Advertisement

Vakuum- und Gasdioden (Röhrendioden)

  • Erwin Böhmer

Zusammenfassung

Die Vakuum diode — Hochvakuumdiode — besteht aus einem evakuierten Glasgefäß, in dem die Elektroden Anode und Kathode beispielsweise in der Anordnung nach Bild 1 montiert sind. Das mit einer Pumpe erzeugte Vakuum wird durch „Gettern“ verbessert. Darunter versteht man das Verdampfen eines Gettermaterials (Barium) durch induktive Erhitzung im Innern des Gefäßes, wobei der sich bildende Bariumdampf noch etwaige Gasreste bindet und sich als „Bariumspiegel“ niederschlägt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [4–1]
    Bitterlich, W.: Einführung in die Elektronik, Springer-Verlag, Wien, New York 1967.CrossRefGoogle Scholar
  2. [4–2]
    Rint, C.: Handbuch für HF- und Elektrotechniker, Band 4, Hüthig-Verlag, Heidelberg 1984.Google Scholar
  3. [4–3]
    Wilk, K.: Geigerzähler, Franzis-Verlag, München 1983.Google Scholar
  4. [4–4]
    Panzer, P.: Praxis des Überspannungs- und Störspannungsschutzes, Vogel-Verlag, Würzburg 1986.Google Scholar
  5. [4–5]
    Albrecht, H.: Optische Strahlungsquellen, Lexika-Verlag, Grafenau 1977.Google Scholar
  6. [4–5]
    Hentschel, H. J.; Licht und Beleuchtung, Hüthig-Verlag, Heidelberg 1987.Google Scholar

Copyright information

© Friedr. Vieweg & Sohn Verlagsgesellschaft mbH, Braunschweig 1989

Authors and Affiliations

  • Erwin Böhmer

There are no affiliations available

Personalised recommendations