Advertisement

Konstituierung des Geschlechterverhältnisses (Bilden, Hannoveraner Ansatz, Thürmer-Rohr, Hochschild)

  • Annette Treibel
Chapter
  • 206 Downloads
Part of the Universitätstaschenbücher book series (2809, volume 3)

Zusammenfassung

Das Geschlechterverhältnis, also die Beziehung zwischen Frauen und Männern, wurde in diesem Band und in Band 1 (siehe Lektion IV) mehrfach thematisiert: als Diskriminierung und patriarchale Unterdrückung von Frauen durch Männer, als Ausgrenzung und ‚Hausfrauisierung ‘von Frauen im kapitalistischen System (Lektion IV) bzw. als Konstruktion von Frauen als minderwertigen, von der (als) männlich gesetzten Norm abweichenden Wesen (Lektion VII). Während innerhalb des Bielefelder Ansatzes das Geschlechterverhältnis per se als asymmetrisch und dichotom verstanden wird, bezweifeln die an die Ethnomethodologie angelehnten Ansätze, ob es so etwas wie eine dichotome Geschlechtlichkeit (Frauen vs. Männer ohne Zwischenformen) überhaupt gibt. Sie stellen den Geschlechterdualismus und die Geschlechterstereotype als soziale Konstrukte heraus. Im ersten Fall wird historisch, weltgesellschaftlich und ökonomisch argumentiert: das, was wir an Frauen-Männer-Beziehungen vorfinden, sei uns oktroyiert; das allumfassende Patriarchat stellte sich im Kapitalismus als besonders schlimm dar. Im zweiten Fall wird symbolisch- interaktionistisch argumentiert: Das, was wir an Frauen-Männer-Beziehungen vorfinden, hätten wir selbst gemacht und konstruierten wir selbst tagtäglich neu.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Informationsteil

Primärliteratur

  1. Becker-Schmidt, Regina: ‚Eines ist zuwenig — beides ist zuviel. ‘Erfahrungen von Arbeiterfrauen zwischen Familie und Fabrik. Bonn 1984.Google Scholar
  2. — Die doppelte Vergesellschaftung — die doppelte Unterdrückung: Besonderheiten der Frauenforschung in den Sozialwissenschaften. In: Unterkirchner, Lilo/Ina Wagner (Hg.): Die andere Hälfe der Gesellschaft. Wien 1987, S. 10-25.Google Scholar
  3. — Individuum, Klasse und Geschlecht aus der Perspektive der Kritischen Theorie. In: Zapf, 1991, S. 383-394.Google Scholar
  4. — Verdrängung — Rationalisierung — Ideologie. Geschlechterdifferenz und Unbewusstes, Geschlechterverhältnis und Gesellschaft. In: Knapp/Wetterer, 1992, S. 65-113.Google Scholar
  5. — /Gudrun-Axeli Knapp: Geschlechtertrennung — Geschlechterdifferenz. Suchbewegungen sozialen Lernens. Bonn 1987.Google Scholar
  6. — /Gudrun-Axeli Knapp (Hg.): Das Geschlechterverhältnis als Gegenstand der Sozialwissenschaften. Frankfurt/M.; New York 1995.Google Scholar
  7. Bilden, Helga: Geschlechterverhältnis und Individualität im gesellschaftlichen Umbruch. In: Keupp, Heiner/Helga Bilden (Hg.): Verunsicherungen. Das Subjekt im gesellschaftlichen Wandel. Göttingen u.a. 1989, S. 19-46.Google Scholar
  8. — Geschlechtsspezifische Sozialisation. In: Hurrelmann, Klaus/Dieter Ulich (Hg.): Handbuch der Sozialisationsforschung. Weinheim; Basel 1991, S. 279-301.Google Scholar
  9. Hochschild, Arlie Russell: Das gekaufte Herz. Zur Kommerzialisierung der Gefühle. Frankfurt/M.; New York 1990 (nordamerikan. Original von 1983).Google Scholar
  10. — The Need for Nurture and the Culture of Coolness: A Study of Advice Books for Women. In: Zapf, 1991, S. 196-204.Google Scholar
  11. — Der 48-Stunden-Tag. Wege als dem Dilemma berufstätiger Eltern. München 1993.Google Scholar
  12. Knapp, Gudrun-Axeli: Die vergessene Differenz. In: Feministische Studien, Jg. 6, 1988, S. 12–31.Google Scholar
  13. — Macht und Geschlecht. Nuere Entwicklungen in der feministischen Macht-und Herrschaftsdiskussion. In: Knapp/Wetterer, 1992, S. 287-325.Google Scholar
  14. — /Angelika Wetterer (Hg.): TraditionenBrüche. Entwicklungen feministischer Theorie. Freiburg 1992.Google Scholar
  15. Studienschwerpunkt ‚Frauenforschung“ am Institut für Sozialpädagogik der TU Berlin (Hg.): Mittäterschaft und Entdeckungslust. Berlin 1989.Google Scholar
  16. Thürmer-Rohr, Christina: Vagabundinnen. Feministische Esssays. Berlin 1987.Google Scholar
  17. — Der Chor der Opfer ist verstummt. Eine Kritik an den Ansprüchen der Frauenforschung. In: dies., 1987, S. 122-40 (1987a).Google Scholar
  18. — Querdenken — Gegenfragen — Einspruch. Zündstoff feministischer Forschung. In: dies., 1987, S. 141-153 (1987b).Google Scholar
  19. — Frauen in Gewaltverhältnissen. Zur Generalisierung des Opferbegriffs. In: Studienschwerpunkt..., 1989, S. 22-36 (1989a).Google Scholar
  20. — Mittäterschaft der Frau — Analyse zwischen Mitgefühl und Kälte. In: Studienschwerpunkt..., 1989, S. 87-103 (1989b).Google Scholar
  21. — Verlorene Narrenfreiheit. Essays. Berlin 1994.Google Scholar

Weitere Literatur und Sekundärliteratur

  1. Beer, Ursula (Hg.): Klasse Geschlecht. Feministische Gesellschaftsanalyse und Wissenschaftskritik. Bielefeld 1987.Google Scholar
  2. Benard, Cheryl/Edit Schlaffer: Männerdiskurs und Frauentratsch — Zum Doppelstandard in der Soziologie. Ein Beitrag zur Methodeninnovation. In: Soziale Welt, Jg. 32, 1981, S. 119–136.Google Scholar
  3. Bogner, Arthur/Cas Wouters: Kolonialisierung der Herzen? Zu Arlie Hochschilds Grundlegung der Emotionssoziologie. In: Leviathan, Jg. 18, 1990, S. 255–279.Google Scholar
  4. Butler, Judith: Das Unbehagen der Geschlechter. Frankfurt/M. 1991.Google Scholar
  5. Geiger, Gabriele: Postmoderner Feminismus. Über die blinden Flecken in Theoriebildung und Alltagshandeln. In: Zeitschrift für Frauenforschung. Jg. 11, H. 1/2, 1993, S. 133–160.Google Scholar
  6. Gerhard, Ute: Sozialwissenschaftliche Frauenforschung: Perspektivenwechsel und theoretische Diskurse. In: Bernhard Schäfers (Hg.): Soziologie in Deutschland. Entwicklung — Institutionalisierung und Berufsfelder — Theoretische Kontroversen. Opladen 1994, S. 199-212.Google Scholar
  7. Klein, Gabriele/Annette Treibel (Hg.): Begehren und Entbehren. Bochumer Beiträge zur Geschlechterforschung. Pfaffenweiler 1993.Google Scholar
  8. List, Elisabeth/Herlinde Studer (Hg.): Denkverhältnisse. Feminismus und Kritik. Frankfurt/M. 1989.Google Scholar
  9. Smith, Dorothy: Eine Soziologie für Frauen (amerik. Original von 1979). In: List/Studer, 1989, S. 353-422.Google Scholar
  10. Wobbe, Theresa/Gesa Lindemann (Hg.): Denkachsen. Zur theoretischen und institutionellen Rede vom Geschlecht. Frankfurt/M. 1994.Google Scholar
  11. Zapf, Wolfgang (Hg.): Die Modernisierung moderner Gesellschaften. Verhandlungen des 25. Deutschen Soziologentages in Frankfurt am Main 1990. Frankfurt/M.; New York 1991.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1997

Authors and Affiliations

  • Annette Treibel

There are no affiliations available

Personalised recommendations