Advertisement

Halbleiterdioden

  • Erwin Böhmer

Zusammenfassung

Bringt man nach Bild 1 neutrales n- und p-Silizium zusammen, so diffundieren über den „pn-Übergang“ (engl, junction) Löcher in die n-Zone und Elektronen in die p-Zone (Ausgleichsbestreben). Durch den Zufluß von Löchern bzw. den Abfluß von Elektronen ergibt sich eine Potentialanhebung der n-Zone gegenüber der p-Zone. Die entstehende „Potentialschwelle“ wirkt mit ihrem elektrischen Feld dem Ausgleichsbestreben entgegen. Es bildet sich die Diffusionsspannung Urj über einem an freien Ladungsträgern verarmten Übergangsgebiet, der sog. Sperrschicht. Versehen mit beiderseitigen Metallkontakten, entsteht eine Diode1).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [3–1]
    Bystron, K. und Borgmeyer, J.: Grundlagen der Technischen Elektronik, Carl Hanser Verlag, München, Wien 1988.Google Scholar
  2. [3–2]
    Bleicher, M.: Halbleiter-Optoelektronik, Hüthig-Verlag, Heidelberg 1986.Google Scholar
  3. [3–3]
    Ross, D. A.: Optoelektronik, Oldenbourg Verlag, München 1982.Google Scholar
  4. [3–4]
    Rint, C.: Handbuch für Hochfrequenz- und Elektrotechniker, Band 3, Hüthig und Pflaum Verlag, München/Heidelberg 1979.Google Scholar
  5. [3–5]
    INTERMETALL: Z-Dioden, integrierte Stabilisierungsschaltungen und Spannungsregler, Freiburg, 1977.Google Scholar
  6. [3–6]
    Müller, D.: Temperaturstabilisierte Referenzspannungsquellen, elektronik industrie, 3–1980.Google Scholar

Copyright information

© Friedr. Vieweg & Sohn Verlagsgesellschaft mbH, Braunschweig 1989

Authors and Affiliations

  • Erwin Böhmer

There are no affiliations available

Personalised recommendations