Advertisement

Verstärker- und Fotoröhren

  • Erwin Böhmer

Zusammenfassung

Die Hochvakuumtriode ist eine Elektronenröhre, die aus der Diode hervorgeht, indem nach Bild 1 zwischen Katode und Anode eine Drahtwendel als „Steuergitter“eingefügt wird. Über die Spannung zwischen Gitter und Katode — üblicherweise mit „Gitterspannung“ Ug bezeichnet — läßt sich der Anodenstrom steuern. Dies zeigt sich eindrucksvoll an den Ia-Ug-Kennlinien, auch Übertragungskennlinien genannt, entsprechend Bild 2a. Wählt man anstelle der Anodenspannung Ua die Gitterspannung als Parameter, so ergibt sich durch bloßes Umzeichnen das Bild 2b mit den sog. Ausgangskennlinien (Ia-Ua-Kennlinien)1).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [10–1]
    Bitterlich, W.: Einführung in die Elektronik, Springer-Verlag, Wien, New York 1967.CrossRefGoogle Scholar
  2. [10–2]
    Rint, C: Handbuch für HF- und Elektrotechniker, Bd. 4, Hüthig-Verlag, Heidelberg 1984.Google Scholar
  3. [10–3]
    VALVO GmbH: Optoelektronische Bauelemente, Verlag Boy sen und Maasch, Hamburg 1976.Google Scholar
  4. [10–4]
    VALVO GmbH: Fotovervielfacher, Elektronenvervielfacher-Einzelkanäle, Vielkanalplatten, Datenbuch 1987.Google Scholar
  5. [10–5]
    Stahl, K. und Miosga, G.: Infrarottechnik, 2. Auflage, Hüthig-Verlag, Heidelberg 1986.Google Scholar

Copyright information

© Friedr. Vieweg & Sohn Verlagsgesellschaft mbH, Braunschweig 1989

Authors and Affiliations

  • Erwin Böhmer

There are no affiliations available

Personalised recommendations