Advertisement

Geschlecht als soziale Konstruktion: Ethnomethodologie und Feminismus (Goffman, Garfinkel, Kessler/Mc Kenna, Hagemann-White, Gildemeister)

  • Annette Treibel
Chapter
  • 246 Downloads
Part of the Universitätstaschenbücher book series (2809, volume 3)

Zusammenfassung

Die Unterscheidung zwischen Frauen und Männern wird im Alltag als fundamental empfunden. Schon bei der Geburt eines Kindes (häufig auch schon vor der Geburt) lautet die erste Frage meist nicht, ob Mutter und Kind wohlauf sind, sondern: ‚ Was ist es denn? ‘Unmittelbar nach der formellen Geschlechtszuweisung durch Klinikpersonal, Hebamme oder anwesenden Vater beginnt die Umwelt mit der informellen Geschlechtszuschreibung: weil es ein Mädchen ist, reagieren Bezugspersonen z.B. noch ungehaltener als bei einem Jungen auf anhaltendes Schreien

„Weiter geht es mit dem Stillen; Mütter stillen weibliche Babies anders als männliche: kleine Mädchen müssen schneller trinken und werden im Schnitt drei Monate früher entwöhnt. Schon hier akzeptiert die Mutter unbewußt die Autorität und Autonomie des kleinen Mannes, läßt ihm seinen natürlichen Trinkrhythmus — während sie diesen Rhythmus beim Mädchen unterbricht, weniger bereit ist, auf es einzugehen, es einem fremden Willen unterwirft“ (Scheu, 1977: 8).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Informationsteil

Primärliteratur

  1. Garfinkel, Harold: Studien über die Routinegrundlagen von Alltagshandeln (1967). In: Heinz Steinert (Hg.): Symbolische Interaktion. Arbeiten zu einer reflexiven Soziologie. Stuttgart 1973, S. 280-293.Google Scholar
  2. — Passing and the managed achievement of sex status in an ‚intersexed ‘person. In: ders.: Studies in Ethnomethodology. Englewood Cliffs 1967, S. 116-185.Google Scholar
  3. Gildemeister, Regine: Geschlechtsspezifische Sozialisation. Neuere Beiträge und Perspektiven zur Entstehung des ‚weiblichen Sozialcharakters‘. In: Soziale Welt, Jg. 39, 1988, S. 486–503.Google Scholar
  4. — Die soziale Konstruktion von Geschlechtlichkeit. In: Ilona Ostner/Klaus Lichtblau (Hg.): Feministische Vernunftkritik. Ansätze und Traditionen. Frankfurt/M.; New York 1992, S. 220-239.Google Scholar
  5. —/Angelika Wetterer: Wie Geschlechter gemacht werden. Die soziale Konstruktion der Zweigeschlechtlichkeit und ihre Reifizierung in der Frauenforschung. In: Knapp/Wetterer, 1992, S. 201-254.Google Scholar
  6. Goffman, Erving: Wir alle spielen Theater. Selbstdarstellungen im Alltag. München 1969 (amerikan. Original The Presentation of Self in Everyday Life von 1959).Google Scholar
  7. — Verhalten in sozialen Situationen. Strukturen und Regeln der Interaktion im öffentlichen Raum. Gütersloh 1971 (amerikan. Original von 1964).Google Scholar
  8. Goffman, Erving: The Arrangement between the Sexes. In: Theory and Society, 4, 1977, S.301–333.CrossRefGoogle Scholar
  9. — Interaktion und Geschlecht. Hg. u. eingel. v. Hubert A. Knoblauch. Frankfurt/M.; New York 1994.Google Scholar
  10. Hagemann-White, Carol: Sozialisation: Weiblich — männlich? Opladen 1984.Google Scholar
  11. — Wir werden nicht zweigeschlechtlich geboren... In: dies./Rerrich, 1988, S. 224-235.Google Scholar
  12. — Simone de Beauvoir und der existentialistische Feminismus. In: Knapp/Wetterer, 1992, S. 21-64.Google Scholar
  13. — /Maria S. Rerrich: FrauenMännerBilder. Männer und Männlichkeit in der feministischen Diskussion. Bielefeld 1988.Google Scholar
  14. Hirschauer, Stefan: Die soziale Konstruktion der Transsexualität. Über die Medizin und den Geschlechtswechsel. Frankfurt/M. 1993.Google Scholar
  15. Kessler, Suzanne/Wendy McKenna: Gender. An Ethnomethodological Approach. New York et al. 1978.Google Scholar
  16. Knapp, Gudrun-Axeli/Angelika Wetterer (Hg): Traditionen Brüche. Entwicklungen feministischer Theorie. Freiburg 1992.Google Scholar
  17. Lindemann, Gesa: Das paradoxe Geschlecht. Transsexualität im Spannungsfeld von Körper, Leib und Gefühl. Frankfurt/M. 1993.Google Scholar
  18. Tyrell, Hartmann: Geschlechtliche Differenzierung und Geschlechterklassifikation. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 1986, Jg. 38, S. 450–489.Google Scholar
  19. West, Candace/Don H. Zimmerman: Doing Gender. In: Gender and Society, Vol. 1, 1987, No. 2, S. 125–151.CrossRefGoogle Scholar

Weitere Literatur und Sekundärliteratur

  1. Arbeitsgruppe Soziologie (Hg.): Denkweisen und Grundbegriffe der Soziologie. Eine Einführung. Frankfurt/M. 1992.Google Scholar
  2. Erler, Gisela: Frauenzimmer. Für eine Politik des Unterschieds. Berlin 1985.Google Scholar
  3. Helle, Horst Jürgen: Verstehende Soziologie und Theorie der symbolischen Interaktion. Stuttgart 1992.Google Scholar
  4. Heritage, John: Garfinkel and Ethnomethodology. Cambridge 1984.Google Scholar
  5. Hettlage, Robert/Karl Lenz (Hg.): Erving Goffman — ein soziologischer Klassiker der zweiten Generation. Bern; Stuttgart 1991.Google Scholar
  6. Hitzler, Ronald: Der Goffmensch. Überlegungen zu einer dramatologischen Anthropologie. In: Soziale Welt, Jg. 43, 1992, S. 449–461.Google Scholar
  7. Lenz, Ilse: Geschlechterordnung oder Geschlechteraufbruch in der postindustriellen Veränderung? Zur Kritik der Zweigeschlechtlichkeit in der Frauenforschung. In: Christine Kulke/Elvira Scheich (Hg.): Zwielicht der Vernunft. Die Dialektik der Aufklärung aus der Sicht von Frauen. Pfaffenweiler 1992, S. 107-118.Google Scholar
  8. Mead, Margaret: Mann und Weib. Das Verhältnis der Geschlechter in einer sich wandelnden Welt. Reinbek 1958.Google Scholar
  9. Miebach, Bernhard: Soziologische Handlungstheorie. Eine Einführung. Opladen 1991.Google Scholar
  10. Scheu, Ursula: Wir werden nicht als Mädchen geboren, wir werden dazu gemacht. Frankfurt/M. 1977.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1997

Authors and Affiliations

  • Annette Treibel

There are no affiliations available

Personalised recommendations