Advertisement

Ursachen und Prozeß politischer Gewalt

  • Tedd R. Gurr
Part of the Probleme der Politik book series (2809)

Zusammenfassung

In der Geschichte der meisten organisierten politischen Gemeinschaften ist es immer wieder zu Einzelfällen politischer Gewaltanwendung gekommen, und in vielen dieser Gemeinschaften ist politische Gewalt chronisch. Kein Land der modernen Welt ist auch nur eine Generation lang frei davon gewesen. Doch handelt es sich dabei weder um eine unabänderliche Manifestation der menschlichen Natur noch um eine unentrinnbare Folge politischer Gemeinschaftsbildung. Politische Gewalt ist eine bestimmte Art der Reaktion auf bestimmte Bedingungen gesellschaftlichen Lebens. Anscheinend ist die Fähigkeit zur Gewaltanwendung — aber nicht das Bedürfnis danach — eine Naturanlage des Menschen. Die Disposition zu kollektiver Gewaltanwendung hängt davon ab, wie stark Gesellschaften die aus ihnen abgeleiteten Erwartungen hinsichtlich der Mittel und der Zwecke menschlichen Handelns enttäuschen. Diese Disposition zur Gewalt die Unzufriedenheit, kann durch gesellschaftlich vermittelte Einstellungen gemäßigt warden, die Gewaltanwendung verurteilen; sie kann durch ähnlich abgeleitete Lehren und Erfahrungen, die die Berechtigung und Nützlichkeit der Gewaltsamkeit suggerieren, erleichtert und auf das politische System hingelenkt warden. Zu ziviler Gewaltanwendung kann es im Rahmen jeder Art von politischer Gemeinschaft kommen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. 1.
    Narayan, »The Nature of the Revolutionary Situation Around the World«, Vortrag bei der National Conference über die »United States in a Revolutionary World«, Princeton University, 2. April 1968, S. 3.Google Scholar
  2. 2.
    Vgl. R. L. Hamblin et al., »The Interference-Aggression Law?«, Sociometry, XXVI, Juni 1963, S. 190–216.CrossRefGoogle Scholar
  3. 5.
    G. AlRoy, The Involvement of Peasants in Internal Wars, Center of International Studies, Princeton University, Research Monograph Nr. 24, Princeton 1966, S. 16–19, Zitat S. 16.Google Scholar
  4. 6.
    P. Viles, »Participants and Elites in French Revolutionary Politics, 1789 to 1795«, Foreign Policy Research Institute, University of Pennsylvania, Philadelphia 1968, vervielfältigt.Google Scholar
  5. 7.
    Diese Angaben sind zusammengefaßt in Ch. Tilly, »Reflections on the Revolutions of Paris. An Essay on Recent Historical Writing«, Social Problems, XII, Sommer 1964, S. 113.Google Scholar
  6. 8.
    N. R. C. Cohn, Das Ringen um das tausendjährige Reich, Francke, Bern und München 1961, S. 278.Google Scholar
  7. 9.
    L. A. Gordon, »Portrait of a Bengal Revolutionary«, Journal of Asian Studies, XXVII, Februar 1968, S. 207.Google Scholar
  8. 10.
    R. McVey, »The Southeast Asian Insurrectionary Movements«, in C. E. Black und Th. P. Thronton (Hrsg.), Communism and Revolution. The Strategic Uses of Political Violence, Princeton University Press, Princeton 1964, insbes. S. 147–154.Google Scholar
  9. 11.
    Ch. Tilly, The Vendée, Harvard University Press, Cambridge 1964, S. 326/327. Ein allgemeiner Überblick über das Wesentliche bezüglich revolutionärer Führung bei Carl Leiden und Karl M. Schmitt, The Politics of Violence. Revolution in the Modern World, Prentice-Hall, Englewood Cliffs 1968, S. 75–89.Google Scholar
  10. 12.
    H. Seton-Watson, »Twentieth Century Revolutions«, Political Quarterly, XXII, Juli 1951, S. 263.Google Scholar
  11. 14.
    Diese Ausführungen basieren auf Angaben, die genauer angeführt werden in T. R. Gurr, »A Comparative Study of Civil Strife«, in H. D. Graham und T. R. Gurr (Hrsg.), Violence in America. Historical and Comparative Perspectives, National Commission on the Causes and Prevention of Violence, Washington 1969, S. 443–495.Google Scholar
  12. 15.
    G. Mosca, Die herrsdiende Klasse, übers, von Franz Borkenau, Lehnen, München 1950, S. 185.Google Scholar
  13. 16.
    Ch. Johnson, Revolution and the Social System, Hoover Institution on War, Revolution and Peace, Stanford University, Stanford 1964.Google Scholar
  14. 17.
    J. C. Davies, »Toward a Theory of Revolution«, American Sociological Review, XXVII, Februar 1962, S. 5–19, übers, in Zapf (Hrsg.), Theorien des sozialen Wandels, Kiepenheuer und Witsch, Köln 1970, S. 399–417.Google Scholar
  15. 18.
    G. Soule, The Coming American Revolution, Macmillan, New York 1935, S. 70.Google Scholar
  16. 19.
    D. Chaplin, »Peru’s Postponed Revolution«, World Politics, XX, April 1968, S. 411.Google Scholar
  17. 21.
    M. Kling, »Towards a Theory of Power and Political Instability in Latin America«, Western Political Quarterly, IX, März 1956, S. 21–35.Google Scholar
  18. 22.
    Eine zusammenfassende Darstellung der Ereignisse vor dem Sieg Fidel Castros bei B. Goldenberg, The Cuban Revolution and Latin America, Praeger, New York 1965, Teil II.Google Scholar
  19. 24.
    R. Hopper, »The Revolutionary Process. A Frame of Reference for the Study of Revolutionary Movements«, Social Forces, XXVIII, März 1950, S. 270–279; C. Brinton, The Anatomy of Revolution, Norton, New York 1938, sowie D. C. Schwartz, »A Theory of Revolutionary Behavior«, in: J. C. Davies (Hrsg.), When Men Revolt and Why, The Free Press, New York 1970. Weitere Untersuchungen revolutionärer Prozesse bei L. P. Edwards, The Natural History of Revolutions, University of Chicago Press, Chicago 1927; G. S. Pettee, The Process of Revolution, Harper, New York 1938; L. R. Gottschalk, »Causes of Revolution«, American Journal of Sociology, L, Juli 1944, S. 1–9. Eine Untersuchung der Vorgänge bei Staatsstreichen siehe Ch. Wheatley, »Military Coups and Their Effects in Terms of Political Development«, Center of International Studies, Princeton University, Princeton 1968.CrossRefGoogle Scholar
  20. 27.
    G. Nadel, »The Logic of the Anatomy of Revolution, with Reference to the Netherlands Revolt«, Comparative Studies in Society and History, II, Juli 1960, S. 475/476.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH Opladen 1973

Authors and Affiliations

  • Tedd R. Gurr

There are no affiliations available

Personalised recommendations