Advertisement

Partnerwahl, Partnerbindung und Heirat

  • Claus Mühlfeld
Chapter
Part of the Meinem Patenkind Patrick in herzlicher Verbundenheit gewidmet book series (SG)

Zusammenfassung

Im Leben eines Menschen gehört es mit zu den elementaren Ent scheidungen, die er zu treffen und im Hinblick auf seine Persönlichkeitsentwicklung herbeizuführen hat, auf dem Heiratsmarkt einen Partner zu finden, falls er für die Lebensform der Partnerbindung optiert oder diese für erstrebenswert erachtet. Partnerwahl als sozialer Entscheidungsprozeß wird langfristig üher die verschiedensten Sozialisationsinstanzen (Elternhaus, Religion, Schule, peer-group usw.) einer Gesellschaft vermittelt. Die Orientierung auf Partnerbindung in Form der Ehe folgt den Bedingungen eines vielschichtigen Motivationsprozesses. In der Familie reguliert neben dem Inzesttabu die antizipatorische Sozialisation über die Zurverfügungstellung des Motivationspotentials die Attraktivität der Partnerbeziehung. Nicht so sehr die von Freud angesprochene Funktion des Ödipus- bzw. Elektrakomplexes verdient unsere Beachtung, sondern mit der Zuweisung der sozialen Geschlechtsrollen und der Bewertung sexueller Verhaltensformen wird dem Kind die Motivation eröffnet, in der Partnerbindung eine Kategorie für die Ausformung seiner Biographie zu sehen. Familiensoziologisch formuliert: wird der Lebenslauf eines Menschen als eine Statusbiographie betrachtet, so zählt Partnerbindung zu den sozialen Momenten der Statusrealisierung. Damit sind zwei Dimensionen sozialen Verhaltens angesprochen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiterführende Literatur

  1. Aldons, J. / Straus, M.A.: Social Network and Conjugal Roles, in: Social Forces, 1966, S. 576 ff.Google Scholar
  2. Beckmann, D.: Geschlechtsrollen und Paardynamik, in: H. Pross (Hrsg.): Familie - wohin?, Reinbek 1979.Google Scholar
  3. Jürgens, H.W. (Hrsg.): Partnerwahl und Ehe, Hamburg 1973.Google Scholar
  4. Jäckel, U.: Partnerwahl und Eheerfolg, Stuttgart 1980.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1982

Authors and Affiliations

  • Claus Mühlfeld

There are no affiliations available

Personalised recommendations