Advertisement

Diskrepanz zwischen Kompetenz und Verantwortung — organisatorisches Übel oder Führungsinstrument?

  • Winfried Hamel
Part of the Schriften zur Unternehmensführung book series (SZU, volume 25)

Zusammenfassung

Eines der Grundprinzipien organisatorischer Aufbaugestaltung besteht im „Grundsatz der Kongruenz“ von Kompetenz und Verantwortung, wie ihn Schramm bereits 1936 formulierte1). Diese auch als „K o n g r u e n z p o s t u I a t“ bezeichnete Norm geht von einer Effizienzvermutung aus: Nur die vollständige Übereinstimmung von Kompetenz und Verantwortung gestatte einen reibungslosen und konfliktfreien Arbeitsvollzug — und dieser sei als „besser“ (d. h. wirtschaftlicher, sozial angenehmer, schneller usw.) zu beurteilen als ein konfliktträchtiger.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Schramm, Walter: Die betrieblichen Funktionen und ihre Organisation, Berlin -Leipzig 1936, S. 37.Google Scholar
  2. 2).
    Witte, Eberhard: Ablauforganisation, in: Handwörterbuch der Organisation (HWO), hrsg. von Erwin Grochla, Stuttgart 1969, Sp. 20.Google Scholar
  3. 3).
    Kosiol, Erich: Organisation der Unternehmung, Wiesbaden 1962.CrossRefGoogle Scholar
  4. 4).
    Schemkes, Helmut: Kompetenzabgrenzung bei der Mehrlinienorganisation, in: Zeitschrift für Organisation (ZfürO), 43. Jg., 1974, S. 433Google Scholar
  5. Handlexikon Organisation, hrsg. von der Akademie für Organisation, Frankfurt 1971, S. 56.Google Scholar
  6. 5).
    Pfiffner, John M., Sherwood, Frank P.: Administrative Organization, Englewood Cliffs, N. 3. 1960, S. 75 ff.Google Scholar
  7. 6).
    Taylor, Frederick Winslow: The Principles of Scientific Management, New York 1911.Google Scholar
  8. 7).
    Gutenberg, Erich: Unternehmensführung. Organisation und Entscheidungen, Wiesbaden 1961, S. 107.Google Scholar
  9. 9).
    Brown, Alvin: Organization. A Formulation of Principle, New York 1945, S. 231Google Scholar
  10. Davis, Ralph Currier: The Fundamentals of Top Management, New York 1951, S. 243.Google Scholar
  11. 10).
    Luhmann, Niklas: Funktionen und Folgen formaler Organisation, Berlin 1964, S. 1973Google Scholar
  12. 13).
    Gaugler, Eduard: Instanzenbildung als Problem der betrieblichen Führungsorganisation, Berlin 1966, S. 241Google Scholar
  13. 14).
    Ijiri, Y., Kinard, J. C. Putney, F. B.: An Integrated Evaluation System for Budget Forecasting and Operating Performance, in: Information for Decision Making -quantitative and behavioral Dimensions, hsrg. von Alfred Rappaport, 2. Aufl., Englewood Cliffs, N. J. 1975, S. 263 ff.Google Scholar
  14. 15).
    Nordsieck, Fritz: Rationalisierung der Betriebsorganisation, 2. Aufl., Stuttgart 1955, S. 95Google Scholar
  15. 16).
    Hauschildt, Jürgen: Die Verantwortung als konfliktregulierender Mechanismus. Ein organisatorisches Modell, in: Hamburger Jahrbuch für Wirtschafts-und Gesellschaftspolitik, hsrg. von Heinz-Dietrich Ortlieb und Bruno Molitor, 13. Jahr, 1968, Tübingen 1968, S. 213Google Scholar
  16. 17).
    Thompson, Victor A.: Modern Organization, New York 1961, S. 130.Google Scholar
  17. 19).
    Hαmel, Winfried: Operative Entscheidungssteuerung durch finanzwirtschaftliches Bewußtsein. Integration finanzwirtschaftlichen, operativen und erfolgswirtschaftlichen Denkens mit Hilfe des Finanzberichts in: ZfürO, 45. 3g., 1976.Google Scholar
  18. 20).
    Gutenberg, Erich: Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre. 1. Band: Die Produktion, 879. Aufl., Berlin -Göttingen -Heidelberg 1963, S. 172 f.Google Scholar
  19. 22).
    Beensen, Reimar: Organisationsprinzipien. Untersuchungen zu Inhalt, Ordnung und Nutzen einiger Grundaussagen der Organisationslehre, Berlin 1969, S. 151.Google Scholar
  20. 27).
    Herches, Heinrich: Die drei Verantwortungsbereiche, in: Industrielle Organisation, 29. Dg., 1960, S. 155.Google Scholar
  21. 28).
    Mooney, James D.: The Principles of Organization, rev. ed., New York -London o. 3. (1954), S. 17.Google Scholar
  22. 29).
    llletschko, Leopold L.: Zentralisation und Dezentralisation, in: TFB-Handbuchreihe, 1. Band, hrsg. von Erich Schnaufer und Klaus Agthe, Berlin -Baden-Baden 1961, S. 192.Google Scholar
  23. 30).
    Schnutenhaus, Otto R.: Allgemeine Organisationslehre. Sinn, Zweck und Ziel der Organisation, Berlin 1951, S. 219Google Scholar
  24. Höhn, Reinhard: Die Delegation der Verantwortung im Rahmen des Mitarbeiterverhältnisses, in: TFB-Handbuchreihe, 1. Band, hrsg. von Erich Schnaufer und Klaus Agthe, Berlin -Baden-Baden 1961, S. 339.Google Scholar
  25. 33).
    Stefanic-Allmayer, Karl: Allgemeine Organisationslehre. Ein Grundriß, Wien -Stuttgart 1950, S. 86.Google Scholar
  26. 34).
    Ulrich, Hans: Betriebswirtschaftliche Organisationslehre. Eine Einführung, Bern 1949, S. 175 f.Google Scholar
  27. Schmalenbach, Eugen: Über Dienststellengliederung im Großbetriebe, Köln -Opladen 1959, S. 46.CrossRefGoogle Scholar
  28. 38).
    Krüger, Wilfried: Grundlagen, Probleme und Instrumente der Konflikthandhabung in der Unternehmung, Berlin 1972Google Scholar
  29. 39).
    Wild, Dürgen: Management-Konzeption und Unternehmungsverfassung, in: Probleme der Unterneh-mungsverfassung. Gedanken zum 70. Geburtstag von Martin Lohmann, hrsg. von Raif-Bodo Schmidt, Tübingen 1971, S. 57 ff., insbesondere S. 69 ff.Google Scholar
  30. 41).
    Kappler, Ekkehard: Systementwicklung. Lernprozesse in betriebswirtschaftlichen Organisationen, Wiesbaden 1972Google Scholar
  31. Grün, Oskar: Das Lernverhalten in Entscheidungsprozessen der Unternehmung, Tübingen 1973.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1978

Authors and Affiliations

  • Winfried Hamel
    • 1
  1. 1.SaarbrückenDeutschland

Personalised recommendations