Advertisement

Beruf und Hausarbeit: Zur sozialen Rolle der Frau

  • Claus Mühlfeld
Part of the Meinem Patenkind Patrick in herzlicher Verbundenheit gewidmet book series (SG)

Zusammenfassung

Die sozialwissenschaftliche Forschung hat sich im letzten Jahrzehnt vermehrt auf die Auswirkungen der weiblichen Berufstätigkeit in Familie und Gesellschaft konzentriert, wobei die Akzente durch be stimmte Leitideen gesetzt wurden. Die Aktualität in der Forschungsthematik signalisiert soziale Probleme, deren Inhalte als Spannungen, soziale Konflikte oder Krisen sich manifestieren. Mit einiger Berechtigung kann auch auf das „Brüchigwerden“ bestehender Legitimationsmuster geschlossen werden. Wenn daher heute die Frage nach dem Selbstverständnis der Frau („Neue Weiblichkeit“) in Beruf und Familie gestellt und je nach weltanschaulicher Ausrichtung unterschiedlich beantwortet wird, so mag sich darin eine Unsicherheit der jeweiligen Gruppen artikulieren. Denn in der Forderung nach Homogenität der Gruppe (Frauengruppen) kommt ein Ausweichen vor der Formulierung eines positiven Selbstverständnisses zum Ausdruck, das sich nicht in der negativen Abgrenzung zur männlichen Rolle erschöpfen kann. Dies ist keine polemische Feststellung, die anthropologische Dimension der Geschlechtsrollenidentität bildet den realen Kern, wie die männliche Rolle sich interaktionsfähig zum weiblichen Selbstverständnis herstellen läßt. Damit ist ein Thema angesprochen, das zwangsläufig auf Ehe und Familie zurückwirkt, denn der Mensch ist gleichzeitig Gestalter der familialen Lebenswelt und ihr Produkt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiterführende Literatur

  1. Beck-Gernsheim, E., Das halbierte Leben, Frankfurt 1980.Google Scholar
  2. Bell, C., Middle Class Families, London 1968.CrossRefGoogle Scholar
  3. Bock-Rosenthal, E. / Haase, C. / Streeck, S., Wenn Frauen Karriere machen, Frankfurt 1978.Google Scholar
  4. Berk, R.A. / Fenstermaker Berk, S., Labor and Leisure at Home, London 1979.Google Scholar
  5. Höhn, E., Das berufliche Fortkommen von Frauen, Frankfurt 1964.Google Scholar
  6. Holmstrom, L., The Two-Career Family, Cambridge 1973.Google Scholar
  7. Ostner, J., Beruf und Hausarbeit, Frankfurt 1978.Google Scholar
  8. Rapoport, R. / Rapoport, R.N., Dual-Career Families Re-Examined. New Integrations of Work and Family, London 1976.Google Scholar
  9. Brothun, M, Bedeutung der Berufstätigkeit von Frauen, Opladen 1977.Google Scholar
  10. Kuhrig, H. / Speigner, W. (Hrsg.), Zur gesellschaftlichen Stellung der Frau in der DDR, Leipzig 1978.Google Scholar
  11. Koschorke, M. / Sandberger, J., Schwangerschaftskonfliktberatung, Göttingen 1978.Google Scholar
  12. Held, Th., Soziologie der ehelichen Machtverhältnisse, Darmstadt/Neuwied 1978.Google Scholar
  13. Gelles, R.J., Family Violence, London 1979.Google Scholar
  14. Pross, H., Die Wirklichkeit der Hausfrau, Reinbek 1976.Google Scholar
  15. Mühlfeld, C. / Windolf, P., Arbeitslose Angestellte, DFG-Schlußbericht, Bamberg/Berlin 1981.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1982

Authors and Affiliations

  • Claus Mühlfeld

There are no affiliations available

Personalised recommendations