Advertisement

Über Sozialwissenschaftliche Theorien der Revolution — Kritik und Versuch eines Neuansatzes

  • Volker Rittberger
Part of the Probleme der Politik book series (2809)

Zusammenfassung

»Das Grundgesetz der Revolution … besteht in folgendem: Zur Revolution genügt es nicht, daß sich die ausgebeuteten und unterdrückten Massen der Unmöglichkeit, in der alten Weise weiterzuleben, bewußt werden und eine Änderung fordern; zur Revolution ist es notwendig, daß die Ausbeuter nicht mehr in der alten Weise leben und regieren können. Erst dann, wenn die ›Unterschichten‹ das Alte nicht mehr wollen und die ›Oberschichten‹ in der alten Weise nicht mehr können, erst dann kann die Revolution siegen. Mit anderen Worten kann man diese Wahrheit so ausdrücken: Die Revolution ist unmöglich ohne eine gesamtnationale Krise.« 1

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. 1.
    V. I. Lenin: »Der ›linke Radikalismus‹ — die Kinderkrankheit im Kommunismus«, in: Ausgewählte Werke, Bd. 2, Berlin (Ost) 1959, S. 738.Google Scholar
  2. 2.
    R. Dahrendorf: »Über einige Probleme der soziologischen Theorie der Revolution«, in: Europäisches Archiv für Soziologie, Bd. II, Nr. 1 (1961), S. 159.Google Scholar
  3. 3.
    Vgl. T. R. Gurr: Why Men Rebel, Princeton 1970; ferner I. K. und R. L. Feierabend: »Aggressive Behaviors Within Polities, 1948–1962: A Cross-National Study«, in: Journal of Conflict Resolution, Bd. X, Nr. 3 (1966), S. 249–271; R. J. Rummel: »Dimensions of Conflict Behavior Within Nations, 1946–1959«, in: Journal of Conflict Resolution, Bd. X, Nr. 1 (1966), S. 65–73; R. Tanter: »Dimensions of Conflict Behavior Within Nations, 1955–1960«, in: Peace Research Society (International), Papers, Bd. Ill (1965), S. 159–183.Google Scholar
  4. 5.
    M. F. Millikan/D. L. M. Blackmer (Hrsg.): The Emerging Nations: Their Growth and United States Policy, Boston 1961.Google Scholar
  5. 6.
    G. A. Almond/J. S. Coleman (Hrsg.): The Politics of the Developing Areas, Princeton 1960.Google Scholar
  6. 9.
    Ein Versuch, auf quasi-induktivem Wege Kategorien von Systemdimensionen zu gewinnen, wurde von Banks und Gregg unternommen. S. P. M. Gregg/A. S. Banks: »Dimensions of Political Systems: Factor Analysis of A Cross-Polity Survey«, in: American Political Science Review, Bd. LIX, Nr. 3 (1965), S. 602–614; A. S. Banks/ P. M. Gregg: »Grouping Political Systems: Q-Factor Analysis of A Cross-Polity Survey«, in: American Behavioral Scientist, Bd. IX, Nr. 3 (1965), S. 3–6.CrossRefGoogle Scholar
  7. 12.
    Diese Forschungsorientierung kommt z. B. besonders deutlich zum Ausdruck in S. P. Huntington: Political Order in Changing Societies, New Häven/London 1968 (vgl. S. 92 ff.).Google Scholar
  8. 13.
    J. S. Coleman: »Modernization: Political Aspects«, in: International Encyclopedia of Social Sciences, Bd. X, New York 1968, S. 395.Google Scholar
  9. 14.
    A. F. K. Organski: The Stages of Political Development, New York 1965, S. 7.Google Scholar
  10. 15.
    G. A. Almond: »Political Systems and Political Change«, in: American Behavioral Scientist, Bd. VI, Nr. 10 (1963), S. 8. Hier, wie auch bei Colemans Definition (vgl. Anm. 13), wird die empirische Bezugswelt deutlicher, wenn der Leser »politisches System« mit »herrschenden Eliten« gleichsetzt. Vgl. audi S. E. Finers Aufsatz: »Almond’s Concept of ›The Political Systeme‹: A Textual Critique«, in: Government and Opposition, Bd. V, Nr. 1 (1970), S. 3–21.Google Scholar
  11. 16.
    W. E. Moore: »Social Change«, in: International Encyclopedia of Social Sciences, Bd. XIV, New York 1968, S. 366.Google Scholar
  12. 19.
    C. Johnson: Revolutionäry Change, Boston 1966, S. 14.Google Scholar
  13. 20.
    H. Eckstein: »On the Etiology of Internal War«, in: History and Theory, Vol. IV, Nr. 2 (1965), S. 133. S. auch: Ders.: »Introduction. Toward the Theoretical Study of Internal War«, in: Internal War, New York 1964, S. 1.Google Scholar
  14. 21.
    R. Tanter/M. Midlarsky: »A Theory of Revolution«, in: Journal of Conflict Resolution, Bd. XI, Nr. 3 (1967), S. 268 (vgl. S. 000).Google Scholar
  15. 23.
    H. D. Lasswell/A. Kaplan: Power and Society: A Framework for Political Analysis, New Haven 1952, S. 272.Google Scholar
  16. 26.
    H. L. Nieburg: »Uses of Violence«, in: Journal of Conflict Resolution, Bd. VII, Nr. 1 (1963), S. 43.CrossRefGoogle Scholar
  17. 27.
    Zum Folgenden vgl. L. A. Coser: »Internal Violence as a Mechanism for Conflict Resolution«, in: Ders.: Continuities in the Study of Social Conflict, New York 1967, S. 83–110.Google Scholar
  18. 30.
    So zitiert von C. Brinton: The Anatomy of Revolution, New York 1965, S. 19.Google Scholar
  19. 31.
    Für eine gründliche Diskussion der Position des »methodologischen Individualismus« vgl. E. Nagel: The Structure of Science: Problems in the Logic of Scientific Explanation, New York 1961, S. 535–546.Google Scholar
  20. 32.
    Zum »Einzigartigkeit versus Vergleichbarkeit«-Streit vgl. auch C. B. Joynt/N. Rescher: »The Problem of Uniqueness in History«, in: History and Theory, Bd. 1, Nr. 2 (1961), S. 150–162.CrossRefGoogle Scholar
  21. 35.
    L. Edwards: The Natural History of Revolution, Chicago 1927.Google Scholar
  22. 36.
    G. S. Pettee: The Process of Revolution, New York 1938.Google Scholar
  23. 37.
    L. Gottsdialk: »Causes of Revolution«, in: American Journal of Socoilogy, Bd. I, Nr. 1 (1944). Andere Arbeiten in der Tradition des »vergleichenden historischen Ansatzes« sind u. a. P. A. Sorokin: The Sociology of Revolution, Philadelphia 1925, und R. D. Hopper: »The Revolutionary Process: A Frame of Reference for the Study of Revolutionary Movements«, in: Social Forces, Bd. XXVIII, Nr. 3 (1950).Google Scholar
  24. 57.
    Eckstein: »On the Etiology of Internal War«, a. a. O., 1965, S. 134.Google Scholar
  25. 63.
    J. C. Davies: »Toward a Theory of Revolution«, in: American Sociological Review, Bd. XXVII, Nr. 1 (1962), S. 5–19.CrossRefGoogle Scholar
  26. 77.
    Vgl. M. Olson, Jr.: »Rapid Growth as a Destabilizing Force«, in: Journal of Economic History, Bd. XXIII, Nr. 4 (1963), S. 529–552.Google Scholar
  27. 78.
    Diese Unterscheidung dreier analytischer Kategorien von Mitteln der sozialen Kontrolle stammt von A. Etzioni: Modern Organizations, Englewood Cliffs, N. J., 1964, S. 59–61.Google Scholar
  28. 95.
    Vgl. L. A. Coser: »The Functions of Social Conflict Revisited«, a. a. O., 1967, S. 17/18.Google Scholar
  29. 99.
    Zum System kollektiven politischen Glaubens als sozialem Kontrollmechanismus vgl. S. Verba: »Comparative Political Culture«, in: L. W. Pye/S. Verba (Hrsg.): Political Culture and Political Development, Princeton, N. J., 1965, S. 517.Google Scholar
  30. 102.
    Zum Folgenden vgl. R. Dahrendorf: Class and Class Conflict in Industrial Society, Stanford/Calif. 1959, S. 157 ff.Google Scholar
  31. 104.
    Das Doppelkonzept von »befehlender« und »gehorchender Klasse« (command class und obey class) wurde von J. Lopreato übernommen: »Class Conflict and Images of Society«, in: Journal of Conflict Resolution, Bd. XI, Nr. 3 (1967), S. 283.Google Scholar
  32. 109.
    Vgl. R. Dahrendorf: »Die gegenwärtige Lage der Theorie der sozialen Schichtung«, a. a. O., 1967, S. 341.Google Scholar
  33. 111.
    Instruktiv in diesem Zusammenhang ist auch die Studie von M. Mann: »The Social Cohesion of Liberal Democracy«, in: American Sociological Review, Bd. XXXV, No. 3 (1970), S. 423–439.CrossRefGoogle Scholar
  34. 115.
    Vgl. z. B. C. Offe: Leistungsprinzip und industrielle Arbeit, Frankfurt a. M. 1970.Google Scholar
  35. 120.
    Vgl. W. H. Riker: The Theory of Political Coalitions, New Haven-London 1962.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH Opladen 1973

Authors and Affiliations

  • Volker Rittberger

There are no affiliations available

Personalised recommendations