Advertisement

Kippschaltungen

  • Erwin Böhmer
Chapter

Zusammenfassung

Kippschaltungen haben die Eigenschaft, daß sie aufgrund einer Mitkopplung sprunghaft ihren Betriebszustand ändern können. Bei einem Operationsverstärker läßt sich Kippverhalten erreichen mit Hilfe eines Spannungsteilers R1 — R2, über den ein Teil der Ausgangsspannung auf den nichtinvertierenden Eingang rückgekoppelt wird (Bild 1a). Diese Rückkopplung ist im Sinne einer Mitkopplung wirksam und führt auf eine positive Schleifenverstärkung Vg. Sofern VS > 1 ist, tritt Instabilität im aktiven Bereich auf, die je nach Ansteuerung zu einem Kippen in die negative oder positive Sättigung führt. Das Auslösen des Kippvorganges bezeichnet man als triggern, die Schaltung selbst als Trigger oder Schwellwertschalter1). Bild 1a stellt einen invertierenden Trigger dar, der bereits als Komparator mit Hysterese ausführlich behandelt wurde2). Sein Betriebsverhalten wird dargestellt mit Hilfe der Übertragungskennlinie gemäß Bild 1b. Für den Sonderfall UV = 0 ergibt sich die durchgezogene Hystereseschleife mit den „Triggerschwellen“ UT+ und UT-. Im Falle UV ≠ 0 werden die Triggerschwellen gleichmäßig verschoben (gestrichelte Hystereseschleife). Die Hysteresebreite wird bestimmt durch das Widerstandsverhältnis R2 /R1. Kleines Widerstandsverhältnis führt auf eine schmale Hystereseschleife, wie sie beim Komparatorbetrieb verlangt wird. Im Bild 1c dagegen wird eine relativ große Hysterese zugrunde gelegt. Die Ausgangsspannung ist unabhängig von der Kurvenform der Steuerspannung stets rechteckförmig, weshalb man die Schaltung auch als Rechteckformer oder Impulsformer bezeichnet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. [15–1]
    Bienert, H.: Einführung in den Entwurf und die Berechnung von Kippschaltungen, Hütig-Verlag, 5. Auflage, Heidelberg 1980.Google Scholar
  2. [15–2]
    Schaller, G. und Nüchel, W.: Digitale Schaltkreise, B. G. Teubner, 3. Auflage, Stuttgart 1987.Google Scholar
  3. [15–3]
    Tietze, U. und Schenk, CK: Halbleiterschaltungstechnik, Springer-Verlag, Berlin 1985.Google Scholar
  4. [15–4]
    Hilberg, W. und Piloty, R.: Grundlagen elektronischer Digitalschaltungen, Oldenbourg-Verlag, München 1981.Google Scholar
  5. [15–5]
    Baeger, E. und Bienert, H.: Prinzipien digitaler Kippschaltungen, Siemens-Fachbuch, 1971.Google Scholar
  6. [15–6]
    Shah, A. u. a.: Grundschaltungen mit Transistoren, AMIV-Verlag an der ETH Zürich, 1972.Google Scholar
  7. [15–7]
    Möller, D.: Integrierte Zeitgeber und ihre richtige Auswahl, elektronik-industrie, Heft 9–1981.Google Scholar
  8. [15–18]
    Jung, W. G.: IC Timer Cookbook, Howard W. Sams & Co., Inc., Indianapolis, 1981.Google Scholar
  9. [15–9]
    VALVO: Integrierte Zeitgeberschaltungen der 555er Familie, Technische Informationen für die Industrie, Nr. 770527, Hamburg 1977.Google Scholar

Copyright information

© Friedr. Vieweg & Sohn Verlagsgesellschaft mbH, Braunschweig 1989

Authors and Affiliations

  • Erwin Böhmer

There are no affiliations available

Personalised recommendations