Advertisement

Familienberatung und Familientherapie

  • Claus Mühlfeld
Part of the Meinem Patenkind Patrick in herzlicher Verbundenheit gewidmet book series (SG)

Zusammenfassung

Die systematische Erforschung der familialen Lebenswelt hat bisher dem Thema der Familienberatung wenig Beachtung geschenkt, wenn auch familientherapeutische Verfahren, besonders deren Behand lungsmethoden, zu den Quellen familiensoziologischer Reflektionen gehören. Dies mag in dem konkreten Praxisbezug begründet liegen, der Ehe und Familie als lehr- und lernbare Verhaltensmöglichkeiten umschreibt. Medizin, Psychotherapie, Psychoanalyse, Psychologie, Sexualwissenschaften und Sozialarbeit (Sozialpädagogik) haben sich schon länger im Handlungsfeld der Partnerbeziehung und Familie etabliert, ihre wissenschaftlichen oder mehr pragmatischen Bemühungen sind der Idee verpflichtet, Verhaltensstörungen und soziale Konflikte zu beheben, um Menschen zu störungsfreiem oder weniger krisenanfälligem Zusammenleben zu verhelfen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiterführende Literatur

  1. Sager, C.J. / Singer Kaplan, H. (Hrsg.), Handbuch der Ehe-, Familien- und Gruppentherapie, 3 Bde., München 1973.Google Scholar
  2. Richter, H.E., Patient Familie, Reinbek 1972.Google Scholar
  3. Haley, J., Direktive Familientherapie, München 1977.Google Scholar
  4. Minuchin, S., Familie und Familientherapie, Freiburg 1978.Google Scholar
  5. Toman, W., Familien therapie, Darmstadt 1979.Google Scholar
  6. Satir, V., Familienbehandlung, Freiburg 1978.Google Scholar
  7. Zuk, G., Familientherapie, Freiburg 1978.Google Scholar
  8. Schmidt, R., Zur Theorie und Praxis der psychoanalytisch orientierten Familientherapie nach dem Duplikationstheorem, in: K. Gerlicher u.a., Familientherapie in der Erziehungsberatung, Weinheim 1977, S. 52ff.Google Scholar
  9. Rogers, C.R., Die klientenzentrierte Gesprächspsychotherapie, München 1978.Google Scholar
  10. Rogers, C.R., Entwicklung und gegenwärtiger Stand meiner Ansichten über zwischenmenschliche Beziehungen, in: Die klientenzentrierte Gesprächspsychotherapie, München 1977, S. 11 ff.Google Scholar
  11. Speck, R.V. / Attneave, C.L., Die Familie im Netz sozialer Beziehungen, Freiburg 1976.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1982

Authors and Affiliations

  • Claus Mühlfeld

There are no affiliations available

Personalised recommendations