Advertisement

Zur Leistungsfähigkeit homogener Übergangsmetall-Katalysatoren

  • Günther Wilke
Chapter
  • 13 Downloads
Part of the Rheinisch-Westfälische Akademie der Wissenschaften book series (VN, volume N 254)

Zusammenfassung

Von Berzelius, dem dänischen Chemiker, stammt — soweit wir wissen — der Begriff Katalyse. Bei Untersuchungen über Rohrzucker fand Berzelius 1835, daß kleine, d. h. nicht stöchiometrische Mengen von Säure in wäßriger Lösung eine Spaltung des Disaccharids in Glukose und Fruktose bewirken. Dieses Phänomen bezeichnete er als Katalyse, wobei er mit diesem Begriff die Beschreibung einer Abbaureaktion Kατάλυσις) verband. Heute bezeichnen wir sowohl Aufbau- als auch Abbaureaktionen sowie Umlagerungen dann ganz allgemein als katalytisch ablaufend, wenn Substratmoleküle unter dem Einfluß kleiner nicht stöchiometrischer Mengen eines weiteren Stoffes (Katalysators) in irgendeiner Weise verändert werden. In viel allgemeinerer Formulierung besteht die Funktion eines Katalysators darin, daß er Aktivierungsbarrieren abbaut, indem er energetisch günstigere, d. h. durch Aktivierungsbarrieren weniger gehemmte Reaktionswege eröffnet

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. 1.
    G. Wilke und M. Kröner, Angew. Chem. 71, 574 (1959).CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    H. Benn und G. Wilke, Angew. Ghem. 85, 1052 (1973).CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    G. Wilke et al., Angew. Ghem. 75, 10–20, 15 (1963).CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    G. Wilke und B. Bogdanović, Angew. Chem. 73, 756 (1961).CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    G. Wilke et al., Angew. Ghem. 78, 157–172 (1966).CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    H. Bönnemann, G. Wilke et al., Angew. Ghem. 85, 71–104 (1973).Google Scholar
  7. 7.
    H.-J. Kablitz und G. Wilke, J. Organometal. Ghem. 51, 241–271 (1973).CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    H.-J. Kablitz, R. Kallweit und G. Wilke, J. Organometal. Ghem. 44, C49 (1972).CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    S. Akabori, S. Sakurai, Y. Izumi und Y. Fujii, Nature 178, 323 (1956).CrossRefGoogle Scholar
  10. 10a).
    W.-S. Knowles und M. J. Sabacky, Ghem. Commun. (1968) 1445.Google Scholar
  11. b).
    L. Horner, H. Büthe und H. Siegel, Tetrahedron Lett. (1968) 4023.Google Scholar
  12. 11.
    R. D. Gillard, J. A. Osborn, P. B. Stockwell und G. Wilkinson, Proc. Ghem. Soc. (1964) 284.Google Scholar
  13. 12.
    L. Horner, H. Winkler, A. Rapp, A. Mentrupp, H. Hoffmann und P. Beck, Tetrahedron Lett. (1961) 161.Google Scholar
  14. 13.
    B. Bogdanović, G. Wilke et al., Angew. Ghem. 85, 39–70 (1973).Google Scholar
  15. 14.
    B. Bogdanović und G. Wilke, Brennstoffchemie 49, 323 (1968).Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1975

Authors and Affiliations

  • Günther Wilke
    • 1
  1. 1.Mülheim a. d. RuhrGermany

Personalised recommendations