Advertisement

Kapitalismus und Patriarchat (Wallerstein, Beer, Bielefelder Ansatz)

  • Annette Treibel
Chapter
  • 202 Downloads
Part of the Universitätstaschenbücher book series (2809, volume 3)

Zusammenfassung

Die Studentenbewegung war weitgehend eine Bewegung der männlichen Studierenden. In ihrem Kontext jedoch und auch als Produkt anderer sozialer Bewegungen (insbesondere der Bürgerrechtsbewegungen in den USA) entstand die Frauenbewegung. Aus den Erfahrungen in der Alltagspolitik mit ihren männlichen Genossen, deren ‚patriarchales Gehabe ‘gegen die lautstark proklamierte Gesellschaftskritik resistent zu blieben schien, begannen Studentinnen in Frauengruppen mit der Suche nach ihrer eigenen Identität und Geschichte. In den 60er und 70er Jahren ‚bewegten’ sich darüberhinaus nicht nur die Studentinnen und Studenten und die Frauen in den Industrieländern, sondern auch die kolonisierten Völker in der sog. Dritten Welt (z.B. Unabhängigkeit Algeriens 1962).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Informationsteil

Primärliteratur

  1. Beer, Ursula (Hg.): Klasse Geschlecht. Feministische Gesellschaftsanalyse und Wissenschaftskritik. Bielefeld 1987 (2. Aufl. 1989).Google Scholar
  2. — Geschlecht, Struktur, Geschichte — Soziale Konstituierung des Geschlechterverhältnisses. Frankfurt/M. 1990.Google Scholar
  3. — Zur Politischen Ökonomie der Frauenarbeit (Bochum, 4.2.1989). In: Die versteinerten Verhältnisse zum Tanzen bringen. Beiträge zur marxistischen Theorie heute. Berlin 1991, S. 254-263.Google Scholar
  4. Bennholdt-Thomsen, Veronika: Bauern in Mexiko zwischen Subsistenz-und Warenproduktion. Frankfurt/M.; New York 1982.Google Scholar
  5. Lerner, Gerda: Die Entstehung des Patriarchats. Frankfurt/M.; New York 1991 (engl. Original v. 1986).Google Scholar
  6. Mies, Maria: Methodische Postulate zur Frauenforschung — dargestellt am Beispiel der Gewalt gegen Frauen. In: Beiträge zur feministischen Theorie und Praxis, Jg. 7, 1984, H. 11, S. 7-25 (Nachdruck von 1978).Google Scholar
  7. — Gesellschaftliche Ursprünge der geschlechtlichen Arbeitsteilung. In: von Werlhof u.a., 1988, S. 164-193 (1988a).Google Scholar
  8. — Patriarchat und Kapital. Frauen in der internationalen Arbeitsteilung. Zürich 1988 (1988b).Google Scholar
  9. — Frauenbewegung und 15 Jahre ‚Methodische Postulate zur Frauenforschung‘. In: Angelika Diezinger u.a. (Hg.): Erfahrung mit Methode. Wege sozialwissenschaftlicher Frauenforschung. Freiburg 1994, S. 105-128.Google Scholar
  10. Wallerstein, Immanuel: Aufstieg und künftiger Niedergang des kapitalistischen Weltsystems. Zur Grundlegung vergleichender Analyse. In: Senghaas, 1979, S. 31-67.Google Scholar
  11. — Ideologische Spannungsverhältnisse im Kapitalismus: Universalismus vs. Sexismus und Rassismus. In: Etienne Balibar/Immanuel Wallerstein: Rasse Klasse Nation. Ambivalente Identitäten. Hamburg; Berlin 1990, S. 39-48.Google Scholar
  12. — Geopolitics and Geoculture. Essays on the Changing World-System. Cambridge (Mass.) 1991.Google Scholar
  13. Wallerstein, Immanuel Social Science and Contemporary Society — The Vanishing Guarantees of Rationality. In: International Sociology, Vol. 11, No. 1, March 1996, S. 7–25.CrossRefGoogle Scholar
  14. Werlhof, Claudia von: Neue Formen genossenschaftlicher Agrarproduktion und staatlich verordnete Geschlechterpolarisierung. Das Modell-Kollektiv von Cumaripa, Venezuela. In: von Werlhof u.a., 1988, S. 62-81.Google Scholar
  15. — Was haben die Hühner mit dem Dollar zu tun? Frauen und Ökonomie. München 1991.Google Scholar
  16. — Männliche Natur und Künstliches Geschlecht. Texte zur Erkenntniskrise der Moderne. Wien 1991.Google Scholar
  17. — /Veronika Bennholdt-Thomsen/Maria Mies: Frauen — die letzte Kolonie. Zur Hausfrauisierung der Arbeit. Reinbek 1988 (Erstauflage 1983).Google Scholar

Weitere Literatur und Sekundärliteratur

  1. Anders, Ann (Hg.): Autonome Frauen. Schlüsseltexte der Neuen Frauenbewegung seit 1968. Frankfurt/M. 1988.Google Scholar
  2. Bock, Gisela/Barbara Duden: Arbeit aus Liebe-Liebe als Arbeit. Zur Entstehung der Hausarbeit im Kapitalismus. In: Frauen und Wissenschaft, Beiträge zur Berliner Sommeruniversität. Berlin 1977, S. 118-199.Google Scholar
  3. Eisenstein, Zillah R. (ed.): Capitalist Patriarchy and the Case for Socialist Feminism. New York; London 1979.Google Scholar
  4. Haug, Frigga: Frauen-Politiken. Berlin; Hambrug 1996.Google Scholar
  5. Hausen, Karin: Die Polarisierung der ‚Geschlechtscharaktere ‘— eine Spiegelung der Dissoziation von Erwerbs-und Familienleben. In: Werner Conze (Hg.): Sozialgeschichte der Familie in der Neuzeit Europas. Stuttgart 1976, S. 363-393.Google Scholar
  6. Heise, Hildegard: Gleichstellung und Ungleichstellung von Frauen und Männern sind (im entwickelten Kapitalismus) Vor-und Rückseite ‚Desselben‘. In: Ursula Müller/Hiltraud Schmidt-Waldherr (Hg.): FrauenSozialkunde. Bielefeld 1989, S. 261-297.Google Scholar
  7. Imbusch, Peter: ‚Das moderne Weltsystem ‘— eine Kritik der Weltsystemtheorie Immanuel Wallersteins. Marburg 1990.Google Scholar
  8. Lenz, Ilse: Liebe, Brot und Freiheit. Zur neuen Diskussion um Subsistenzproduktion, Technik und Emanzipation in der Frauenforschung. In: Beiträge zur feministischen Theorie und Praxis, Jg. 11, H. 21/22, 1988, S. 167–181.Google Scholar
  9. —/Anja Szypulski/Beate Molsich (Hg.): Frauenbewegung international. Eine Arbeitsbibliographie. Opladen 1996.Google Scholar
  10. Minnich, Elizabeth K.: Von der halben zur ganzen Wahrheit. Einführung in feministisches Denken. Frankfurt/M.; New York 1994.Google Scholar
  11. Mitterauer, Michael/Reinhard Sieder: Vom Patriarchat zur Partnerschaft. Zum Strukturwandel der Familie. München 1984.Google Scholar
  12. Oakley, Ann: Soziologie der Hausarbeit. Frankfurt/M. 1978.Google Scholar
  13. Prokop, Ulrike: Weiblicher Lebenszusammenhang. Von der Beschränktheit der Strategien und der Unangemessenheit der Wünsche. Frankfurt/M. 1976.Google Scholar
  14. Senghaas, Dieter (Hg.): Kapitalistische Weltökonomie. Frankfurt/M. 1979.Google Scholar
  15. — /Ulrich Menzel: Autozentrierte Entwicklung trotz internationalem Kompetenzgefälle. Warum wurden die heutigen Metropolen Metropolen und nicht Peripherien? In: Senghaas, 1979, S. 280-313.Google Scholar
  16. Walby, Silvia: Theorizing Patriarchy. Oxford; Cambridge (USA) 1990.Google Scholar
  17. Wohlrab-Sahr, Monika: Empathie als methodisches Prinzip? Entdifferenzierung und Reflexivitätsverlust als problematisches Erbe der ‚methodischen Postulate zur Frauenforschung‘. In: Feministische Studien, Jg. 11, H. 2, 1993, S. 128–139.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1997

Authors and Affiliations

  • Annette Treibel

There are no affiliations available

Personalised recommendations