Advertisement

Die Beziehung der Unternehmung zur natürlichen und gesellschaftlichen Umwelt

  • Rainer von Hagen
Chapter
  • 11 Downloads

Zusammenfassung

Auch wenn die natürliche Umwelt nur ein Teilsystem der gesamten Umwelt der Unternehmung ist1), dient die systemtheoretische Betrachtung dazu, die Anknüpfungspunkte des Systems Unternehmung zur natürlichen Umwelt zu klären und die Bedeutung der Ökosphäre für die Unternehmung herauszustellen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Vgl. Kap. II. 2., S. 5.Google Scholar
  2. 2).
    Vgl. Ulrich (1976), S. 153 ff.Google Scholar
  3. 3).
    Vgl. ebd., S. 113.Google Scholar
  4. 4).
    Vgl. ebd., S. 227.Google Scholar
  5. 5).
    Vgl. ebd., S. 227.Google Scholar
  6. 6).
    Görg (1981), S. 10.Google Scholar
  7. 7).
    Vgl. ebd., S. 10.Google Scholar
  8. 8).
    Vgl. Riebel (1955).Google Scholar
  9. 9).
    Vgl. ebd., S. 63.Google Scholar
  10. 10).
    Vgl. Kap. III. 2.1.2., S. 26.Google Scholar
  11. 11).
    Vgl. Ayres (1978), S. 38.Google Scholar
  12. 12).
    Vgl. auch Kap. III. 2.1.2., S. 26 f.Google Scholar
  13. 13).
    Vgl. Gutenberg (1951), S. 3: In das System der Elementarfaktoren wird hier zumindest auch die Energie eingeordnet.Google Scholar
  14. 14).
    Physikalisch wird nicht zwischen Materie und Energie differenziert. E = mc2.Google Scholar
  15. 15).
    Vgl. Kap. III. 1.1., S. 17.Google Scholar
  16. 16).
    Vgl. Strebel (1980), S. 39.Google Scholar
  17. 17).
    Vgl. Baltensperger (1979), S. 116.Google Scholar
  18. 18).
    Dieser Tatbestand wird auch durch das Experiment Strebeis deutlich, der zwischen den auftretenden Kuppelprodukten und der Umweltnutzung differenziert, um der Dienstleistungsfunktion auf der Outputseite den Charakter eines Produktionsfaktors zuzuweisen und ihn so als Input in den Produktionsprozeß einzubringen. Vgl. Strebel (1980), S. 40.Google Scholar
  19. 19).
    Riebel (1955), S. 27.Google Scholar
  20. 20).
    Vgl. Riebel (1955), S. 27.Google Scholar
  21. 21).
    Vgl. ebd., S. 27.Google Scholar
  22. 22).
    Vgl. ebd., S. 27.Google Scholar
  23. 23).
    Vgl. ebd., S. 91 ff.; Ellinger/Haupt (1982), S. 193.Google Scholar
  24. 24).
    Vgl. Ellinger/Haupt (1982), S. 193.Google Scholar
  25. 25).
    Ebd., S. 194.Google Scholar
  26. 26).
    Damit sind sowohl technische Alternativen als auch die grundsätzliche Gegenüberstellung von Energieumwandlungsverfahren und Stoffumwandlungsverfahren gemeint. Vgl. Riebel (1955), S. 53 ff.Google Scholar
  27. 27).
    Vgl. Kap. III. 1., S. 16 ff.Google Scholar
  28. 28).
    Vgl. Dreyhaupt (1986a), S. 79.Google Scholar
  29. 29).
    Vgl. ebd., S. 79.Google Scholar
  30. 30).
    Vgl. Weidner (o.J.), S. 16.Google Scholar
  31. 31).
    Vgl. Bick u.a. (1984), Bd. 1, S. 258.Google Scholar
  32. 32).
    Vgl. Hartkopf/Bohne (1983), S. 27.Google Scholar
  33. 33).
    Ebd., S. 27.Google Scholar
  34. 34).
    Vgl. Dreyhaupt (1974), S. 31.Google Scholar
  35. 35).
    Vgl. ebd., S. 31.Google Scholar
  36. 36).
    Vgl. Bick u.a. (1984), Bd. 1, S. 209.Google Scholar
  37. 37).
    Vgl. ebd., Bd. 2, S. 194.Google Scholar
  38. 38).
    Vgl. Burgdorff (1982), S. 200: Mehr als ein Drittel des gesamten Industriewassers verbrauchen die Chemieunternehmen. Aber auch die Stahlindustrie der Bergbau sowie die Zellstoff- und Papierindustrie gehören zu den Großverbrauchern.Google Scholar
  39. 39).
    Führ u.a. (1986), S. 35.Google Scholar
  40. 40).
    Vgl. Koch (1985), S. 223: in Nordrhein-Westfalen jährlich etwa 1000 Tonnen Blei, 8–10 Tonnen Cadmium, rund 15 Tonnen Nickel und Kobalt.Google Scholar
  41. 41).
    Ebd. S. 227; Führ u.a. (1986), S. 36.Google Scholar
  42. 42).
    Vgl. Koch (1985), S. 228; Führ u.a (1986), S. 36.Google Scholar
  43. 43).
    Vgl. ebd., S. 224.Google Scholar
  44. 44).
    Hartkopf/Bohne (1983), S. 25.Google Scholar
  45. 45).
    Vgl. Blanchard (1987), S. 16.Google Scholar
  46. 46).
    Das bedeutet jedoch die Nutzung knappen Deponieraumes.Google Scholar
  47. 47).
    Vgl. insbesondere Moll (1973), S. 210 ff.Google Scholar
  48. 48).
    Vgl. Bick u.a. (1984), Bd. 1, S. 451; Koch (1985), S. 231 f.Google Scholar
  49. 49).
    Vgl. Bick u.a. (1984), Bd. 1, S. 451.Google Scholar
  50. 50).
    Ewers (1983), S. 2.Google Scholar
  51. 51).
    Vgl. auch Müller-Wenk (1980), S. 83.Google Scholar
  52. 52).
    Vgl. Kap. III. 2.1.1., S. 21 ff.Google Scholar
  53. 53).
    einschließlich Produktverbrauch.Google Scholar
  54. 54).
    Vgl. Müller-Wenk (1978), S. 97 f.Google Scholar
  55. 55).
    Vgl. Müller-Wenk (1978), S. 98 ff.Google Scholar
  56. 56).
    Vgl. ebd., S. 100 f.Google Scholar
  57. 57).
    Vgl. Kap. III. 4., S. 61 f.Google Scholar
  58. 58).
    Vgl. Huber (1985), S. 106.Google Scholar
  59. 59).
    im Original kursiv gedruckt.Google Scholar
  60. 60).
    Huber (1985), S. 106.Google Scholar
  61. 61).
    Ebd. S. 106, ähnlich auch Dolan (1971); vgl Freitag u.a. (1973), S. 21.Google Scholar
  62. 62).
    Vgl. Kapp (1971), zitiert nach Binswanger (1972), S. 128. Dies gilt auch für die Planwirtschaft.Google Scholar
  63. 63).
    Vgl. Kap. II. 4., S. 12.Google Scholar
  64. 64).
    Huber (1985), S. 106; vgl. Dolan (1971).Google Scholar
  65. 65).
    Vgl. Strebel (1980), S. 30; Freitag u.a. (1973), S. 10.Google Scholar
  66. 66).
    Vgl. Wicke (1982), S. 44; ders. (1986), S. 153 f.Google Scholar
  67. 67).
    Binswanger (1972), S. 131; vgl. auch Siebert (1973), S. 70; Eichhorn (1972), S. 636.Google Scholar
  68. 68).
    Vgl. Commoner (1977), S. 11 f.Google Scholar
  69. 69).
    Vgl. Binswanger (1972), S. 131.Google Scholar
  70. 70).
    Ullmann (1976), S. 61; Uhlig (1978), S. 175.Google Scholar
  71. 71).
    Vgl. Binswanger (1972), S. 131. Auf eine differenziertere Analyse von Wachstumsursachen soll hier verzichtet werden; vgl. z.B. Ullmann (1976), S. 49 ff.Google Scholar
  72. 72).
    Vgl. Wey (1982), S. 24.Google Scholar
  73. 73).
    Vgl. Ullmann (1976), S. 131; zum selbst beschleunigenden Prozeß: Kumm (1975), S. 21.Google Scholar
  74. 74).
    Vgl. Uhlig (1978), S. 175.Google Scholar
  75. 75).
    Vgl. auch Kapp (1972), S. 43.Google Scholar
  76. 76).
    Vgl. Wicke (1982), S. 36.Google Scholar
  77. 77).
    Ebd., S. 36.Google Scholar
  78. 78).
    Vgl. Kapp (1972), S. 43.Google Scholar
  79. 79).
    Vgl. Dahmén (1972), S. 65; vgl. Kap. IV. 4.3.3., S. 109 ff.Google Scholar
  80. 80).
    Vgl. Strebel (1980), S. 13.Google Scholar
  81. 81).
    Vgl. Uhlig (1978), S. 177.Google Scholar
  82. 82).
    Vgl. Jänicke (1988), S. 13.Google Scholar
  83. 83).
    Vgl. Dahmén (1972), S. 63.Google Scholar
  84. 84).
    Uhlig (1978), S. 176.Google Scholar
  85. 85).
    Vgl. ebd., S. 63; Jänicke (1978c), S. 12; vgl Kap. III. 2.2.2., S. 33 ff.Google Scholar
  86. 86).
    Vgl. Uhlig (1978), S. 176; Pfriem (1983a), S. 142.Google Scholar
  87. 87).
    Vgl. Uhlig (1978), S. 176.Google Scholar
  88. 88).
    Vgl. Bonus (1983a), S. 121; Füllemann (1983), S. 112.Google Scholar
  89. 89).
    Vgl. ebd., S. 122.Google Scholar
  90. 90).
    Vgl. Füllemann (1983), S. 114.Google Scholar
  91. 91).
    Vgl. Seidel/Menn (1988), S. 16 f.Google Scholar
  92. 92).
    Uhlig (1978), S. 169.Google Scholar
  93. 93).
    Vgl. Huber (1985), S. 175.Google Scholar
  94. 94).
    Vgl. als grundlegende Studien: Meadows u.a. (1973), Kaiser (1981).Google Scholar
  95. 95).
    Huber (1985), S. 175.Google Scholar
  96. 96).
    Im Original hervorgehoben.Google Scholar
  97. 97).
    Huber (1985), S. 185.Google Scholar
  98. 98).
    Vgl. Ullmann (1976).Google Scholar
  99. 99).
    Vgl. Weihe (1976), S. 63.Google Scholar
  100. 100).
    Utz (1978), S. 2.Google Scholar
  101. 101).
    Vgl. Weihe (1976), S. 63.Google Scholar
  102. 102).
    Vgl. Utz (1978), S. 18; allgemein: Ulrich (1976), S. 175.Google Scholar
  103. 103).
    Vgl. Utz (1978), S. 18.Google Scholar
  104. 104).
    Vgl. Utz (1978), S. 18.Google Scholar
  105. 105).
    Weihe (1976), S. 181.Google Scholar
  106. 106).
    als Entscheidungsträger der Unternehmungen.Google Scholar
  107. 107).
    Vgl. Picot (1976), S. 660 f.; Kap. II. 2., S. 6 ff.Google Scholar
  108. 108).
    Vgl. Weihe (1976), S. 97.Google Scholar
  109. 109).
    Vgl. ebd., S. 182.Google Scholar
  110. 110).
    Vgl. Kap. III. 4., S. 62 ff.Google Scholar
  111. 111).
    Vgl. Strebel (1984), S. 342.Google Scholar
  112. 112).
    Pfriem (1978), S. 21; Senn (1986), S. 50, kritisiert ebenfalls diese enge Sichtweise in den Veröffentlichungen zum Umsystem der Unternehmung.Google Scholar
  113. 113).
    Vgl. aber Pfriem (1983a), S. 181.Google Scholar
  114. 114).
    Vgl. Staehle/Stoll (Hrsg.) (1984), S. XVIII.Google Scholar
  115. 115).
    Vgl. Wey (1982), S. 14.Google Scholar
  116. 116).
    Vgl. Weidner (1984), S. 5.Google Scholar
  117. 117).
    Vgl. Siebker (1983), S. 272.Google Scholar
  118. 118).
    Vgl. ebd., S. 272.Google Scholar
  119. 119).
    Vgl. Wey (1982), S. 153 ff.; zum früheren Umweltschutz vgl. ebd., S. 27 ff.Google Scholar
  120. 120).
    Zur Fragwürdigkeit des Begriffes “Umweltpolitik in den frühen Phasen” vgl. ebd., S. 11.Google Scholar
  121. 121).
    Vgl. Bechmann (1984), S. 51 f.; Wey (1982), S. 153, hebt hervor, daß die einzelnen Maßnahmen unkoordiniert nebeneinander standen.Google Scholar
  122. 122).
    Diese Phase ist identisch mit der sogenannten “Latenzzeit” der umweltpolitischen Diskussion, vgl. SRU (1978), S. 440.Google Scholar
  123. 123).
    Vgl. Wey (1982), S. 154.Google Scholar
  124. 124).
    Carson (1962); dt. “Der stumme Frühling” (1968).Google Scholar
  125. 125).
    Boulding (1966), S. 3 ff.Google Scholar
  126. 126).
    Vgl. Hansmeyer (1974), S. 100.Google Scholar
  127. 127).
    Vgl. Wey (1982), S. 154.Google Scholar
  128. 128).
    Vgl. Mayer-Tasch (1985), S. 19; SRU (1978), S. 46 ff.Google Scholar
  129. 129).
    Vgl. von Lersner (1985), S. 195.Google Scholar
  130. 130).
    Vgl. SRU (1978), S. 446.Google Scholar
  131. 131).
    Vgl. Bechmann (1984), S. 60.Google Scholar
  132. 132).
    Vgl. Uhlig (1978), S. 217; ähnlich Zimmermann (1985), S. 12.Google Scholar
  133. 133).
    Uhlig (1978), S. 217.Google Scholar
  134. 134).
    Ebd., S. 217.Google Scholar
  135. 135).
    Vgl. Kap. I., S. 2Google Scholar
  136. 136).
    Vgl. für viele Hansmeyer/Schneider (1990), S. 10.Google Scholar
  137. 137).
    Vgl. Strebel (1980), S. 60; Das Umweltprogramm der Bundesregierung (1976), S. 32.Google Scholar
  138. 138).
    Vgl. Das Umweltprogramm der Bundesregierung (1976), S. 32.Google Scholar
  139. 139).
    Vgl. ebd., S. 79; zur Kritik am Verursacherprinzip: Bonus (1991), S. 14; ders. (1987); ders. (1986).Google Scholar
  140. 140).
    Vgl. Pfriem (1983b), S. 37.Google Scholar
  141. 141).
    Wicke (1982), S. 82. Im Original zum Teil hervorgehoben. Zur sogenannten Feuerwehrfunktion des Staates vgl. Stoll (1984), S. 371; Uhlig (1978), S. 309.Google Scholar
  142. 142).
    Vgl. Jänicke (1988), S. 16.Google Scholar
  143. 143).
    Vgl. Wicke (1982), S. 58.Google Scholar
  144. 144).
    Vgl. Strebel (1980), S. 58.Google Scholar
  145. 145).
    Vgl. ebd., S. 58.Google Scholar
  146. 146).
    Vgl. Bonus (1981a), S. 112.Google Scholar
  147. 147).
    Vgl. Wicke (1982), S. 83.Google Scholar
  148. 148).
    Vgl. Zimmermann (1985), S. 80; er befürchtet bei einer konsequenten Durchsetzung des Vorsogeprinzip: “es bedeutet allemal einen tiefen Eingriff, wenn nicht die Abschaffung individueller Wahlfreiheit und demokratischer Rechte und Wahl verfahren”.Google Scholar
  149. 149).
    Vgl. Wicke (1986), S. 157.Google Scholar
  150. 150).
    Vgl. auch Simonis (1985), S. 218 ff.; zur Zeitdimension des Umweltschutzes vgl. Kap. III. 4., S. 61 f.Google Scholar
  151. 151).
    Wicke (1982), S. 85; auch Hansmeyer/Schneider (1990), S. 10; Hartkopf/Bohne (1983), S. 113 ff.Google Scholar
  152. 152).
    Vgl. Wicke (1982), S. 85.Google Scholar
  153. 153).
    Vgl. Wicke (1982), S. 90.Google Scholar
  154. 154).
    Vgl. Frey (1985), S. 145; Endres (1985), S. 22.Google Scholar
  155. 155).
    Vgl. Endres (1985), S. 23.Google Scholar
  156. 156).
    Wicke (1982), S. 91/93. Im Original zum Teil hervorgehoben; Terhart (1986a), S. 30.Google Scholar
  157. 157).
    Vgl. Endres (o.J.), S. 4; Breuer (1987), S. 26 ff.; Kap. IV. 5.2.1., S. 127 ff.Google Scholar
  158. 158).
    Vgl. Kap. IV. 1.1., S. 64 f.; IV. 5.2.3.1., S. 139 ff.Google Scholar
  159. 159).
    Vgl. Wicke (1982), S. 93.Google Scholar
  160. 160).
    Vgl. ebd., S. 93 f.; eine weitere Auflage ist die Input-Aufläge.Google Scholar
  161. 161).
    Vgl. Strebel (1980), S. 66.Google Scholar
  162. 162).
    Vgl. Pfriem (1983b), S. 40.Google Scholar
  163. 163).
    Vgl. Jänicke (1978c), S. 155; Pfriem (1983b), S. 40; Kap. V. 2.2.4., S. 207.Google Scholar
  164. 164).
    Vgl. Pfriem (1983b), S. 40; zur Steigerung des Entsorgungsgrades in einer wachsenden Wirtschaft, Jänicke (1988), S. 20 f.Google Scholar
  165. 165).
    Vgl. Ewers (1983), S. 2.Google Scholar
  166. 166).
    Vgl. Frey (1985), S. 145. Diese Einschätzung hat auch heutzutage noch ihre Gleichgültigkeit.Google Scholar
  167. 167).
    Vgl. Strebel (1980), S. 64; Lange (1978), S. 61 ff.Google Scholar
  168. 168).
    Vgl. Frey (1985), S. 110.Google Scholar
  169. 169).
    Vgl. Pfriem (1983b), S. 43.Google Scholar
  170. 170).
    Zu den wichtigsten Steuererleichterungen vgl. Wicke (1982), S. 188 f.Google Scholar
  171. 171).
    Vgl. für viele Strebel (1980), S. 62.Google Scholar
  172. 172).
    Vgl. Wicke (1982), S. 189.Google Scholar
  173. 173).
    Vgl. Siebert (1976), S. 14.Google Scholar
  174. 174).
    Vgl. Bonus (1981), S. 138.Google Scholar
  175. 175).
    Vgl. Wicke (1982), S. 193; Hoffmann (1988), S. 245 ff.Google Scholar
  176. 176).
    Vgl. Kap. V. 2.2.1., S. 194.Google Scholar
  177. 177).
    Zu Differenzierung vgl. Meßerschmidt (1986), S. 19 f.; Legaldefinition der Steuern § 3, Abs. 1 AO; vgl. Kap. V. 2.2.4., S. 214 f.Google Scholar
  178. 178).
    Vgl. Wicke (1982), S. 219; vgl. Kap. V. 2.2.2., S. 196 ff.Google Scholar
  179. 179).
    Vgl. Hansmeyer (1984), S. 2031.Google Scholar
  180. 180).
    Vgl. Kap. V. 2.2.2., S. 198.Google Scholar
  181. 181).
    Vgl. Endres (1985), S. 27.Google Scholar
  182. 182).
    Vgl. Kap. V. 2.2.1., S. 192 ff. m.w.N.Google Scholar
  183. 183).
    Vgl. Bonus (1989), S. 13; in Abhängigkeit vom Ausgabenmodus führen sie auch zu öffentlichen Einnahmen.Google Scholar
  184. 184).
    Vgl. ebd., S. 13.Google Scholar
  185. 185).
    Vgl. Jost (1990), S. 2381 ff.Google Scholar
  186. 186).
    Ebd., S. 2381, vgl. Kap. V. 1., S. 175.Google Scholar
  187. 187).
    Vgl. Strebel (1980), S. 48.Google Scholar
  188. 188).
    Vgl. Kap. III. 3.3., S. 42 f.; Kap. IV. 1.1., S. 63 ff.Google Scholar
  189. 189).
    Vgl. Kap. III. 3.3., S. 42 f.; Kap. V. 2.2., S. 192 ff.Google Scholar
  190. 190).
    Vgl. Kap. III. 3.3., S. 44 f.; Kap. V. 2.1., 176 ff.Google Scholar
  191. 191).
    Vgl. Ökologiekommission des BJU (1986), S. 297.Google Scholar
  192. 192).
    Vgl. Osterkamp/Schneider (1982), S. 21; Bonus (1981), S. 131; Kap. III. 3.3., S. 43.Google Scholar
  193. 193).
    Picot (1977), S. 27.Google Scholar
  194. 194).
    Vgl. dazu ausführlich ebd., S. 25 ff.; Strebel (1980), S. 50 f.; Kap. II. 1., S. 4.Google Scholar
  195. 195).
    Frese/Kloock (1989), S. 4.Google Scholar
  196. 196).
    Vgl. ebd., S. 4 f.Google Scholar
  197. 197).
    Picot (1977), S. 32.Google Scholar
  198. 198).
    Ebd.; vgl. aber zu ethisch fundierten Umweltentscheidungen in der Unternehmung für viele: Pfriem (1986b), S. 244 ff., insbes. S. 253.Google Scholar
  199. 199).
    Vgl. Picot (1977), S. 37.Google Scholar
  200. 200).
    Vgl. etwa zum Verhalten der Unternehmer gegen über der Forderung nach verstärktem Umweltschutz Stitzel (1976), S. 258 ff.Google Scholar
  201. 201).
    Vgl. Stoll (1984), S. 372 ff.; Strebel (1978), S. 849.Google Scholar
  202. 202).
    Vgl. Preissner-Polte (1986), S. 280: “Unsere Motivation liegt nicht im ökonomischen Bereich, begründen die Brüder Winter ihren Öko-Eifer lieber mit der gesellschaftlichen Verantwortung des Unternehmers. Doch ebenso nachdrücklich weisen sie auf die ökonomische Seite ihres Öko-Trips hin. Die jährlichen Einsparungen des Unternehmens vor allem an Wasser, Energie und knappen Rohstoffen gleichen die gesamten betrieblichen Umweltaufwendungen nahezu aus.” Dieser Ansatz wird nicht weiterverfolgt.Google Scholar
  203. 203).
    Vgl. Strebel (1980), S. 49; Schmidt (1974), S. 128.Google Scholar
  204. 204).
    Zur ökologischen Wirtschaftsethik vgl. Pfriem (1986), S. 244 ff.Google Scholar
  205. 205).
    Vgl. Seidel/Menn (1988), S. 16 ff.; Wicke (1986), S. 155.Google Scholar
  206. 206).
    Die Übertragbarkeit der u.a. von Bonus (1983), S. 133 ff., dargestellten Rationalitätsfalle in bezug auf die unbegrenzten Bedürfnisse von Konsumenten im Gegensatz zur Knappheit von Gütern scheint gerechtfertigt, um auf die ökonomischen Grenzen für die Unternehmungen einerseits hinzuweisen und andererseits auch auf die geringe ökologische Wirkung des Beitrags einer einzelnen Unternehmung zum Umweltschutz; vgl. Wicke (1986), S. 155. Zur Bedeutung auch des kleinsten Beitrags zur Umweltverbesserung vgl. aber Winter (1987), S. 45 f.Google Scholar
  207. 207).
    Vgl. Binswanger u.a. (1983), S. 155.Google Scholar
  208. 208).
    Vgl. Cansier (1978), S. 145 ff.; Kap. II. 2., S. 7 f.Google Scholar
  209. 209).
    Vgl. ebd., S. 148; zu einer differenzierteren Betrachtung aus betriebswirtschaftlicher Sicht vgl. Kap. V. 5.3., S. 252 ff.Google Scholar
  210. 210).
    Vgl. Lange (1978), S. 33.Google Scholar
  211. 211).
    Vgl. Strebel (1980), S. 49 f.; Steuerungsgruppe der Projektgruppe “Aktionsprogramm Ökologie” (1983), S. 103.Google Scholar
  212. 212).
    Vgl. Hillebrand (1981).Google Scholar
  213. 213).
    Vgl. Strebel (1980), S. 75.Google Scholar
  214. 214).
    Vgl. Kap. III. 3.3., S. 41 ff.Google Scholar
  215. 215).
    Vgl. Isfort (1977), S. 113.Google Scholar
  216. 216).
    Strebel (1980), S. 74.Google Scholar
  217. 217).
    Vgl. Stoll (1984), S. 367.Google Scholar
  218. 218).
    Vgl. Kap. III. 3.1., S. 38.Google Scholar
  219. 219).
    Vgl. Aeberhardt (1985); Ullmann (1982), S. 81; Hansmeyer (1982), S. 115; Stitzel (1976), S. 88 f.Google Scholar
  220. 220).
    Vgl. Aeberhardt (1985).Google Scholar
  221. 221).
    Maier-Rigaud (1988), S. 143.Google Scholar
  222. 222).
    Vgl. allg. dazu Ullmann (1982), S. 16 ff. unter Bezugnahme auf Ergebnisse der Implementationsforschung.Google Scholar
  223. 223).
    Vgl. Stitzel (1976), S. 93 f.; unter Bezugnahme auf Olson (1968): vgl. Paul (1986), S. 253 ff.; ausführlich: vgl. Kap. IV. 2., S. 71 ff. und V. 3., S. 217 ff.Google Scholar
  224. 224).
    Brauchlin (1985), S. 439.Google Scholar
  225. 225).
    Strebel (1980), S. 74.Google Scholar
  226. 226).
    in Anlehnung an Strebel (1980), S. 74.Google Scholar
  227. 227).
    Vgl. zum günstigsten Zeitpunkt der Einflußnahme in Abhängigkeit von dem geplanten umweltpolitischen Regelungstyp Ullmann (1982), S. 18.Google Scholar
  228. 228).
    Vgl. ebd., S. 18; Cansier (1978), S. 162; ausführlich unter Bezugnahme auf die Luftreinhaitepolitik Knoepfel/Weidner (1980), S. 82 ff.Google Scholar
  229. 229).
    Vgl. Kap. II. 4.. S. 11 ff.Google Scholar
  230. 230).
    Vgl. Ospelt (1977), S. 130 ff.; er bezieht die Unterscheidung auf die bloße Anpassung an die staatlichen Anordnungen im Gegensatz zur Annahme einer Herausforderung, die er auf den innovativen Charakter der ausgewählten Verfahren bzw. Produkte bezieht (aktives oder passives Verhalten); Schmidt (1974), S. 167 f. und Wicke (1988), S. 11 ff. mit dem Unterscheidungskriterium der Freiwilligkeit (offensives oder defensives Verhalten); Schultheiß (1978), S. 34 f. mit der Unterscheidung von Anpassung oder Beeinflussung in Konfliktsituationen (aktives oder reaktives Verhalten); Lange (1978), S. 99 f. bezieht den Unterschied zwischen Anpassung und Beeinflussung auch auf das Verhalten im Gesetzgebungsprozeß (aktives oder beeinflussendes Verhalten).Google Scholar
  231. 231).
    Vgl. zu diesen Unterscheidungsmerkmalen auch: Müllendorff (1981), S. 33.Google Scholar
  232. 232).
    D.h. hier der rechtlich-politischen Rahmensetzung: vgl. Müllendorf (1981), S. 63.Google Scholar
  233. 233).
    Vgl. Strebel (1980), S. 81.Google Scholar
  234. 234).
    Vgl. auch Stoll (1984), S. 367.Google Scholar
  235. 235).
    Vgl. Kap. II. 3., S. 9 ff.; III. 2.1., S. 21 ff.Google Scholar
  236. 236).
    In Anlehnung an Fietkau (1988), S. 94.Google Scholar
  237. 237).
    Vgl. Kap. II. 3., S. 9 ff.Google Scholar
  238. 238).
    Vgl. Jänicke (1988), S. 14 f., allgemein zum reaktiven Umweltschutz.Google Scholar
  239. 239).
    Darauf wird noch ausführlich zurückzukommen sein; vgl. insbesondere Kap. IV. 5., S. 122 ff.Google Scholar
  240. 240).
    Und die Produkte; im Mittelpunkt der Ausführungen sollen die Produktionsprozesse stehen; wobei in Kauf genommen wird, daß eine Trennung zwischen Produktionsprozeß und Produkt einen künstlichen Charakter hat.Google Scholar
  241. 241).
    Vgl. Gerau (1978), S. 117.Google Scholar
  242. 242).
    Insofern fasse ich den Begriff des “kurativen Umweltschutzes” weiter als z.B. Ullmann (1982), S. 68 f., der unter kurativ lediglich die nachträgliche Verringerung einer Umweltbelastung versteht.Google Scholar
  243. 243).
    Vgl. Kap. II. 3., S. 9.Google Scholar
  244. 244).
    Vgl. v. Lersner (1985), S. 197.Google Scholar
  245. 245).
    Vgl. Weidner (1988), S. 160; er bezeichnet den Begriff “Präventive Umweltpolitik” als schillernd.Google Scholar
  246. 246).
    Probleme u.a. Prognose und Information.Google Scholar
  247. 247).
    Vgl. Fietkau (1988), S. 96; Keck (1988), S. 106.Google Scholar
  248. 248).
    Vgl. allgemein zu diesem Ansatz: Vester (1980), hier insbesondere S. 88 ff.Google Scholar
  249. 249).
    Vgl. Kap. II. 4., S. 12.Google Scholar
  250. 250).
    In Anlehnung an Zimmermann (1985), S. 2; vgl. auch Fietkau (1988), S. 96 sowie Flassbeck/Maier-Rigaud (1982), S. 61.Google Scholar
  251. 251).
    Vgl. Siebert (1986).Google Scholar
  252. 252).
    Vgl. ebd., S. 14; zur Anbindung wirtschaftlicher Risiken an die Hervorbringung ökologischer Risiken: Jänicke (1984), S. 38 f.Google Scholar
  253. 253).
    In Abhängigkeit von der Identifikation des Anteils.Google Scholar
  254. 254).
    Vgl. Poweleit (1988).Google Scholar
  255. 255).
    Vgl. zur präventiven Umweltpolitik allgemein: Rehbinder (1988), S. 131.Google Scholar
  256. 256).
    Vgl. Kap. IV. 1.2., S. 68 ff.Google Scholar
  257. 257).
    Vgl. Weidner (1988), S. 160: Er rechnet ebenso wie Ullmann (1982), S. 69, diese Umweltschutzmaßnahme zum präventiven Umweltschutz; vgl. Kap. IV. 4., S. 94 ff.Google Scholar
  258. 258).
    Vgl. Wicke (1988), S. 19.Google Scholar
  259. 259).
    Vgl. ebd., S. 21 f.Google Scholar
  260. 260).
    Vgl. Krüger (1974).Google Scholar
  261. 261).
    Vgl. für viele Lange (1978), S. 155 ff.Google Scholar
  262. 262).
    Vgl. Müllendorf (1981), S. 35 ff., insbesondere auch S. 100.Google Scholar
  263. 263).
    Vgl. Müller-Wenk (1980), S. 58 sowie Steger (1988), S. 74.Google Scholar
  264. 264).
    Vgl. Meadows (1979), S. 228.Google Scholar
  265. 265).
    Vgl. ebd.; am Beispiel des Waldsterbens, Ewers (1983), S. 4 f.Google Scholar
  266. 266).
    Vgl. ebd.; Steger (1988), S. 74; Binswanger (1981), S. 56, er weist darauf hin, daß es für Schutzmaßnahmen zu spät ist, wenn erste Symptome erkannt werden.Google Scholar
  267. 267).
    Vgl. Frey (1985), S. 108: Zeitdauer bis zur Wirksamkeit.Google Scholar
  268. 268).
    Vgl. Meadows (1979), S. 230.Google Scholar
  269. 269).
    Wenn die Umweltbelastungen überhaupt noch zu korrigieren sind.Google Scholar
  270. 270).
    Binswanger u.a. (Hrsg.) (1981), S. 65: Es ist unerheblich, auf welcher Ebene sich diese Verzögerung abspielt.Google Scholar
  271. 271).
    Müller-Wenk (1980), S. 58, wählt eine ähnliche Einteilung die er allerdings detaillierter in acht Schritte unterteilt.Google Scholar
  272. 272).
    Steger (1988), S. 74; vgl. auch Kap. IV. 5.2.2.2.1., S. 133 und IV. 5.2.2.2.2., S. 135.Google Scholar

Copyright information

© Deutscher Universitäts-Verlag GmbH, Wiesbaden 1992

Authors and Affiliations

  • Rainer von Hagen

There are no affiliations available

Personalised recommendations