Advertisement

Zusammenfassung

Kondensatoren bestehen in ihrer Grundform aus 2 gegeneinander isolierten räumlich ausgedehnten Elektroden (z.B. Platten, Zylinder entsprechend Bild 1). Bei Anlegen einer Spannung U nimmt der Kondensator die elektrische Ladung Q auf und speichert in seinem elektrischen Feld die Energie W. Es gilt:

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [6–1]
    Liebscher, F. und Held, W.: Kondensatoren, Springer-Verlag, Berlin 1968.Google Scholar
  2. [6–2]
    Leucht, K.: Kondensatorenkunde für Elektroniker, Franzis-Verlag, München 1981.Google Scholar
  3. [6–3]
    Schröder, H, Feldmann, G. und Rommel, G.: Elektrische Nachrichtentechnik, III. Band, Verlag für Radio-Foto-Kinotechnik GmbH, Berlin 1972.Google Scholar
  4. [6–4]
    Dekker, L. J. und Schmickl, H.: Mit SAL-Becherkondensatoren in neue CV-Bereiche, elektronik praxis, Nr. 11, 1981.Google Scholar
  5. [6–5]
    Nührmann, D.: Stromversorgungs-Praxis, Franzis-Verlag, München 1987.Google Scholar

Copyright information

© Friedr. Vieweg & Sohn Verlagsgesellschaft mbH, Braunschweig 1989

Authors and Affiliations

  • Erwin Böhmer

There are no affiliations available

Personalised recommendations