Advertisement

Aus dem Sachenrecht

  • Rudolf Ott
  • Manfred Wendlandt
Chapter
  • 21 Downloads
Part of the Das moderne Industrieunternehmen book series (MI)

Zusammenfassung

Während es sich beim Recht der Schuldverhältnisse (II. Buch des BGB) um die Rechtsbeziehungen der Personen zueinander handelt, legt das Sachenrecht (III. Buch des BGB, §§ 854 … 1296) die Rechtsbeziehungen der Personen zu den Sachen fest. In diesem Rechtsabschnitt werden die dinglichen Rechte (Rechte an einer Sache, Herrschaftsbefugnisse über eine Sache), z.B. Eigentum, Nießbrauch, Pfandrecht usw., geregelt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    Der Erwerber ist nicht im guten Glauben, wenn ihm bekannt oder infolge grober Fahrlässigkeit unbekannt ist (z.B. Kauf eines Gebrauchtwagens ohne Kfz-Brief), daß die Sache nicht dem Veräußerer gehört.Google Scholar
  2. 1.
    Eigentumswohnungen (Gesetz über das Wohnungseigentum und das Dauerwohnrecht v. 15.3.1951) gelten rechtlich wie Grundstücke. Man versteht darunter das Sondereigentum an einer Wohnung in Verbindung mit dem Miteigentumsanteil an dem gemeinschaftlichen Eigentum, zu dem es gehört (Grundstück, Treppenhaus usw.).Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1972

Authors and Affiliations

  • Rudolf Ott
  • Manfred Wendlandt

There are no affiliations available

Personalised recommendations