Advertisement

Messung von Ungleichgewicht in der Revolutionsforschung

  • Chalmers Johnson
Part of the Probleme der Politik book series (2809)

Zusammenfassung

Es ist der Natur der Sache nach unmöglich, ein statistisches Meßinstrument zu konstruieren, welches das Eintreten einer Revolution voraussagt. Da die Ursachen der Revolution multivariant sind — Machtdeflation plus Autoritätsverlust plus Auslöser —, können wir nur hoffen, Maßstäbe für das ungleichgewichtige soziale System, d. h. für die potentiell revolutionäre Situation, zu entdecken. Arnold Feldman bemerkt: »Revolutionen stellen die extreme Manifestation sozialer und politischer Belastungen und Spannungen dar, die in einem gewissen Grade stets vorhanden sind. Jeder Versuch, die Wahrscheinlichkeit von Revolution zu messen, muß daher zweierlei in Betracht ziehen: die sozialen Quellen von Belastungen und Spannungen, die in den verschiedenen Gesellschaften (Subsystemen) vorhanden sind, und die sozialen Bedingungen, die extreme Handlungen zwischen den streitenden Kräften entweder fördern oder ausgleichen… Die Wahrscheinlichkeit von Revolutionen ist eine Funktion sowohl positiver, konflikterzeugender Faktoren als auch negativer, konflikteinschränkender Faktoren.« 1 Aus früher analysierten Gründen ist jeder Versuch, revolutionäres Potential zu messen, gleichzeitig ein Versuch, das Potential für andere Arten sozialen Wandels zu messen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. 1.
    A. Feldman, »Violence and Volatility: The Likelihood of Revolution«, in: H. Eckstein (Hrsg.), Internal War, Problems and Approaches, New York 1964, S. 115.Google Scholar
  2. 2.
    W. W. Rostow, British Economy of the Nineteenth Century, Oxford 1948; und R. G. Ridker, »Discontent and Economic Growth«, Economic Development and Cultural Change, XI, Nr. 1 (Oktober 1962 ), S. 1–15.Google Scholar
  3. 5.
    A. F. Henry und J. F. Short, Jr., Suicide and Homicide: Some Economic, Sociological und Psychological Aspects of Aggression, Glencoe, Ill., 1954, S. 13.Google Scholar
  4. 6.
    A. L. Wood, Crime and Aggression in Changing Ceylon: A Sociological Analysis of Homicide, Suicide, and Economic Crime, Philadelphia 1961 (The American Philosophical Society Transactions, LI, Teil 8 ), S. 91.Google Scholar
  5. 7.
    L. I. Dublin, Suicide: A Sociological and Statistical Study, New York 1963, S. 209.Google Scholar
  6. 8.
    R. Shogan und T. Craig, The Detroit Race Riot, Philadelphia 1964, S. 32 f.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH Opladen 1973

Authors and Affiliations

  • Chalmers Johnson

There are no affiliations available

Personalised recommendations