Advertisement

Kurative betriebswirtschaftliche Umweltpolitik

  • Rainer von Hagen
Chapter
  • 11 Downloads

Zusammenfassung

Aus der Vielzahl der bereits dargestellten Instrumente1), mit denen das gesellschaftliche Umweltschutzziel auf die Ebene der einzelnen Unternehmen übertragen werden soll, werden die derzeit geltenden und gegenüber den anderen Instrumenten dominierenden Auflagenregelungen2) zugrunde gelegt. “Das geltende Umweltschutzrecht basiert... in der Bundesrepublik Deutschland — ebenso wie in anderen Staaten — primär auf einem ordnungsrechtlichen System.”3) Dieses System ist — abgeleitet aus dem Polizeirecht, dem Gewerberecht, dem Baurecht und dem Allgemeinen Verwaltungsrecht4) — ursprünglich zur akuten Gefahrenabwehr entwickelt worden, um durch ein imperatives Vorgehen des Staates5) zu gewährleisten, daß Umweltbelastungen schnell und sicher bekämpft werden können.6) Unter Berücksichtigung der Tatsache, daß in der praktischen Umweltpolitik die Auflagen in den unterschiedlichsten Erscheinungsformen als Restriktionen für betriebswirtschaftliche Naturbeziehungen gelten können7), sollen hier nur (prozeßbezo-gene) Emissionsauflagen berücksichtigt werden.8)

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Vgl. Kap. III. 3.3., S. 41 ff.Google Scholar
  2. 2).
    Vgl. Endres (1985), S. 23.Google Scholar
  3. 3).
    Vgl. Breuer (1987), S. 26.Google Scholar
  4. 4).
    Vgl. ebd., S. 26 f. m.w.N.Google Scholar
  5. 5).
    Vgl. ebd., S. 26.Google Scholar
  6. 6).
    Vgl. Woll (1984), S. 338.Google Scholar
  7. 7).
    Vgl. Endres (1985), S. 23; ausführlich: Breuer (1987), S. 27.Google Scholar
  8. 8).
    Vgl. Maas (1986), S. 32.Google Scholar
  9. 9).
    Vgl. Maas (1986), S. 32.Google Scholar
  10. 10).
    Ebd., S. 33 f.Google Scholar
  11. 11).
    Vom 15. März 1974, zuletzt geändert durch VO v. 26.11.1986, BGBl. I., S. 2089.Google Scholar
  12. 12).
    VO zur Durchführung des BImSchG vom 24. Juli 1985.Google Scholar
  13. 13).
    Die zuletzt geänderte Fassung trat am 01.03.1983 in Kraft.Google Scholar
  14. 14).
    VO zur Durchführung des BImSchG vom 22.06.1983.Google Scholar
  15. 15).
    Zur Problematik von Grenzwerten allgemein vgl. Kap. IV. 5.2.3.1., S. 141.Google Scholar
  16. 16).
    Vgl. dazu Kamphausen (1986), S. 1269; Nolte (1982); Ullmann/Zimmermann (1981); Kap. IV. 5.2.3.1., S. 142 f.Google Scholar
  17. 17).
    Zur Zeit als kritischem Faktor bei Genehmigungsverfahren vgl. Steger (1988), S. 76. Diese weitgehend behördlichen Verzögerungen werden im folgenden vernachlässigt.Google Scholar
  18. 18).
    Zur Affinität dieses Begriffes zur wirtschaftlichen Vertretbarkeit: vgl. Kamphausen (1986), S. 1269 m.w.N.Google Scholar
  19. 19).
    Vgl. zur TA Luft; Kamphausen (1986), S. 1268; zur GFA-VO § 36 13. VO zur Durchführung des BImSchG (GFA-VO).Google Scholar
  20. 20).
    Fassung der Bekanntmachung vom 23.09.1986.Google Scholar
  21. 21).
    Vgl. Maas (1986), S. 37.Google Scholar
  22. 22).
    Vgl. ebd., S. 38.Google Scholar
  23. 23).
    Vgl. Maas (1986), S. 36.Google Scholar
  24. 24).
    Zur Wirkung bei den Direkteinleitern vgl. Kap. IV. 3.1., S. 80.Google Scholar
  25. 25).
    Zur Differenzierung der Abfallthematik vgl. Kap. IV. 4.2., S. 98 ff.Google Scholar
  26. 26).
    Vgl. Kap. III. 4.3.1., S. 55.Google Scholar
  27. 27).
    Vgl. Pfriem (1986), S. 247.Google Scholar
  28. 28).
    Vgl. Pfriem (1986), S. 246.Google Scholar
  29. 29).
    Hulpke (1986), S. 50.Google Scholar
  30. 30).
    Vgl. ebd., S. 51.Google Scholar
  31. 31).
    Vgl. Müller-Wenk (1978), S. 86.Google Scholar
  32. 32).
    Vgl. Wey (1982), S. 14.Google Scholar
  33. 33).
    Vgl. etwa Müller-Wenk (1978), S. 86 f.; Ullmann (1976), S. 189 f.Google Scholar
  34. 34).
    Festgeschrieben etwa in der TA Luft (1974).Google Scholar
  35. 35).
    Vgl. aber Kap. IV. 5.2.3.1., S. 141.Google Scholar
  36. 36).
    Vgl. Ullmann (1976), S. 192. Die ökologische Selbstreinigungskraft ist an vielen Orten bereits weitgehend ausgenützt.Google Scholar
  37. 37).
    Ebd., S. 192. Diese Strategie ist weitgehend identisch mit der Entsorgungsvariable des kurativen Umweltschutzes.Google Scholar
  38. 38).
    Vgl. Müller-Wenk (1978), S. 88.Google Scholar
  39. 39).
    Vgl. Gerau (1978), S. 117.Google Scholar
  40. 40).
    Es geht hier um die Mitwirkung an der Bereitstellung öffentlicher Güter: vgl. Olson (1968); konkret: des öffentlichen Gutes Umweltschutz.Google Scholar
  41. 41).
    Vgl. Albach (1976), S. 6.Google Scholar
  42. 42).
    Ausführlich zur Interdependenz von Unternehmung und Gesellschaft: Stitzel (1976), S. 1 ff. m.w.N.Google Scholar
  43. 43).
    Vgl. Stitzel (1976), S. 94; zur Frage der Verantwortung vgl. ebd., S. 79.Google Scholar
  44. 44).
    Vgl. Stitzel (1976), S. 93 f.; Kap. II. 2., S. 6 f.Google Scholar
  45. 45).
    Vgl. Stitzel (1976), S. 101 f.; auch ebd., S. 95 unter Bezugnahme auf das Ergebnis.Google Scholar
  46. 46).
    Vgl. ebd., S. 102 f.; Bethusy-Huc (1976), S. 223; Paul (1986), S. 268 f.Google Scholar
  47. 47).
    Vgl. Ewringmann/Zimmermann (1978), S. 76.Google Scholar
  48. 48).
    Zur Macht der Verbände allgemein vgl. Arndt (1980), S. 99 ff.; auch Stitzel (1976), S. 86 ff.Google Scholar
  49. 49).
    Vgl. allerdings zu den Manipulationsmöglichkeiten der Meinungen kleinerer und mittlerer Unternehmungen durch Großunternehmungen: Paul (1986), S. 273; zur innerverbandlichen Asymmetrie der Interessenvertretung: Bethusy-Huc (1976), S. 233; indirekt auch Winter (1987), S. 32.Google Scholar
  50. 50).
    Vgl. Frey (1985), S. 138.Google Scholar
  51. 51).
    Darauf gibt Frey (1985), S. 145, selbst implizit einen Hinweis, indem er auf Widerstände gegen anreizorientierte Instrumente verweist; vgl. auch dazu: Ullmann (1978), S. 165.Google Scholar
  52. 52).
    Vgl. Ewringmann/Zimmermann (1978), S. 76.Google Scholar
  53. 53).
    Vgl. Stitzel (1976), S. 302.Google Scholar
  54. 54).
    Ebd., S. 302.Google Scholar
  55. 55).
    Ebd., S. 298; zur Politik des BDI: Wey (1982), S. 167 ff.: “Dem politisch sehr rationalen und ökologisch allein sinnvollen Gedanken der maximalen Begrenzung der Umweltrisiken durch das technische Optimum stand der BDI in entschiedener Gegnerschaft gegenüber.”Google Scholar
  56. 56).
    Exemplarisch vgl. Wicke (1983), S. 164, u.a. mit einem Hinweis auf die Bremsaktivitäten der Verbandsvertreter.Google Scholar
  57. 57).
    Steger (1987a), S. 14; zum Ablauf vgl. Steger (1987b).Google Scholar
  58. 58).
    Preissner-Polte (1986), S. 275: Zitat Johann.Google Scholar
  59. 59).
    Vgl. Paul (1986), S. 255 ff.Google Scholar
  60. 60).
    Vgl. Olson (1985).Google Scholar
  61. 61).
    Vgl. Paul (1986), S. 263.Google Scholar
  62. 62).
    Vgl. ebd., S. 263; auch Zohlnhöfer (1981), S. 27.Google Scholar
  63. 63).
    Vgl. Paul (1986), S. 275.Google Scholar
  64. 64).
    Vgl. ebd., S. 339.Google Scholar
  65. 65).
    Vgl. zur Aktivität der industriellen Verbände: Ewringmann/Zimmermann (1978), S. 77.Google Scholar
  66. 66).
    Vgl. Leonhard (1986); Brauchlin (1985), S. 428.Google Scholar
  67. 67).
    Vgl. ebd., S. 307.Google Scholar
  68. 69).
    Vgl. Kap. III. 3.3., S. 41 ff.; Kap. V. 6.1., S. 268Google Scholar
  69. 70).
    Vgl. Terhart (1986), m.w.N.Google Scholar
  70. 71).
    Vgl. Ewringmann/Zimmermann (1978), S. 76; vgl. auch Knödgen/Uppenbrink (1984), S. 83; Paul (1986), S. 364 ff.; Wicke (1986), S. 246.Google Scholar
  71. 72).
    “Implementation ist die Durchführung bzw. die Anwendung der im Prozeß der Politikentwicklung entstandenen Gesetze und anderen Handlungsprogramme.” Mayntz (1980), S. 236.Google Scholar
  72. 73).
    Vgl. Ullmann (1976), S. 19; vgl. Kap. IV. 3.2.2., S. 85 ff.Google Scholar
  73. 74).
    Im Zusammenhang mit dem BImSchG vgl. Ullmann (1976), S. 18 m.w.N.Google Scholar
  74. 75).
    Zum Zusammenhang von Programmformulierung und Implementation vgl. Knoepfel/Weidner (1980), S. 82 ff.; auch Ullmann (1976), S. 18; Hucke/Ullmann, (1980), S. 122 f.Google Scholar
  75. 76).
    Ullmann/Zimmermann (1982), S. 120; vgl. Ullmann/Zimmermann (1978).Google Scholar
  76. 77).
    Vgl. Knödgen/Uppenbrink (1984), S. 84; dazu auch Frey (1985), S. 145 f.Google Scholar
  77. 78).
    Ewringmann/Zimmermann (1978), S. 76.Google Scholar
  78. 79).
    Vgl. Siebert (1981), S. 101.Google Scholar
  79. 80).
    Vgl. Hansmeyer (1976), S. 82.Google Scholar
  80. 81).
    Vgl. ebd., S. 83.Google Scholar
  81. 82).
    Vgl. Ewringmann/Zimmermann (1978), S. 77.Google Scholar
  82. 83).
    § 7a WHG.Google Scholar
  83. 84).
    Vgl. Hansmeyer (1976), S. 83; Frowein (1976), S. 127.Google Scholar
  84. 85).
    Vgl. Siebert (1981), S. 100; ausführlich vgl. Kap. V. 2.2.2., S. 196 f.Google Scholar
  85. 86).
    Vgl. Siebert (1981), S. 101.Google Scholar
  86. 87).
    Für viele: vgl. Paul (1986), S. 364 ff.; Brauchlin (1985), S. 439.Google Scholar
  87. 90).
    Vgl. Kap. V. 2.2., S. 192 ff.Google Scholar
  88. 91).
    Vgl. Hansmeyer (1976), S. 82.Google Scholar
  89. 92).
    Vgl. dazu das folgende Kapitel.Google Scholar
  90. 93).
    Zur generellen Einordnung der Umweltverschmutzung als Form der Wirtschaftskriminalität vgl. Zybon (1972), S. 25 f.Google Scholar
  91. 94).
    Mit Beispielen vgl. Strebel (1980), S. 87; Beckmann (1984), S. 156; zur Vollzugsproblematik allgemein Mayntz u.a. (1987), darin S. 371 ff.Google Scholar
  92. 95).
    Vgl. Rückle/Terhart (1986), S. 393 ff.; Terhart (1986).Google Scholar
  93. 96).
    Vgl. Terhart (1986), S. 30; Kap. V.4.1., S. 236 ff.Google Scholar
  94. 97).
    Terhart (1986), S. 33 mit der Grundeinstellung zu Rechtsnormen sowie S. 146 ff. mit der Abhängigkeit von der Risikoeinstellung.Google Scholar
  95. 98).
    Zur wissenschaftstheoretischen Problematik: Terhart (1986), S. 20 ff. m.w.N.; zur ähnlich gelagerten Problematik im Zusammenhang mit der Wirtschaftskriminalität: Zybon (1972), S. 64; Wafzig (1983), S. 64 ff.Google Scholar
  96. 99).
    Vgl. Kap. IV. 5.2.2.2.2., S. 135.Google Scholar
  97. 100).
    Vgl. Terhart (1986); Friedrichs (1987), S. 2581 f.Google Scholar
  98. 101).
    Vgl. Maas (1986), S. 87; vgl. Kap. IV. 5.2.2.2.1., S. 133.Google Scholar
  99. 102).
    Vgl. Maas (1986), S. 54.Google Scholar
  100. 103).
    Vgl. Maas (1986), S. 58.Google Scholar
  101. 104).
    Vgl. ebd., S. 58.Google Scholar
  102. 105).
    Vgl. ebd., S. 58.Google Scholar
  103. 106).
    Vgl. Strebel (1980), S. 87.Google Scholar
  104. 107).
    Vgl. SRU (1974), S. 180 f.Google Scholar
  105. 108).
    Vgl. zu den Gründen ebd., S. 181; Wicke (1986), S. 189.Google Scholar
  106. 109).
    Vgl. Mayntz (1977), S. 371 ff.; S. 714 ff.Google Scholar
  107. 110).
    Zu denken ist dabei beispielsweise an das Problem der umweltschädlichen Substitution, Strebel (1980), S. 88; auch Wicke (1988), S. 16.Google Scholar
  108. 111).
    Vgl. Hucke/Ullmann (1980), S. 122.Google Scholar
  109. 112).
    Vgl. ebd., S. 122; diese Feststellung bezieht sich insbesondere auf die verbreitete Praxis der Vorverhandlungen bei Genehmigungsverfahren, auf Absprachen bei Sanierungsbemühungen etc.; vgl. Wey (1982), S. 216; Mayntz (1977), S. 318; Ullmann (1982), Tab. 4.1.; zu Kontaktbehörden und Kontaktfrequenz; Terhart (1986), S. 180.Google Scholar
  110. 113).
    Vgl. Wicke (1986), S. 187: Das ist allerdings kein spezifisches Phänomen des Umweltrechts.Google Scholar
  111. 114).
    Vgl. Kap. IV. 3.2.2., S. 84 ff.Google Scholar
  112. 115).
    Vgl. Hucke/Ullmann (1980), S. 106; Ullmann (1982), S. 19.Google Scholar
  113. 116).
    Ebd., S. 20.Google Scholar
  114. 117).
    Vgl. ebd., S. 106; zur Bedeutung der Macht vgl. auch Ullmann (1982), S. 25 f.Google Scholar
  115. 118).
    Für viele Hucke/Ullmann (1980), S. 110: Sanierung, Erweiterung, Neugründung; auch Ullmann (1982), S. 45 ff.Google Scholar
  116. 119).
    Vgl. IV. 5.2.3.1., S. 142 ff.Google Scholar
  117. 120).
    § 17, Abs. 2 BImSchG a.F.Google Scholar
  118. 121).
    § 17, Abs. 2 BImSchG n.F.Google Scholar
  119. 122).
    § 3, Abs. 6 BImSchG; § 7a, Abs. 1 WHG.Google Scholar
  120. 123).
    § 7a, Abs. 1 WHG.Google Scholar
  121. 124).
    Vgl. Frey (1985), S. 146.Google Scholar
  122. 125).
    Für viele: Rehberger, R. (1988), S. 29.Google Scholar
  123. 126).
    Zur ökologischen Problematik vgl. Wey (1982), S. 216 f.Google Scholar
  124. 127).
    Vgl. Terhart (1986), S. 181 m.w.N.Google Scholar
  125. 128).
    Vgl. Wicke (1986), S. 15 f.Google Scholar
  126. 129).
    Vgl. Hucke/Ullmann (1980), S. 108.Google Scholar
  127. 130).
    Vgl. Hucke/Ullmann (1980), S. 108.Google Scholar
  128. 131).
    Vgl. Wicke (1988), S. 15; Frey (1985), S. 146; Bohne (1981), S. 79 f.Google Scholar
  129. 132).
    Vgl. Wicke (1988), S. 15; Terhart (1986), S. 121.Google Scholar
  130. 133).
    Vgl. Kap. III. 3.3., S. 42.Google Scholar
  131. 134).
    Vgl. Uhlig (1978), S. 238; auch Paul (1986), S. 368.Google Scholar
  132. 135).
    Siebert (1981), S. 97.Google Scholar
  133. 136).
    Vgl. Kap. IV. 1.1., S. 64.Google Scholar
  134. 137).
    Vgl. Uhlig (1978), S. 238; Maas (1986), S. 34.Google Scholar
  135. 138).
    Vgl. Uhlig (1978), S. 238.Google Scholar
  136. 139).
    Vgl. inimann (1982), S. 27.Google Scholar
  137. 140).
    Vgl. Wicke (1986), S. 158.Google Scholar
  138. 141).
    Vgl. ebd., S. 158.Google Scholar
  139. 142).
    Vgl. Frese/Kloock (1989), S. 4; Strebel (1980), S. 66 f.Google Scholar
  140. 143).
    Vgl. Heinen (1976), S. 22.Google Scholar
  141. 144).
    Vgl. Kap. III. 3.4.3., S. 55 ff.Google Scholar
  142. 145).
    Vgl. Kap. IV. 5., S. 122 ff.Google Scholar
  143. 146).
    Vgl. Kap. IV. 5.2.3., S. 139 ff.Google Scholar
  144. 147).
    Vgl. Kap. III. 3.4.3.3., S. 60.Google Scholar
  145. 148).
    Vgl. Kap. IV. 5.2.2.2.1., S. 132 ff.Google Scholar
  146. 149).
    Vgl. Kap. IV. 5.2.3., S. 139 ff.Google Scholar
  147. 150).
    Vgl. Strebel (1980), S. 81.Google Scholar
  148. 151).
    Dazu Kap. IV. 4.1., S. 94 ff.Google Scholar
  149. 152).
    Strebel (1980), S. 81.Google Scholar
  150. 153).
    Vgl. Kap. III. 3.4.3.1., S. 55 f.Google Scholar
  151. 154).
    Vgl. Strebel (1984), S. 341.Google Scholar
  152. 155).
    Vgl. Strebel (1980), S. 39.Google Scholar
  153. 156).
    Zu den Orientierungsgrößen der Zielsetzung vgl. Kap. IV. 3.4., S. 46 ff.Google Scholar
  154. 157).
    Vgl. Bonus (1981b), S. 61, Kap. III. 1., S. 16 ff.Google Scholar
  155. 158).
    Vgl. Strebel (1980), S. 93, 97.Google Scholar
  156. 159).
    Vgl. Strebel (1980), S. 93.Google Scholar
  157. 160).
    Vgl. Hulpke (1986), S. 51.Google Scholar
  158. 161).
    Zur Entwicklung vgl. Kap. IV. 1.2., S. 68 ff.Google Scholar
  159. 162).
    Vgl. Kap. III. 3.4.3.2., S. 56.Google Scholar
  160. 163).
    Vgl. Ullmann (1976), S. 205.Google Scholar
  161. 164).
    Vgl. ebd., S. 205; auch additive Konzeptionen genannt oder um den zeitlichen Aspekt herauszustellen: ex-post Sanierung Simonis (1986), S. 19.Google Scholar
  162. 165).
    Strebel (1980), S. 96 ff.; Gerau (1978), S. 132.Google Scholar
  163. 166).
    Im Original hervorgehoben.Google Scholar
  164. 167).
    Strebel (1930), S. 85.Google Scholar
  165. 168).
    Vgl. ebd., S. 99 ff.; zur differenzierten Betrachtung der Nutzung von Rückständen vgl. Kap. IV. 4.2., S. 102 f. und Kap. V. 5.2., S. 251 f.Google Scholar
  166. 169).
    Vgl. Ullmann (1976), S. 193.Google Scholar
  167. 170).
    Vgl. Strebel (1980), S. 109.Google Scholar
  168. 171).
    Vgl. Ullmann (1976), S. 193.Google Scholar
  169. 172).
    Vgl. Müller-Wenk (1978), S. 88.Google Scholar
  170. 173).
    Vgl. Strebel (1984), S. 347; vgl. auch hierzu und zu den folgenden Ausführungen: Strebel (1980), S. 100 f.Google Scholar
  171. 174).
    Vgl. Ullmann (1976), S. 211.Google Scholar
  172. 175).
    Vgl. Schultheiß (1978), S. 68.Google Scholar
  173. 176).
    Vgl. Zimmermann (1985), S. 25.Google Scholar
  174. 177).
    Vgl. zu den beiden Merkmalen selektiv und punktuell: Gerau (1978), S. 130.Google Scholar
  175. 178).
    Vgl. Baum (1979), S. 93.Google Scholar
  176. 179).
    Vgl. ebd., S. 94 ff.Google Scholar
  177. 180).
    In Anlehnung an Müller-Wenk (1980), S. 51.Google Scholar
  178. 181).
    Vgl. Preissner-Polte (1986), S. 283; Johann (1978), S. 170 ff.Google Scholar
  179. 182).
    Vgl. Baum (1979), S. 105 f.Google Scholar
  180. 184).
    Vgl. Maas (1986), S. 36.Google Scholar
  181. 185).
    Vgl. Maas (1986), S. 42.Google Scholar
  182. 186).
    Vgl. ebd., S. 95.Google Scholar
  183. 187).
    Vgl. Müller—Wenk (1980), S. 54; Strebel (1980), S. 104, Großunternehmen haben häufig ohnehin eigene Einrichtungen zur Entsorgung.Google Scholar
  184. 188).
    Vgl. ebd., S. 54.Google Scholar
  185. 189).
    Betriebswirtschaftlicher Ausschuß des VCI (1973).Google Scholar
  186. 190).
    Vgl. Strebel (1980), S. 127.Google Scholar
  187. 191).
  188. 193).
    Vgl. auch Zimmermann (1985), S. 25; Hartje/Lurie (1984), S. 6 f.; als Überblick Antes (1988), S. 68.Google Scholar
  189. 194).
    “Recycling (als ein mehrphasiger Prozeß) bedeutet letzten Endes Rückführen von stofflichen und energetischen Abfällen, die als “Kuppelprodukte” von Produktions- und Konsumvorgängen entstanden sind in die Produktion.” Strebel (1980), S. 122 m.w.N.; vgl. auch Schultheiß (1978); Görg (1981).Google Scholar
  190. 195).
    Diese Definition geht über die enge Auffassung von Pfeiffer u.a. (1984), S. 445 hinaus.Google Scholar
  191. 196).
    Lange (1978), S. 192.Google Scholar
  192. 197).
    Auch interindustrielles Recycling genannt; vgl. Görg (1981), S. 69.Google Scholar
  193. 198).
    Vgl. Senn (1986), S. 113.Google Scholar
  194. 199).
    In Anlehnung an Simonis. (1986), S. 21.Google Scholar
  195. 200).
    Vgl. Strebel (1980), S. 127 m.w.N.Google Scholar
  196. 201).
    Vgl. Müller-Witt (1989), S. 47; Hansmeyer (1976), S. 49.Google Scholar
  197. 202).
    Vgl. Pautz/Pietrzeniuk (1984), S. 33 ff.Google Scholar
  198. 203).
    Vgl. ebd., S. 43 ff.; Görg (1981), m.w.N.Google Scholar
  199. 204).
    Vgl. Schultheiß (1978), S. 68 ff.Google Scholar
  200. 205).
    Vgl. zur Materialwirtschaft: Stahlmann (1989); zum Marketing: Meffert (1989); zur Organisation: Frese/Kloock (1989), S. 19 ff.Google Scholar
  201. 206).
    Ausführlich dazu: vgl. Kap. IV. 5.1.2., S. 124 ff.Google Scholar
  202. 207).
    Vgl. Braun (1974), S. 19.Google Scholar
  203. 208).
    Vgl. Strebel (1980), S. 75.Google Scholar
  204. 209).
    Vgl. ebd., S. 75.Google Scholar
  205. 210).
    Vgl. ebd., S. 75.Google Scholar
  206. 211).
    Senn (1986), S. 68: versteht unter ökologischen Informationen in einem weiteren Sinne “Informationen über Wirkungsgefüge zwischen Organismen und Umwelt” im engeren Sinne “anthropogene Schädigungen der Lebewesen und Umweltmedien.”Google Scholar
  207. 212).
    Unter ökologie-orientierten Informationen versteht Senn “das instrumentelle Wissen, das zur Erarbeitung und Bewertung von Handlungsalternativen erforderlich ist.” Senn (1986), S. 68.Google Scholar
  208. 213).
    Vgl. Braun (1974), S. 19; Kap. IV. 5.2.2., S. 128 ff.Google Scholar
  209. 214).
    Vgl. Kap. IV. 5.1., S. 122 ff.Google Scholar
  210. 215).
    Vgl. Wild (1980), S. 121 ff., S. 123: faktische Informationen besagen etwas über die Wirklichkeit (Vergangenheit).Google Scholar
  211. 216).
    Vgl. Lange (1978a), S. 89.Google Scholar
  212. 217).
    Vgl. Kap. IV. 3, S. 80 ff.: Das schließt auch die Klärung möglicher Sanktionen bei Nichterfüllung mit ein.Google Scholar
  213. 218).
    Vgl. Wild (1980), S. 167.Google Scholar
  214. 219).
    Vgl. ebd., S. 168 m.w.N.Google Scholar
  215. 220).
    Zur Tätigung von Innovationen durch die jeweiligen Bedarfsträger: Nolte (1982), S. 85.Google Scholar
  216. 221).
    Vgl. Hulpke (1986), S. 50.Google Scholar
  217. 222).
    Vgl. Nolte (1982), S. 80.Google Scholar
  218. 223).
    Vgl. Maas (1986), S. 97.Google Scholar
  219. 224).
    Vgl. Nolte (1982), S. 80.Google Scholar
  220. 225).
    Vgl. Wicke (1986), S. 87.Google Scholar
  221. 226).
    Der Fremdbezug von Know-how besitzt eine hohe Priorität vgl. Lange (1978), S. 159.Google Scholar
  222. 227).
    Zur Affinität der Umwelttechnik zu chemischen Verfahren der Stofftrennung vgl. Nolte (1982), S. 80.Google Scholar
  223. 228).
    Nolte (1982), S. 80.Google Scholar
  224. 229).
    Vgl. Braun (1974), S. 20; Pfeiffer.; Staudt (1978), S. 113, allgemein zur Teilnahme der Unternehmung am Prozeß der technischen Entwicklung.Google Scholar
  225. 230).
    Vgl. Nolte (1982), S. 80.Google Scholar
  226. 231).
    Vgl. Hulpke (1986), S. 51.Google Scholar
  227. 232).
    Zu beachten ist allerdings, inwieweit die zur Verfügung stehende Anpassungszeit genutzt wird; vgl. Maas (1986), S. 98.Google Scholar
  228. 233).
    Allgemein zur historischen Betrachtung nachgeschalteter Umweltschutzanlagen; vgl. Wicke/Schafhausen (1988), S. 198.Google Scholar
  229. 234).
    Vgl. Gerau (1978), S. 131.Google Scholar
  230. 235).
    Vgl. Senn (1986), S. 177; Lange (1978), S. 200.Google Scholar
  231. 237).
    Vgl. Maas (1986), S. 98.Google Scholar
  232. 238).
    Vgl. Senn (1986), S. 166.Google Scholar
  233. 240).
    Zündorf/Grunt (1982), S. 276.Google Scholar
  234. 241).
    Vgl. Lange (1978), S. 180.Google Scholar
  235. 242).
    Vgl. Zimmermann (1985), S. 24.Google Scholar
  236. 243).
    Vgl. Rentz (1979), S. 8.Google Scholar
  237. 244).
    Vgl. Kap. III. 1.1., S. 17.Google Scholar
  238. 245).
    Zimmermann (1985), S. 46.Google Scholar
  239. 246).
    Vgl. Lange (1978), S. 188: er unterscheidet zwischen Primär- und Sekundäremissionen.Google Scholar
  240. 247).
    Vgl. Kap. IV. 4.2., S. 101.Google Scholar
  241. 248).
    Vgl. Kap. IV. 4.2., S. 101 f.Google Scholar
  242. 249).
    Vgl. für viele Lange (1978), S. 180.Google Scholar
  243. 250).
    Vgl. Hartje/Lurie S. 4, Bsp.: SchlammdeponierungGoogle Scholar
  244. 251).
    Vgl. Lange (1978), S. 188; auch Preissner-Polte (1986), S. 283.Google Scholar
  245. 252).
    Lange (1978), S. 188.Google Scholar
  246. 253).
    Vgl. Abschnitt IV. 4.2., S. 99 mit dem Beispiel erhöhter Energiekosten.Google Scholar
  247. 254).
    Vgl. Rentz (1979), S. 11.Google Scholar
  248. 255).
    Vgl. z.B. Wicke (1986), S. 161.Google Scholar
  249. 256).
    Bezüglich der Investitionskosten vgl. Maas (1986), S. 100 m.w.N.; auch Simonis (1986), S. 20; vgl. ausführlich Kap. IV. 6.1., S. 161.Google Scholar
  250. 258).
    Vgl. Rentz (1979), S. 11.Google Scholar
  251. 259).
    Vgl. Müllendorff (1981), S. 263.Google Scholar
  252. 260).
    Vgl. Müllendorff (1981), S. 263; Lange (1978), S. 188 f.Google Scholar
  253. 261).
    Vgl. Stoll (1984), S. 372.Google Scholar
  254. 262).
    Vgl. Görg (1981), S. 98 ff.; Schultheiß (1978), S. 67 ff.Google Scholar
  255. 263).
    Vgl. etwa Maas (1986), S. 99.Google Scholar
  256. 264).
    Vgl. Lange (1978a); betrieblicher Ausschuß des VCI (1973), S. 251: “Unter Zugängen an Sachanlagen (Investitionen) sind… alle aktivierungspf1ichtigen Aufwendungen für vorhandene und neu zu errichtende Anlagen zu verstehen, die dazu bestimmt sind, ausschließlich oder überwiegend schädliche Einflüsse aus den Werksanlagen auf die Umwelt zu verhindern, zu beseitigen oder zu vermindern.” auch § 7d EStG; vgl. zu einer weitergehenden Auffassung: Umweltinvestitionen = alle Investitionen, die umweltrelevant sind, Rückle (1989), S. 53.Google Scholar
  257. 265).
    Braun (1974), S. 22; vgl. Schreiner (1988), S. 276.Google Scholar
  258. 266).
    Vgl. Lassmann (1978), S. 221.Google Scholar
  259. 267).
    Vgl. Ullmann (1976), S. 206.Google Scholar
  260. 268).
    Vgl. Kap. IV. 4.3.4., S. 114.Google Scholar
  261. 269).
    Vgl. Maas (1986), S. 99.Google Scholar
  262. 270).
    Ebd., S. 99.Google Scholar
  263. 271).
    Vgl. Wicke (1986), S. 186.Google Scholar
  264. 272).
    Zum umweltpolitischen Fortschritt: ebd., S. 186, auch Kap. II. 2., S. 7 f.Google Scholar
  265. 273).
    Vgl. Maas (1986), S. 100.Google Scholar
  266. 274).
    Lange (1978a), S. 96. Betrieblicher Ausschuß des VCI (1973): Personal kosten, Energiekosten, Wartungskosten, Zinsen etc.; vgl. auch Schreiner (1988), S. 254; VDEW (1986), S. 16 f.; vgl. Kap. IV. 5.2.3.2., S. 148.Google Scholar
  267. 275).
    Hansmeyer (1976), S. 107; Steger (1988), S. 157.Google Scholar
  268. 276).
    Vgl. Schneider (1977), S. 2; Schmidt (1974), S. 160.Google Scholar
  269. 277).
    Vgl. Riesterer/Czerney (1985), S. 7.Google Scholar
  270. 278).
    Vgl. hierzu und zu den folgenden Ausführungen: Schreiner (1988), S. 288; auch Börlin (o.J.), S. 46 f.Google Scholar
  271. 279).
    Dazu: Riesterer/Czerney (1985); Hoffmann (1987); Hoffmann (1988).Google Scholar
  272. 280).
    Abschn. 71, Abs. 6, S. 1, 2. Halbs. EStR (bis 1980 waren es 90%); vgl. Hoffmann (1988), S. 26 f.: Novellierungsbemühungen haben bisher noch nicht zum Erfolg geführt.Google Scholar
  273. 281).
    Vgl. Hoffmann (1987), S. 237.Google Scholar
  274. 282).
    Vgl. Hoffmann (1987), S. 236.Google Scholar
  275. 283).
    Vgl. Zimmermann (1987), S. 237; Hoffmann (1985), S. 83.Google Scholar
  276. 284).
    Vgl. Kap. IV. 4.1., S. 94 ff.Google Scholar
  277. 285).
    Vgl. Kap. IV. 4.2., S. 98 ff.Google Scholar
  278. 286).
    Vgl. Kap. IV. 4.3.2., S. 105 ff.Google Scholar
  279. 287).
    Vgl. Kap. IV. 4.3.2., S. 108.Google Scholar
  280. 288).
    Vgl. Gutenberg (1951), S. 3.Google Scholar
  281. 289).
    Stoll (1984), S. 367.Google Scholar
  282. 290).
    Vgl. Kap. II. 4., S. 11 ff.; III. 3.4.3., S. 55 ff.Google Scholar
  283. 291).
    Vgl. ähnlich Ullmann (1982), S. 11.Google Scholar
  284. 292).
    Vgl. Kap. IV. 3.2.1., S. 81 ff.Google Scholar
  285. 293).
    Dieses ist etwa die Prämisse von Lange (1978), S. 100.Google Scholar
  286. 294).
    Vgl. Kap. IV. 3.3., S. 89 ff.Google Scholar
  287. 295).
    Vgl. Kap. IV. 3.3., S. 93.Google Scholar
  288. 296).
    Vgl. Müllendorff (1981), S. 35 m.w.N.; vgl. auch Stitzel (1987), S. 384.Google Scholar
  289. 298).
    Vgl. Raffée (1974), S. 96.Google Scholar
  290. 300).
    Vgl. Raffée (1974), S. 96: Anregungs-, Such-, Alternativen-Bewertungs-, Realisations- und Kontroll-phase.Google Scholar
  291. 303).
    Vgl. Kap. IV. 2., S. 71 ff. und IV. 5.2.3.3., S. 153, auch Maas (1980), S. 65.Google Scholar
  292. 304).
    Vgl. ähnlich Müllendorf (1981), S. 34 f., der die Ausdehnung des Entscheidungsfeldes umweltbezogener Entscheidungen im Zeitablauf dargestellt hat.Google Scholar
  293. 305).
    Vgl. Meadows (1979), S. 230; Wicke/Schafhausen (1988), S. 198.Google Scholar
  294. 306).
    Vgl. Müllendorff (1981), S. 35.Google Scholar
  295. 307).
    Vgl. Kap. IV. 4.3.4., S. 111 ff.Google Scholar
  296. 308).
    Vgl. Marshal (1964), S. 314 f.; Gutenberg (1976), S. 421.Google Scholar
  297. 309).
    Müllendorff (1981), S. 54 m.w.N.Google Scholar
  298. 310).
    Vgl. Kap. IV. 2, S. 71 ff. und IV. 3., S. 80 ff.Google Scholar
  299. 311).
    Vgl. Kap. III. 3.4.2., S. 54.Google Scholar
  300. 312).
    Vgl. aber Zimmermann (1985), S. 91 f.; Müllendorff (1981), S. 61 ff. bzw. 151 ff.Google Scholar
  301. 313).
    In Anlehnung an Strebel (1980), S. 129 f.Google Scholar
  302. 314).
    Vgl. Kap. IV. 2.2., S. 76 ff.Google Scholar
  303. 315).
    Steger (1988), S. 74.Google Scholar
  304. 316).
    Vgl. Steger (1988), S. 74; zur Korrelation von Anpassungsfristen und ökologischen Wirkungszeiten vgl. Kap. IV. 5.1.2., S. 125.Google Scholar
  305. 317).
    Vgl. Steger (1988), S. 74; Müller-Witt (1989), 3. 47 f.; allg. auch Zimmermann (1985), S. 92 f.Google Scholar
  306. 318).
    Dieses Beispiel soll stellvertretend für ähnliche Verläufe bei Auflagen für Fertigungsbetriebe angewendet werden.Google Scholar
  307. 319).
    Vgl. Steger (1988), S. 74.Google Scholar
  308. 320).
    Vgl. zur fehlenden Anwendungsreife von Umweltschutztechniken als Barriere der Einbeziehung ökologischer Aspekte in Unternehmungsentscheidungen Meffert u.a. (1987), S. 35.Google Scholar
  309. 321).
    Vgl. Maas (1986), S. 64.Google Scholar
  310. 322).
    Vgl. Steger (1988), S. 62.Google Scholar
  311. 323).
    Vgl. Kap. IV. 3.2., S. 81 ff.; vgl. Ullmann (1982), S. 18; Cansier (1978), S. 164.Google Scholar
  312. 324).
    Vgl. zur Durchsetzung der Politik gegen die Wirtschaft Steger (1988), S. 42.Google Scholar
  313. 325).
    Vgl. o.V. (1988), S. 29. Dieser Zeitpunkt ist unter ökologischen Gesichtspunkten in der Regel zu spät.Google Scholar
  314. 326).
    Vgl. Kap. III. 3.3.2., S. 90 f.Google Scholar
  315. 327).
    Vgl. zur Opposition der Wirtschaft für viele Wicke (1986), S. 245.Google Scholar
  316. 328).
    Vgl. Steger (1988), S. 42.Google Scholar
  317. 329).
    Meffert u.a. (1987), S. 35. Die Wahrnehmung als Barriere hängt allerdings auch davon ab, wieviele Unternehmensbereiche von ökologischen Problemen betroffen sind.Google Scholar
  318. 330).
    Mayntz (1977), S. 460.Google Scholar
  319. 331).
    Vgl. Maas (1986), S. 57; es ist für die folgenden Überlegungen unerheblich, um welche Sanktionsmittel es sich handelt, insbesondere im Hinblick auf ihre Anknüpfung an Straftatbeständen bzw. Ordnungswidrigkeiten vgl. dazu Terhart (1986), S. 56 ff.; Rückle/Terhart (1986), S. 398 ff.Google Scholar
  320. 332).
    Vgl. Maas (1986), S. 57.Google Scholar
  321. 333).
    Vgl. Rückle/Terhart (1986), S. 415 ff.Google Scholar
  322. 334).
    Vgl. Rückle/Terhart (1986), S. 393.Google Scholar
  323. 335).
    Sicherlich trifft die Feststellung Stegers zu, daß das Risiko zu illegalem Verhalten in der heutigen Zeit nicht mehr in dem Maße wie früher eingegangen wird. Das Resultat der Vorverhandlungen ist jedoch dem im Entdeckungsfalle gleich. Vgl. Steger (1988), S. 157.Google Scholar
  324. 336).
    Vgl. Pinter (1984), S. 23; Wicke (1988), S. 18 f.Google Scholar
  325. 337).
    Vgl. Steger (1988), S. 157.Google Scholar
  326. 339).
    Vgl. Strebel (1980), S. 91.Google Scholar
  327. 340).
    Vgl. Kap. IV. 3.2.2., S. 84 ff.Google Scholar
  328. 341).
    Vgl. Hucke/Ullmann (1980).Google Scholar
  329. 342).
    Vgl. Wey (1982), S. 217 f.; lange Fristensetzungen können zwischenzeitlich zu beträchtlichen ökologischen Schäden führen.Google Scholar
  330. 343).
    Vgl. Hucke/Ullmann (1980), S. 108.Google Scholar
  331. 344).
    Vgl. Steger (1988), S. 157; Wey (1982), S. 216.Google Scholar
  332. 345).
    Vgl. Senn (1986), S. 275, bezeichnet diesen Tatbestand aus der Sicht der Unternehmung als “Informationspflege”, dazu ausführlich aus juristischer Sicht: Bohne (1981) S. 71 ff. insbesondere S. 80 f.Google Scholar
  333. 346).
    Vgl. Kap. IV. 1.1., S. 65, insbesondere Kap. IV. 5.2.3.1., S. 142 ff.Google Scholar
  334. 347).
    Kabelitz (1984a), S. 52; Müller-Witt (1989), S. 21 f.Google Scholar
  335. 348).
    Zur Überforderung, allein mit Abwägungs-, Ermessens- und Entscheidungsprozessen vgl. Kabelitz (1984b), S. 129; Endres (1987), S. 62 f.Google Scholar
  336. 349).
    Vgl. zum Informationsnotstand der Behörden Ullmann (1982), S. 24.Google Scholar
  337. 350).
    Vgl. Zimmermann (1985), S. 92; Wicke (1988), S. 18.Google Scholar
  338. 351).
    Für viele zum sog. “Schweigekartell der Oberingenieure”: vgl. o.V. (1988b), S. 29.Google Scholar
  339. 352).
    Vgl. Wicke (1988), S. 18; vgl. Kap. IV. 3.2.2., S. 84 ff.Google Scholar
  340. 353).
    Vgl. Maas (1986), S. 65.Google Scholar
  341. 354).
    Zur Notwendigkeit rechtzeitiger Anpassung vgl. Wicke (1986), S. 101.Google Scholar
  342. 355).
    Zur Problematik der nachträglichen Anordnung, die erst den Sanierungsfall eintreten lassen, vgl. Kap. IV. 3.2.2., S. 84 ff.Google Scholar
  343. 356).
    Vgl. Müllendorff, S. 649; Rentz (1979), S. 8 f.; Lange (1979), S. 192.Google Scholar
  344. 357).
    Zum Zusammenhang von Verfahrenswahl und Produktgestaltung vgl. Strebel (1980), S. 118; vgl. Kap. III. 1.2., S. 19 ff.Google Scholar
  345. 359).
    Rückle (1989), S. 60.Google Scholar
  346. 360).
    Vgl. Kap. IV. 3.2.2., S. 86.Google Scholar
  347. 361).
    Vgl. Kap. IV. 6., S. 160 ff.Google Scholar
  348. 362).
    Vgl. auch Härtel (1987), S. 218.Google Scholar
  349. 363).
    Vgl. Wöhe (1976), S. 102.Google Scholar
  350. 365).
    Vgl. Kap. IV. 6.2., S. 164.Google Scholar
  351. 366).
    Vgl. Kap. IV. 1.1., S. 64.Google Scholar
  352. 367).
    Vgl. Strebel (1980), S. 75.Google Scholar
  353. 368).
    Vgl. Ullmann (1982), S. 43 ff., Erhebungseinheit: 168 Unternehmungen.Google Scholar
  354. 369).
    Vgl. ebd., S. 43, unter Bezugnahme auf Tab. 3–5.Google Scholar
  355. 370).
    Vgl. Rump (1987), S. 53 ff.Google Scholar
  356. 371).
    Vgl. Wolf (1986), S. 313.Google Scholar
  357. 372).
    Vgl. beispielsweise Wolf (1986), S. 314 f. sowie Müller-Witt (1989), S. 64, zu den Unsicherheiten des Analogieschlusses Mensch, Tier.Google Scholar
  358. 373).
    Maier-Rigaud (1988), S. 143.Google Scholar
  359. 374).
    Vgl. Müller-Witt (1989), S. 203 ff., insbesondere S. 255.Google Scholar
  360. 375).
    Vgl. ebd., S. 14; zum Teil können die Schadstoffe allerdings verändert werden.Google Scholar
  361. 376).
    Vgl. Ullmann (1982), S. 11; Senn (1986), S. 71, sieht die Unsicherheit im Entstehungsprozeß der Grenzwerte als Grund für die reaktive Anpassung an (sichere) Normen.Google Scholar
  362. 377).
    Vgl. so aber Strebel (1980), S. 128.Google Scholar
  363. 378).
    Vgl. übergreifend zum einzelfall- und vorwiegend emissionsorientierten Denken Steger (1988), S. 61.Google Scholar
  364. 379).
    Vgl. Wicke (1988), S. 18.Google Scholar
  365. 380).
    Vgl. Kap. IV. 1.1., S. 64 ff., die anerkannten Regeln der Technik sind hier vernachlässigbar.Google Scholar
  366. 381).
    Vgl. auch Maier-Rigaud (1988), S. 138.Google Scholar
  367. 382).
    Vgl. Lambrecht (1982), S. 100.Google Scholar
  368. 383).
    Vgl. ebd., S. 98.Google Scholar
  369. 384).
    Lambrecht (1982), S. 98.Google Scholar
  370. 385).
    Vgl. Maas (1986), S. 33.Google Scholar
  371. 386).
    Vgl. ebd., S. 33; vgl. Härtel u.a. (1987), zur Auswirkung der Tatsache, daß die angesprochenen Gesetze sich zudem lediglich auf Neuanlagen beziehen.Google Scholar
  372. 387).
    Vgl. ebd., S. 33.Google Scholar
  373. 388).
    Vgl. Müllendorff (1981), S. 51.Google Scholar
  374. 389).
    Vgl. Endres (1987), S. 63; zum Innovationsverhalten allg. vgl. etwa Nolte (1982), S. 88 ff.Google Scholar
  375. 390).
    Vgl. auch Steger (1988), S. 64.Google Scholar
  376. 391).
    Vgl. Senn (1986), S. 215; auch o.V. (1988), S. 29.Google Scholar
  377. 392).
    Vgl. Preissner/Polte (1986), S. 282.Google Scholar
  378. 393).
    Vgl. Endres (1987), S. 63.Google Scholar
  379. 394).
    Vgl. Meffert u.a. (1987), S. 88.Google Scholar
  380. 395).
    Vgl. Kap. IV. 6., S. 160 ff.Google Scholar
  381. 396).
    Vgl. Kap. IV. 3.3.2., S. 90 f.Google Scholar
  382. 397).
    In Anlehnung an Senn (1986), S. 158.Google Scholar
  383. 398).
    Vgl. Steger (1987), S. 27; Repenning (1983), S. 133; Krüger (1974), S. 68; vgl. Kap. IV. 5.2.2.2.2., S. 134 ff.Google Scholar
  384. 399).
    Vgl. Bonus (1983b), S. 79Google Scholar
  385. 400).
    Vgl. Cansier (1978), S. 152.Google Scholar
  386. 401).
    Vgl. Lutzky (1987), S. 17.Google Scholar
  387. 402).
    Vgl. zu den Voraussetzungen Maas (1986a), S. 16 f.Google Scholar
  388. 403).
    Zum Wettbewerbsdruck und Schwierigkeiten der Kostenabwälzung vgl. Schafhausen (1988), S. 288; Flassbeck/Maier-Rigaud (1982), S. 17.Google Scholar
  389. 404).
    Vgl. Brunowsky/Wicke (1984), S. 77.Google Scholar
  390. 405).
    Vgl. Flassbeck/Maier-Rigaud (1982), S. 17; Hucke/Ullmann (1980), S. 116 ff.Google Scholar
  391. 406).
    Vgl. dazu in anderem Zusammenhang: Weihe (1977), S. 179.Google Scholar
  392. 407).
    Vgl. diese Ansicht, übernommen von: Brunowsky (1984) I., S. 70.Google Scholar
  393. 408).
    Zu einer ausführlichen Differenzierung/Darstellung in Anlehnung an Schreiber (1988), S. 254 vgl. Kap. V. 6.2.2.2.; zu einer weitergehenden Differenzierung vgl. VDEW (1986), S. 16 f.Google Scholar
  394. 409).
    Vgl. Kap. IV. 4.3.5., S. 116 ff.Google Scholar
  395. 410).
    Vgl. Kap. IV. 4.3.3., S. 109 ff. und IV. 4.3.5., S. 116 ff.Google Scholar
  396. 411).
    Vgl. Hartje/Lurie (1984), S. 7 ff.Google Scholar
  397. 412).
    Vgl. Kap. V. 5.2., S. 248 ff.Google Scholar
  398. 413).
    Vgl. Hartje/Lurie (1984) (Zusammenfassung).Google Scholar
  399. 414).
    Vgl. Hartje/Lurie (1984), S. 13.Google Scholar
  400. 415).
    Vgl. auch Kap. IV. 4.3.5., S. 116.Google Scholar
  401. 416).
    Vgl. hierzu auch Kap. IV. 5.2.2.3., S. 136 ff.Google Scholar
  402. 417).
    Vgl. Hartje/Lurie (1984), S. 14.Google Scholar
  403. 418).
    Vgl. ebd., S. 15.Google Scholar
  404. 419).
    Vgl. Zimmermann (1985), S. 30 mit dem Verweis auf Arrow (1982); Hartje/Lurie (1984), S. 20 ff.Google Scholar
  405. 421).
    Vgl. Zimmermann (1985), S. 84; aus einer anderen Perspektive vgl. Kap. IV. 5.2.2.3., S. 136 ff.Google Scholar
  406. 422).
    Vgl. Kap. III. 2.2.1., S. 27 ff.Google Scholar
  407. 423).
    Zum qualitativen Aspekt des Wachstums vgl. Kap. III. 2.2.1., S. 30.Google Scholar
  408. 424).
    Vgl. Kap. III. 2.2., S. 27.Google Scholar
  409. 425).
    Vgl. allgemein dazu Weihe (1976), S. 117.Google Scholar
  410. 426).
    Vgl. Weihe (1976), S. 117.Google Scholar
  411. 427).
    Vgl. Kieffer (1982), S. 89.Google Scholar
  412. 428).
    Vgl. Brauchlin (1985), S. 435 mit dem Hinweis auf eine derartige Praxis in den USA.Google Scholar
  413. 429).
    Vgl. zu kurzfristigen Sanktionsmechanismen des marktw. Systems Stitzel/Simonis (1988), S. 11.Google Scholar
  414. 430).
    Zimmermann (1985), S. 79. Er bezieht diese Feststellung zwar auf das Verhältnis zwischen den lebenden und den folgenden Generationen, doch läßt sich dieser Tatbestand auch auf das Verhältnis der einzelnen Wirtschaftseinheit zur Gesellschaft übertragen; auch Brauchlin (1985), S. 435; zum Kurzfristaspekt und Langfristaspekt in der Betrachtung unterschiedlicher Rationalitätsbegriffe Seidel/Menn (1988), S. 18.Google Scholar
  415. 431).
    Vgl. allgemein zur Forderung einer langfristigen Ausrichtung der Ziele Wicke (1988), S. 21 f.; Kreikebaum (1981), S. 158; Müllendorff (1981), S. 17 f.Google Scholar
  416. 432).
    Vgl. Simonis (1986), S. 87; Diskussionsbeitrag Dierkes; Frese/Kloock (1989), S. 5, für viele: “Dieses gilt in Abhängigkeit vom Zeitraum, den man unter langfristig verstehen kann, in dem ohnehin ohne Umweltschutz keine Gewinnpotentiale erreicht werden können.”Google Scholar
  417. 433).
    Vgl. Braun (1974), S. 22; Meinungsspiegel (1989), S. 96, Beitrag Meffert; vgl. auch Kap. IV. 5.3.2.Google Scholar
  418. 434).
    Stitzel (1976), S. 276.Google Scholar
  419. 435).
    Vgl. dazu auch Kreikebaum (1981), S. 158.Google Scholar
  420. 437).
    Zum Goodwill oder Ansehen bei potenten Bezugsgruppen Hucke/Ullmann (1980), S. 107.Google Scholar
  421. 438).
    Vgl. Kap. IV. 5.1.2., S. 124 ff.Google Scholar
  422. 439).
    Vgl. Kap. IV. 5.2.3.1., S. 142 ff.Google Scholar
  423. 440).
    Daß hiermit auch Prognoseprobleme verbunden sind, ist offensichtlich, vgl. Fietkau (1988), S. 94 sowie Kap. IV. 4.3.2., S. 106.Google Scholar
  424. 442).
    Vgl. Kap. IV. 4.3.5., S. 118; IV. 5.2.3.2., S. 147 ff.Google Scholar
  425. 443).
    Vgl. Binswanger (1983), S. 165.Google Scholar
  426. 444).
    Vgl. Kap. IV. 4.3.2., S. 106 f.Google Scholar
  427. 445).
    Vgl. Kap. IV. 1.1., S. 63 ff.; Strebel (1978), S. 854 ff.; Strebel (1980), S. 77 ff.Google Scholar
  428. 446).
    Vgl. Terhart (1986a), S. 404.Google Scholar
  429. 447).
    Exemplarisch als umfassendes Konzept, die ökologische Buchhaltung, vgl. Müller-Wenk (1978); auch Pfriem (1986c), S. 224.Google Scholar
  430. 448).
    Vgl. Kap. IV. 4.2., S. 99 und Kap. IV. 4.3.4., S. 111 ff.Google Scholar
  431. 449).
    Vgl. Strebel (1980), S. 130.Google Scholar
  432. 450).
    Vgl. Kap. IV. 4.2., S. 98 ff.; Senn (1986), S. 113, am Beispiel des Recycling.Google Scholar
  433. 451).
    Vgl. Görg (1981), S. 196.Google Scholar
  434. 452).
    Vgl. Lange (1980), S. 107 f.; Hillebrand (1981), S. 1946.Google Scholar
  435. 453).
    Vgl. Görg (1981), S. 194.Google Scholar
  436. 454).
    Ebd., S. 150.Google Scholar
  437. 455).
    Vgl. Senn (1986), S. 81.Google Scholar
  438. 456).
    Vgl. Stoll (1984), S. 364.Google Scholar
  439. 457).
    Vgl. Görg (1981), S. 451; mit Verweis auf Picot (1977), S. 192.Google Scholar
  440. 458).
    Vgl. Strebel (1980), S. 130 ff.; auch Nusch (1989), S. 84.Google Scholar
  441. 459).
    Vgl. Müller-Wenk (1980), S. 56.Google Scholar
  442. 460).
    Vgl. Kap. II. 4., S. 12.Google Scholar
  443. 461).
    Vgl. Kap. III. 3.4.3.1., S. 56; Kap. IV. 4., S. 94 ff.Google Scholar
  444. 462).
    Vgl. Wicke (1986), S. 156.Google Scholar
  445. 464).
    Mit dem Beispiel der Abwasserreinigung in der Schweiz: Fornallaz (1986), S. 77 f.Google Scholar
  446. 465).
    Vgl. Meadows (1983), S. 120 f.; SRU (1978), S. 115; Weber (1983), S. 151.Google Scholar
  447. 466).
    O.V. (1985b), S. 15; vgl. diesen Nachweis auch zu den folgenden Ausführungen.Google Scholar
  448. 467).
    Vgl. ebd., S. 15; Binswanger u.a. (1981), S. 106 f.; Weber (1983), S. 151; Härtel (1987), S. 227.Google Scholar
  449. 468).
    Vgl. Wicke (1986), S. 161 f.; Pohl (1983), S. 108.Google Scholar
  450. 469).
    Vgl. ebd., S. 161.Google Scholar
  451. 470).
    Vgl. Jänicke (1984), S. 15, mit dem Schema einer N-formigen Belastungsentwicklung: Anstieg-Rückgang-WiederanstiegGoogle Scholar
  452. 471).
    Vgl. Preissner-Polte (1986), S. 283; vgl. Kap. IV. 4.2., S. 99.Google Scholar
  453. 472).
    Ullmann (1976), S. 211.Google Scholar
  454. 473).
    Ullmann (1976), S. 211.Google Scholar
  455. 475).
    Vgl. Rentz (1979), S. 172.Google Scholar
  456. 476).
    Vgl. Härtel u.a. (1987), S. 224.Google Scholar
  457. 477).
    Zum einen ist der Raum für Sondermülldeponien knapp, zum anderen werden Verwertungsmöglichkeiten wie die Verklappung weiter eingeschränkt; vgl. auch o.V. (1988), S. 11.Google Scholar
  458. 478).
    Vgl. Simonis (1985), S. 225.Google Scholar
  459. 479).
    Vgl. Müller-Witt (1989), insbesondere S. 51.Google Scholar
  460. 480).
    Vgl. Simonis (1985), S. 225.Google Scholar
  461. 481).
    Vgl. Kap. II. 3., S. 9.Google Scholar
  462. 482).
    Vgl. Müller-Witt (1989), S. 47.Google Scholar
  463. 483).
    Vgl. ebd., S. 47; Hansmeyer (1984), S. 49.Google Scholar
  464. 484).
    Müller-Witt (1989), S. 47; vgl. Kap. IV. 4.2., S. 103.Google Scholar
  465. 485).
    Vgl. Zimmermann (1988), S. 208; Schiffmann (1988), S. 30, mit einem Verweis auf eine Äußerung des nordrhein-westfälischen Umweltministers Matthiesen zur Rauchgas-Reinigung.Google Scholar
  466. 486).
    Vgl. Simonis (1988), S. 222.Google Scholar
  467. 487).
    Vgl. Frese/Kloock (1989), S. 5.Google Scholar
  468. 488).
    Vgl. Kap. IV. 1.2., S. 68 ff.Google Scholar
  469. 489).
    Vgl. Kap. IV. 3.3.2., S. 87 f.Google Scholar
  470. 490).
    Vgl. Frese/Kloock (1989), S. 6.Google Scholar

Copyright information

© Deutscher Universitäts-Verlag GmbH, Wiesbaden 1992

Authors and Affiliations

  • Rainer von Hagen

There are no affiliations available

Personalised recommendations