Advertisement

Zusammenfassung

Eine wesentliche Determinante für den Unternehmenserfolg stellt das Produktionsprogramm dar. Kurzfristig ist dieses durch die existierenden Produktgruppen, ihre Zielbeiträge sowie die technischen und ökonomischen Restriktionen bestimmt. Die qualitative Zusammensetzung des Programms ist also insoweit fixiert, als alle Alternativen bereits festliegen. Langfristig trifft dies jedoch nicht zu; denn ob langfristig Produkte angeboten werden können, hängt nicht zuletzt vom Erfolg in Forschung und Entwicklung (F&E) ab.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Dürrhammer,W., Forschung und Entwicklung als Aufgabe der Unternehmensführung, Bericht über die Arbeitstagung der Schmalenbach-Gesellschaft, ZfB, 42. Jg. 1972, S. 514; im Original “organisierten” nicht kursiv.Google Scholar
  2. 2.
    Vgl. Roberts E.B.,A Basic Study of Innovators; How to Keep and Capitalize on Their Talents, RM, Vol. 11, No. 4, 1968, S. 249.Google Scholar
  3. 3.
    Vgl. Brockhoff K, Forschungsprojekte und Forschungsprogramme: ihre Bewertung und Auswahl, 2. erw. und geänd. Aufl. von Forschungsplanung im Unternehmen, Wiesbaden 1973, S. 23 ff.Google Scholar
  4. 4.
    Vgl.Ansoff H.J.,und Stewart J.M.,Strategies for an Technology-Based Business, HBR, Vol. 45, No. 6, 1967, S. 72 ff.Google Scholar
  5. 1.
    Vgl. Pelz, D.C. und Andrews, F.M., Scientists in Organizations, New York, London, Sidney 1966, S. 11 ff.Google Scholar
  6. 2.
    Vgl.Blake S.P.,A Manager’s Guide to Research and Development, Stanford Research Institute, Menlo Park 1973, S. 57.Google Scholar
  7. 1.
    Vgl.etwaVölzgen H.und Dick R.Forschungsplanung mit GERT, ZfB, 42. Jg., 1972, S. 515–530.Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler · Wiesbaden 1977

Authors and Affiliations

  • Heinrich Rösmann

There are no affiliations available

Personalised recommendations