986), S. 20–24Google Scholar
  32. Sigusch, V./Schmidt, G.: Jugendsexualität. Dokumentation einer Untersuchung. Stuttgart 1973Google Scholar
  33. Sigusch, V.: Thesen über Natur und Sexualität sowie Verfolgt, konform, subversiv -Bemerkungen zur gesellschaftlichen Lage des Homosexuellen. In: Ders. (Hrsg.): Die sexuelle Frage. Hamburg 1982, S. 168 –175 bzw. S. 191 –208Google Scholar
  34. Sigusch, V: Vom Trieb und von der Liebe, Frankfurt/M. 1984aGoogle Scholar
  35. Sigusch, V.: Lob des Triebes. In: Dannecker, M./Sigusch, V. (Hrsg.): Sexualtheorie und Sexualpolitik. Stuttgart 1984b, S. 3–16Google Scholar
  36. Straver, C.: Lernziel: Partnersuche. Probleme von Jugendlichen beim Aufbau sexueller Beziehungen. DJI-Forschungsbericht, München 1984 (niederländische Ausgabe 1980)Google Scholar
  37. Walser, K.: Frauen als Opfer. Heimliche Verleugnung des Geschlechtsunterschiedes und Vermeidung der Auseinandersetzung mit weiblicher Macht. In: Heenen, S. (Hrsg.): Frauenstrategien. Frankfurt/M. 1984, S. 49 –64.Google Scholar

Copyright information

© Leske Verlag + Budrich GmbH, Leverkusen 1988

Authors and Affiliations

  • Lising Pagenstecher

There are no affiliations available

Personalised recommendations