Advertisement

Steuern

  • Rudolf Ott
  • Manfred Wendlandt
Chapter
  • 21 Downloads
Part of the Das moderne Industrieunternehmen book series (MI)

Zusammenfassung

Zur Erfüllung ihrer vielgestaltigen Aufgaben benötigen die öffentlichrechtlichen Gemeinwesen (Bund, Länder, Gemeinden) Geldmittel (s. Bild 5). Diese Geldmittel werden hauptsächlich durch Steuern sowie durch Verwaltungseinnahmen in Form von Gebühren und Beiträgen beschafft. Andere Einnahmen dieser Gemeinwesen, wie Erträge aus Kapital- oder Grundvermögen, Erwerbseinkünfte aus wirtschaftlichen Unternehmen, aus Darlehen und Anleihen sind unerheblich. Bild 5.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    Die Erbschaftsteuer kann man, je nach der Betrachtungsweise, sowohl unter die Besitzsteuern als auch unter die Verkehrssteuern eingruppieren.Google Scholar
  2. 1.
    Dieser Betrag ist in der Lohnsteuertabelle berücksichtigt.Google Scholar
  3. 1.
    SplittingverfahrenGoogle Scholar
  4. 2.
    Von dem 1680 DM übersteigenden Betrag beträgt der Steuersatz bis 8000 DM 19 %, dann steigt der progressiv an (bis 5 3 %).Google Scholar
  5. 1.
    Arbeitnehmerfreibetrag in der Lohnsteuertabelle bereits berücksichtigtGoogle Scholar
  6. 1.
    Bei PKW mit Drehkolben-(Wankel-)-motor das GesamtgewichtGoogle Scholar
  7. 1.
    Ein Totalisator ist eine amtliche Wettstelle auf RennplätzenGoogle Scholar
  8. 2.
    Je nach Bundesland 8 … 10 % der Einkommen-bzw. LohnsteuerGoogle Scholar
  9. 1.
    Drittes Gesetz zur Förderung der Vermögensbildung der Arbeitnehmer (Drittes Vermögensbildungsgesetz — 3. VermBG) i.d.F. v. 27.6.1970.Google Scholar
  10. 1.
    Vgl. Zimmermann, W.: Erfolgs-und Kostenrechnung, in der Reihe „Das moderne Industrieunternehmen“, Friedr. Vieweg + Sohn, Braunschweig, 1971.Google Scholar
  11. 1.
    stille Rücklagen (stille Reserven) = Unterschied zwischen dem niedrigeren Buchwert und dem höheren Zeitwert von VermögenswertenGoogle Scholar
  12. 2.
    „Teilwert ist der Betrag, den ein Erwerber des ganzen Betriebs im Rahmen des Gesamtkaufpreises für das einzelne Wirtschaftsgut ansetzen würde. Dabei ist davon auszugehen, daß der Erwerber den Betrieb fortführt“ (§ 6 EStG)Google Scholar
  13. 1.
    „Der gemeine Wert wird durch den Preis bestimmt, der im gewöhnlichen Geschäftsverkehr nach der Beschaffenheit des Wirtschaftsgutes bei einer Veräußerung zu erzielen wäre. Dabei sind alle Umstände, die den Preis beeinflussen, zu berücksichtigen. Ungewöhnliche und persönliche Verhältnisse sind nicht zu berücksichtigen“ (vgl. § 10 Bewertungsgesetz).Google Scholar
  14. 1.
    z.Z. können Anlagegegenstände bis 800,-DM Anschaffungswert sofort abgeschrieben werden (§ 6 EStG) 2) Bildung von RechnungsabgrenzungspostenGoogle Scholar
  15. 1.
    vgl. Fußnote Seite 188 und 189Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1972

Authors and Affiliations

  • Rudolf Ott
  • Manfred Wendlandt

There are no affiliations available

Personalised recommendations