Advertisement

Zusammenfassung

Ein elektromagnetisches Relais besteht aus einem Elektromagneten und einem gegen eine Federkraft zu bewegenden Anker, der einen oder mehrere Kontakte betätigt. Für eine ausreichende Magnetkraft ist eine bestimmte Erregerdurchflutung erforderlich (Θ = IE·N = 50...150 A bei mittlerer Baugröße). Von der Erregung her unterscheidet man Gleichstrom- und Wechselstromrelais. Die letzteren werden vor allem in der Energietechnik als „Schaltschütze“ mit „geblechtem“ Kern gebaut und sollen hier nicht betrachtet werden. Bei den Gleichstromrelais, die also für eine Gleichstromerregung vorgesehen sind, unterscheidet man nach Bild 1 und Bild 2 das ungepolte (neutrale) und das gepolte (polarisierte) Relais. Das ungepolte Relais arbeitet unabhängig von der Richtung des Erregerstromes, nach dessen Abschaltung der Anker in eine einseitige Ruhelage geht. Man bezeichnet das ungepolte Relais daher als monostabil. Beim gepolten Relais dagegen hängt die Ankerbewegung durch das Zusammenwirken eines Dauerflusses mit einem Steuerfluß von der Stromrichtung ab (Bild 2). Nach dem Abschalten des Erregerstromes behält es die vorher eingenommene Kontaktstellung bei, es arbeitet also bistabil. Unter Zuhilfenahme einer Rückstellfeder oder durch unsymmetrische Ausbildung der magnetischen Kreise läßt sich allerdings auch hier eine monostabile Arbeitsweise erreichen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [9–1]
    Greif, H.: Moderne Relais und ihre Schaltungen, Oldenbourg-Verlag, München 1987.Google Scholar
  2. [9–2]
    Sauer, K: Relais-Lexikon, Hüthig-Verlag, 2. Auflage, Heidelberg 1985.Google Scholar
  3. [9–3]
    Schäfer, E.: Relais in der Elektronik, Sonderdruck, Hüthig-Verlag, Heidelberg 1986.Google Scholar
  4. [9–4]
    Stöckel, D. u. a.: Werkstoffe für elektrische Kontakte, expert verlag, Grafenau 1980.Google Scholar
  5. [9–5]
    Brummer, K: Elektronische Gerätetechnik, Vogel-Verlag, Würzburg 1980.Google Scholar
  6. [9–6]
    Keil, A., Merl, W. A. und Vinaricky, E.: Elektrische Kontakte und ihre Werkstoffe, Springer-Verlag New York, Heidelberg, Berlin, Tokyo 1984.Google Scholar

Copyright information

© Friedr. Vieweg & Sohn Verlagsgesellschaft mbH, Braunschweig 1989

Authors and Affiliations

  • Erwin Böhmer

There are no affiliations available

Personalised recommendations