Advertisement

Operationsverstärker

  • Erwin Böhmer

Zusammenfassung

Operationsverstärker (häufig abgekürzt mit OP oder OV) sind im Prinzip nach Bild 1a aufgebaut. Sie bestehen aus einer Differenzeingangsstufe (Tl und T2), einem Zwischenverstärker (T3) und einer Endstufe mit möglichst niederohmigem Ausgang (T4). Die Schaltung hat zwei Eingänge, hier mit P und N bezeichnet, und einen Ausgang mit derselben Bezugsklemme (Masse), dargestellt durch den gemeinsamen Schaltungspunkt einer positiven und negativen Betriebsspannungsquelle. Die einzelnen Verstärkerstufen sind galvanisch gekoppelt, so daß auch Gleichspannungen verstärkt werden können (Gleichspannungsverstärker). Im Idealfall (Gleichtaktunterdrückung unendlich) wird jedoch nur die Differenzspannung Up zwischen den Eingangsklemmen verstärkt. Die Differenzspannungsverstärkung bei offenem Ausgang wird als Leerlaufverstärkung VD0 oder V0 bezeichnet. Sie sollte möglichst hoch sein, z.B. V0 > 10000 ≙ 80 dB. Dies wird erreicht in Verbindung mit einem normalerweise mehrstufigen Zwischenverstärker, dem außerdem die Aufgabe einer „Pegelverschiebung“zwischen der Eingangs- und Ausgangsstufe zukommt mit dem Ziel, die Ausgangsspannung Null zu erreichen für UP = UN = 0.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [13–1]
    Tietze, U. und Schenk, Ch.: Halbleiterschaltungstechnik, Springer-Verlag, 7. Auflage, Berlin 1985.Google Scholar
  2. [13–2]
    Herpy, M.: Analoge integrierte Schaltungen, Franzis-Verlag, 2. Auflage, München 1979.Google Scholar
  3. [13–3]
    Jung, W. G.: IC OP-AMP Cookbook, Howard, W. Sams, 2. Auflage, Indianapolis 1980.Google Scholar
  4. [13–4]
    Hübner, J.: Moderne Analogschaltungen, Markt und Technik Verlag, Haar bei München, 1986.Google Scholar
  5. [13–5]
    Lancaster, D.: Das Aktiv-Filter-Kochbuch, IWT Verlag GmbH, Baldham, 1981.Google Scholar
  6. [13–6]
    Fliege, N.: Lineare Schaltungen mit Operationsverstärkern, Springer-Verlag, Berlin, 1979.Google Scholar
  7. [13–7]
    Jansen, H. J.: Transistor-Handbuch, Franzis-Verlag, München 1980.Google Scholar
  8. [13–8]
    Müller, D.: Temperaturstabilisierte Referenzspannungsquellen, elektronik industrie 3–1980.Google Scholar

Copyright information

© Friedr. Vieweg & Sohn Verlagsgesellschaft mbH, Braunschweig 1989

Authors and Affiliations

  • Erwin Böhmer

There are no affiliations available

Personalised recommendations