Advertisement

Aus dem Handelsrecht

  • Rudolf Ott
  • Manfred Wendlandt
Chapter
  • 21 Downloads
Part of the Das moderne Industrieunternehmen book series (MI)

Zusammenfassung

Das Handelsrecht ist ein Teil des Wirtschaftsrechts und gehört somit zum Privatrecht. Es ist das besondere Recht der Kaufleute. Die wichtigsten Gesetze des Handelsrechts sind das Handelsgesetzbuch (HGB) vom 10.5.1897, das Aktiengesetz (AktG) vom 6.9.1965, das Gesetz betreffend die Gesellschaften mit beschränkter Haftung (GmbHG) vom 20.4.1892, das Gesetz betreffend die Erwerbs- und Wirtschaftsgenossenschaften (GenG) vom 1.5.1889, das Wechselgesetz (WG) vom 21.6.1933 und das Scheckgesetz (ScheckG) vom 14.8.1933.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    Handelsvertreter ist, wer als selbständiger Gewerbetreibender ständig damit betraut ist, für einen anderen Unternehmer Geschäfte zu vermitteln oder in dessen Namen abzuschließen (§ 84 HGB)Google Scholar
  2. 2.
    Der Handelsmakler übernimmt gewerbsmäßig für andere Personen, ohne von ihnen damit ständig betraut zu sein, die Vermittlung von Verträgen über Anschaffung oder Veräußerung von Waren oder Wertpapieren, über Versicherungen usw. (§93 HGB)Google Scholar
  3. 3.
    Kommissionär ist, wer es gewerbsmäßig übernimmt, Waren oder Wertpapiere für Rechnung eines anderen (des Kommittenten) im eigenen Namen zu kaufen oder zu verkaufen (§ 383 HGB)Google Scholar
  4. 1.
    Verjährung fünf Jahre, falls der Anspruch nicht einer kürzeren Verjährung unterliegt (§ 159 HGB)Google Scholar
  5. 1.
    Die Aktien von 597 Aktiengesellschaften mit 25,77 Mrd.DM Grundkapital waren im Jahre 1967 börsennotiertGoogle Scholar
  6. 1.
    Hefermehl, Wolfgang, in: Einführung zu dtv-5010, Beck-Texte; Aktiengesetz, GmbH-Gesetz; München 1966, Seite 11Google Scholar
  7. 2.
    Bei mehr als 3 000 000,-DM Grundkapital mindestens zwei PersonenGoogle Scholar
  8. 1.
    Bei Familiengesellschaften mit weniger als 500 Arbeitnehmern entfällt das Wahlrecht der Arbeitnehmer (§ 76 BetrVG 1952). Bei der Montanindustrie besteht paritätische Beteiligung der Arbeitnehmer im Aufsichtsrat, d.h. Hauptversammlung und Arbeitnehmer stellen je fünf Mitglieder, über ein elftes Mitglied einigen sich die zehn anderen Aufsichtsratsmitglieder.Google Scholar
  9. 1.
    Ein neues GmbH-Gesetz wird erwartetGoogle Scholar
  10. 2.
    Die Flucht aus der Publiszitätspflicht kann ein Grund für die Zunahme der Gesellschaften mit beschränkter Haftung gegenüber den Aktiengesellschaften seinGoogle Scholar
  11. 1.
    Ausnahmen: gemeinnützige AG bzw. gemeinnützige GmbH, die satzungsgemäß auf dem Kostendeckungsprinzip arbeiten, insbesondere im Bau-und Siedlungswesen, z.B. die Gagfah (Gemeinnützige Aktiengesellschaft für Angestelltenheimstätten) und die BausparkassenGoogle Scholar
  12. 1.
    Ein Lobbyist (von Lobby = Wandelhalle im engl. oder amerik. Parlament) ist ein Interessenvertreter,der z.B. Abgeordnete oder die öffentliche Meinung zu beeinflussen versuchtGoogle Scholar
  13. 1.
    Hefermehl, Wolfgang a.a.O. S. 24Google Scholar
  14. 1.
    fob = free on board = frei Schiff cif = cost, insurance, freight = Verkäufer trägt Beförderungs-und Versicherungskosten bis zum EmpfangshafenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1972

Authors and Affiliations

  • Rudolf Ott
  • Manfred Wendlandt

There are no affiliations available

Personalised recommendations