Advertisement

Grundtatbestände der Produktionstheorie

  • Klaus Dellmann
Chapter
  • 29 Downloads
Part of the Die Wirtschaftswissenschaften Neue Reihe book series (WNR, volume 3)

Zusammenfassung

Grundlage eines jeden Produktionssystems sind wirtschaftliche Güter. Ein Gut liegt vor, wenn folgende Merkmale erfüllt sind1:
  1. (1)

    Eigenschaft der Differenzierbarkeit zu anderen Objekten

     
  2. (2)

    Eigenschaft est Meßbarkeit seiner Eigenschaften

     
  3. (3)

    Eigenschaft der Bedürfnisbefriedigung von Wirtschaftssubjekten

     
  4. (4)

    Eigenschaft der technischen Tauglichkeit zur Bedürfnisbefriedigung

     
  5. (5)

    Eigenschaft der faktischen und rechtlichen Verfügbarkeit an einem bestimmten Ort, zu einem bestimmten Zeitpunkt (Periode)

     
  6. (6)

    Eigenschaft der Übertragbarkeit auf andere Wirtschaftssubjekte

     
  7. (7)

    Eigenschaft der relativen Knappheit zum gegebenen Bedarf

     
  8. (8)

    Eigenschaft, Träger eines positiven Preises zu sein. Sog. freie Güter haben den Preis Null, schädliche Güter können mit einem negativen Preis belegt werden.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 1.
    Zum Begriff des Gutes vgl. v. BÜHM-BAWERK [Rechte 1881, S. 15 ff.]; MENGER [Grundsätze 1923, S. 10 ff.]; MAYER [Gut 1927]; AMONN [Objekt 1927, S. 226 ff.]; CLAUSS [Begriff 1927]; AMONN [Grundbegriffe 1944, S. 21 ff.]; DEBREU [Werttheorie 1976, S. 37 ff.]; SAUERMANN [Einführung 1965, S. 41]; KOSIOL [Einfühlung 1968, S. 124 ff.]; CHMIELEWICZ [Integrierte 1972, S. 18 ff.], [Wirtschaftsgut 1969, S. 85 ff.].Google Scholar
  2. 2.
    SAY [Traité 180]; vgl. auch KRELLE [Produktionstheorie 1969, S. 3].Google Scholar
  3. 3.
    So v. BÖHM-BAWERK [Kapital 1923]; ders. [Kapitalzins 1921, S. 39 ff., S. 97 ff.].Google Scholar
  4. 4.
    Eine Matrix, in der aIle Eiemente unter-bzw. oberhalb der Hauptdiagonalen gieich Null sind, heißt eine Dreiecksmatrix.Google Scholar
  5. 5.
    Man kann eine Produktion auch durch einen Vektor g abbilden, dessen Elemente Güterquantitäten darstellen. Faktormengen werden durch negative, Produktmengen durch positive Zahlen angegeben.Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Wiesbaden 1980

Authors and Affiliations

  • Klaus Dellmann
    • 1
  1. 1.Universität zu KielKielDeutschland

Personalised recommendations