Advertisement

Das individualistische Programm — Verhaltens- und Nutzentheorien (Homans, Opp, Coleman)

  • Annette Treibel
Chapter
  • 203 Downloads
Part of the Universitätstaschenbücher book series (2809, volume 3)

Zusammenfassung

Im Alltagssprachgebrauch versteht man unter Individualistinnen und Individualisten diejenigen Menschen, die einen eigenständigen Lebensstil gefunden haben. Sie richten sich z.B. nicht oder möglichst wenig nach der gerade gängigen Mode, sondern suchen für sich eine Kleidung, mit der sie ihre persönlichen Vorlieben zum Ausdruck bringen können. Individualismus ist eine Anschauung, die dem Individuum und seinen Bedürfnissen den Vorrang vor der Gemeinschaft einräumt. Er ist die prototypische Ideologie moderner Gesellschaften: man orientiert sich nicht mehr an Gruppennormen, sondern an der eigenen Persönlichkeitsentwicklung, an den eigenen Konsumwünschen etc. Allerdings setzt dieses Lebensprinzip ein Mindestmaß an befriedigten (Grund-)Bedürfnissen schon voraus. Menschen, die hungern und frieren, werden sich ausschließlich darum bemühen, diese Mangelsituation — wenn auch im Kontext ihrer Traditionen — zu beenden und ‚etwas ‘zu essen und ‚etwas ‘anzuziehen zu bekommen. Individualistische Ausgestaltung von Nahrungszubereitung, Nahrungsaufnahme oder Kleidung und die Auswahl unter Alternativen setzen einen bestimmten Wohlstand, eine Grundabsicherung voraus.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Informationsteil

Primärliteratur

  1. Coleman, James: Macht und Gesellschaftsstruktur. Übersetzt und mit einem Nachwort von Viktor Vanberg. Tübingen 1979 (nordamerikan. Original von 1974).Google Scholar
  2. — Grundlagen der Sozialtheorie. Bd. 1: Handlungen und Handlungssysteme. München 1991.Google Scholar
  3. — Grundlagen der Sozialtheorie. Bd. 2: Körperschaften und die moderne Gesellschaft. München 1992.Google Scholar
  4. — Grundlagen der Sozialtheorie. Bd. 3: Die Mathematik der sozialen Handlung. München 1994.Google Scholar
  5. — /Thomas J. Fararo (eds.): Rational Choice Theory. Advocacy and critique. Newbury Park et al. 1992.Google Scholar
  6. Homans, George Caspar: Theorie von der sozialen Gruppe. Köln, Opladen 1960 (nordamerikan. Original von 1950).Google Scholar
  7. — Elementarformen sozialen Verhaltens. Köln; Opladen 1968 (Original von 1961).Google Scholar
  8. — Grundfragen soziologischer Theorie. Aufsätze. Hg. u. mit einem Vorwort versehen von Viktor Vanberg. Opladen 1972.Google Scholar
  9. — Wider den Soziologismus. In: ders., 1972, S. 44-58 (Original von 1964 unter dem Titel „Bringing Men Back In“).Google Scholar
  10. — Soziales Verhalten als Austausch (Original von 1958). In: Heinz Hartmann (Hg.): Moderne amerikanische Soziologie. Stuttgart 1967, S. 173-185.Google Scholar
  11. — Coming to My Senses: The Autobiography of a Sociologist. New Brunswick, New York 1984.Google Scholar
  12. — Behaviourism and After. In: Anthony Giddens/Jonathan Turner (eds.): Social Theory Today. Cambridge 1988, S. 58-79.Google Scholar
  13. Opp, Karl-Dieter: Verhaltenstheoretische Soziologie. Eine neue soziologische Forschungsrichtung. Reinbek 1972.Google Scholar
  14. — Theorie sozialer Krisen. Apathie, Protest und kollektives Handeln. Hamburg 1978.Google Scholar
  15. — Individualistische Sozialwissenschaft. Arbeitsweise und Probleme individualistisch und kollektivistisch orientierter Sozialwissenschaften. Stuttgart 1979.Google Scholar
  16. Homans, George Caspar: DDR’ 89. Zu den Ursachen einer spontanen Revolution. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Jg. 43, 1991, S. 302–321.Google Scholar
  17. — Methodologie der Sozialwissenschaften. Einführung in Probleme ihrer Theorienbildung und praktischen Anwendung. Wiesbaden 1995 (3., völlig neu bearb. Aufl.; Erstauflage Reinbek 1976).Google Scholar
  18. Homans, George Caspar: Gesellschaftliche Krisen, Gelegenheitsstrukturen oder rationales Handeln? Ein kritischer Theorienvergleich von Erklärungen politischen Protests. In: Zeitschrift für Soziologie, Jg. 25, H. 3, 1996, S. 223–242.Google Scholar

Weitere Literatur und Sekundärliteratur

  1. Bell, Daniel: Die Sozialwissenschaften seit 1945. Frankfurt/M.; New York 1986 (nordamerikan. Original von 1982).Google Scholar
  2. Boudon, Raymond/Francois Bourricaud: Soziologische Stichworte. Ein Handbuch. Opladen 1992 (französ. Original von 1984).Google Scholar
  3. James Coleman — A Biographical Sketch. An Interview from Juli, 1991. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Jg. 47, 1995, S. 393–402.Google Scholar
  4. Elster, Jon: Subversion der Rationalität. Frankfurt/M.; New York 1987 — (ed.): Rational Choice. Oxford 1986.Google Scholar
  5. Esser, Hartmut: Soziale Differenzierung als ungeplante Folge absichtsvollen Handelns: Der Fall der ethnischen Segmentation. In: Zeitschrift für Soziologie, Jg. 14, 1985, S. 435–449.Google Scholar
  6. Esser, Hartmut: Die Rationalität des Alltagshandelns. Eine Rekonstruktion der Handlungstheorie von Alfred Schütz. In: Zeitschrift für Soziologie, Jg. 20, 1991, S. 430–445.Google Scholar
  7. — Soziologie. Allgemeine Grundlagen. Frankfurt/M.; New York 1993.Google Scholar
  8. — Erklärende Soziologie. In: Bernhard Schäfers (Hg.): Soziologie in Deutschland. Entwicklung — Institutionalisierung und Berufsfelder — Theoretische Kontroversen. Opladen 1995, S. 171-184.Google Scholar
  9. Höffe, Otfried (Hg.): Einführung in die utilitaristische Ethik: klassische und zeitgenössische Texte. München 1975.Google Scholar
  10. Lepsius, Mario Rainer (Hg.): Zwischenbilanz der Soziologie. Verhandlungen des 17. Deutschen Soziologentages 1974 in Kassel. Stuttgart 1976.Google Scholar
  11. Olson, Mancur: Die Logik des kollektiven Handelns. Kollektivgüter und die Theorie der Gruppe. Tübingen 1968 (Original von 1965).Google Scholar
  12. Pawlow, Iwan Petrowitsch: Conditioned Reflexes, (engl. Übersetzung) New York 1927.Google Scholar
  13. Schmid, Michael: Entscheiden, Handeln und Institutionen. Neuere Arbeiten zur soziologischen Handlungstheorie. In: Berliner Journal für Soziologie, Jg. 4, 1994, S. 571–580.Google Scholar
  14. Vanberg, Viktor: Der verhaltenstheoretische Ansatz in der Soziologie — Theoriegeschichtliche und wissenschaftstheoretische Fragen. In: Homans, 1972, S. 141-175.Google Scholar
  15. — Die zwei Soziologien. Individualismus und Kollektivismus in der Sozialtheorie. Tübingen 1975.Google Scholar
  16. — Markt und Organisation. Individualistische Sozialtheorie und das Problem korporativen Handelns. Tübingen 1982.Google Scholar
  17. Weede, Erich: Mensch und Gesellschaft. Soziologie aus der Perspektive des methodologischen Individualismus. Tübingen 1992.Google Scholar
  18. Wiesenthal, Helmut: Rational Choice. In: Zeitschrift für Soziologie, Jg. 16, 1987, S. 434–444.Google Scholar
  19. Wurm, Wolfgang: Abschaffung der Soziologie? Behaviorismus als Ideologie. Darmstadt; Neuwied 1974.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1997

Authors and Affiliations

  • Annette Treibel

There are no affiliations available

Personalised recommendations