Advertisement

Arbeitsgestaltung Arbeit mit Technik gestalten

  • Constantin Skarpelis
Chapter
Part of the IADM-Mitteilungen book series (IADM, volume 2)

Zusammenfassung

Anzahl, Arten und Qualität der Zugänge zur Arbeitsgestaltung sind nicht nur abhängig von den Inhalten, die im Arbeitsbegriff des Handelnden enthalten sind. Die Schwerpunkte des Handelns, die anschließend in der Form der Festlegung konkreter Maßnahmen gesetzt werden, repräsentieren zunächst seine Prioritäten. Sie können von der Bedeutung her bestimmt werden, die der Entscheider einer Maßnahme im Gesamtkontext der ihm als ergiebig erscheinenden Maßnahmenoptionen zumißt, aber oft auch von einer Pragmatik her diktiert werden, die sich aus der Berücksichtigung der unterschiedlichen Randbedingungen ergibt. Solche Randbedingungen repräsentieren sich in Form von Restriktionen, Einwirkungschancen, Zuständigkeiten oder vorhandenen Fachkompetenzen, die der Handelnde in konkretem Fall als zutreffend ansieht. Weitere Randbedingungen werden geprägt von den inhaltlichen Zielen, die der Handelnde bei seinen Gestaltungsbemühungen zu verfolgen verpflichtet ist. Es ist daher nicht verwunderlich, daß die Personen und Instanzen, die die Arbeit umittelbar oder mittelbar gestalten, die unterschiedlichsten Ziele verfolgen und dabei sich sehr verschiedener Mittel bedienen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. ADI Software GmbH/ LAO-ETH Zürich: Entwicklung und empirische Überprüfung von Kriterien, Methoden und Modellen zur benutzerorientierten Softwareentwicklung und Dialoggestaltung, Bericht zur Zwischenpräsentation des Vorhabens, 1988Google Scholar
  2. Altmann, N., Sauer, D. (Hrsg.): Systemische Rationalisierung und Zulieferindustrie, Campus-Verlag, Frankfurt, New York, 1989Google Scholar
  3. Bender, H.: Software — der Stoff, der die Computer treibt, in: Blick durch die Wirtschaft, 19.03.1988Google Scholar
  4. BMFT(1984 a): Menschengerechte Anwendung neuer Technologien in Büro und Verwaltung, Bonn, März 1984Google Scholar
  5. BMFT(1984 b): Menschengerechte Anwendung neuer Technologien in der Produktion, Bonn, April 1984Google Scholar
  6. BMFT/ BMA (Hrsg.): Forschung zur Humanisierung des Arbeitslebens — Dokumentation, Bonn, 1987Google Scholar
  7. BMFT/BMA/BMBW: Forschungs- und Entwicklungsprogramm Arbeit und Technik, Bonn, 1989Google Scholar
  8. Charlier, M.: Software 2000: Potential und Wirkung, in: Computer Magazin, 1988, 17Jg., Nr.9, S.50–52Google Scholar
  9. Crasemann, C./Krasemann, H.: Der Wissens-Ingenieur — ein neuer Hut auf altem Kopf?, in: Informatik-Spektrum, 1988, 11. Jg., S. 43–48Google Scholar
  10. DMR: Softwaremanagement statt Flickschusterei, in: Diebold Management Reprt, 1989, Nr. 8/9, S. 1–7Google Scholar
  11. Eng, A.: Wirksamkeit arbeitswissenschaftlicher Maßnahmen, in: Humanisierung und Rationalisierung der Arbeit — Arbeitswissenschaftliche Informationen der Salzgitter-Gruppe, November 1973, S. 47–51Google Scholar
  12. Fontana, G./Kiesmüller, T./Mielke, M.: Leitfaden zur Umsetzung von softwareergo-nomischen Maßnahmen bei der Entwicklung von dialogorientierten IV-Systemen, Wirtschaftsverlag NW, Bremerhaven, 1987Google Scholar
  13. Fürstenberg, F.:Konzeption einer interdisziplinär organisierten Arbeitswissenschaft. Schwarz & Co. — Verlag, Göttingen, 1975Google Scholar
  14. Heinen, E.: Industriebetriebslehre, 5. Auflage., Th. Gabler — Verlag, Wiesbaden, 1976Google Scholar
  15. Heinen, E.: Menschliche Arbeit aus betreiblswirtschaftlicher Sicht, in: Universitas, 1985, 40. Jg., S. 853–863Google Scholar
  16. Jungbluth, A.: Unsere Welt ist voller Probleme: Zur Humanisierung der Technik, in: Der Mensch und die Technik, Technisch-wissenschaftliche Blätter der Süddeutschen Zeitung, 25.10.1971Google Scholar
  17. Jungbluth, A./Schweres, M.: Arbeitswirtschaft, in: BAU (Hrsg.): Handbuch zur Humanisierung der Arbeit, Wirtschaftsverlag NW, Bremerhaven, 1985, S. 347–363Google Scholar
  18. Keil-Slawik, R.: Die Gestaltung des Unsichtbaren, in: Computer-Magazin, 1988, 17. Jg., Nr. 7–8, S. 39–41Google Scholar
  19. Kiesmüller, T./Weltz, F.s/Bollinger, H./Ehrmüller, F./Sahe-Lyo, T.: Arbeitsstruktu-rierung in typischen Bürobereichen eines Industrieunternehmens (ASTEX), Wirtschaftsverlag NW, Bremerhaven, 1987Google Scholar
  20. Kurbel, K./Pietseh, W.: Expertensystem-Projekte: Entwicklungsmethodik, Organisation und Management, in: Informatik-Spektrum, 1989, 12. Jg., S. 133–146Google Scholar
  21. Lutz, B.: Notizen zu einem Förderprogramm “Arbeit und Technik”, intern. Diskussionspapier, 1988Google Scholar
  22. Naschold, F.: Thesen zum Thema “Technikgestaltung zwischen Interventienismus und Selbstregulierung, intern. Thesenpapier für den Gesprächskreis HdA., 1988Google Scholar
  23. o. V.: Computerisierung — Bilanz der harten Fakten, in Wirtschaftswoche Special: Fabrik der Zukunft, Nr. 14, 27.03.1987Google Scholar
  24. o. V.: Der Softwaremarkt Europa erreicht 1992 rund 80 Milliarden DM Umsatz, in: Blick durch die Wirtschaft, 28.11.1988Google Scholar
  25. Paasche, J.: Die Praxis der Arbeitsbewertung, 3. erw. Auflage, Mussener-Verlag, Köln, 1963Google Scholar
  26. Pornschlegel, H.: Ansätze zur integrativen Arbeitswissenschaft — sozialökonomische Aspekte, in: Z. Arb. wiss., 1982, 36. Jg., S. 230–233Google Scholar
  27. PT-HdA (1988 a): HdA und Technikgestaltung — Leitfragen, Diskussionspapier für den Gesprächskreis HdA, 1988Google Scholar
  28. PT-HdA (1988 b): Warum halten wir die Verknüpfung des HdA-Programms mit der Technikgestaltung für notwendig?, Diskussionspapier für den Gesprächskries HdA, 1988Google Scholar
  29. REFA: Methodenlehre des Arbeitsstudiums — Teil 1: Grundlagen, Hanser — Verlag, München, 1975Google Scholar
  30. REFA: Methodenlehre des Arbeitsstudiums — Teil 4: Anforderunsermittlung (Arbeitsbewertung), 4. Aufl., Hanser — Verlag, München, 1977Google Scholar
  31. Rehhahn, H.: Betrachtungen über den Gegenstand der Arbeitswissenschaft, in: Z. Arb. wiss., 1983, 37. Jg., S. 1–6Google Scholar
  32. Riesenhuber, H.: Neues Forschungs- und Entwicklungsprogramm “Arbeit und Technik”, BMFT-Pressemitteilung v. 30.08.1989Google Scholar
  33. Schedl, H./Vogler-Ludwig, K.: Strukturverlagerungen zwischen sekundärem und tertiärem Sektor, ifo-Studien zur Strukturforschung 8, München, 1987Google Scholar
  34. Schulte, A./Bieneck, H.-J. (1988 a): Gesundheitsvorsorge bleibt Zukunftsaufgabe, in: BMA (Hrsg.): Gesundheit am Arbeitsplatz, Bundesarbeitsblatt — Buch, Bonn, 1988, S. 148–163Google Scholar
  35. Schumm-Garling, U.: Arbeitsbedingungen und menschengerechte Gestaltung der Arbeit, in: BAU (Hrsg.): Handbuch zur Humanisierung der Arbeit, Wirtschaftsverlag NW, Bremerhaven, 1985, S. 37–52Google Scholar
  36. Skarpelis, C.: Software gestalten heißt Arbeitsbedingungen gestalten, in: Fähnrich, K.-P. (Hrsg.): Software-Ergonomie, R. Oldenbourg — Verlag, München — Wien, 1987, S.54–71Google Scholar
  37. Skarpelis, C.: Bildschirmarbeit I: Hard- und Software-Ergonomie forcieren; Bildschirmarbeit II: Gestaltungsfelder beachten, in: Bundesarbeitsblatt Nr. 11 und 12, 1988Google Scholar
  38. Staudt, E.: Betriebswirtschaftliche Beurteilung neuer Arbeitsstrukturen, in: ZfB, 1981, 31. Jg., S. 871–891Google Scholar
  39. Ulich, E.: Arbeitspsychologische Konzepte der Aufgabengestaltung, in: Maass, S./Oberquelle, H. (Hrsg.): Software — Ergonomie ’89, B. G. Teubner — Verlag, Stuttgart, 1989, S. 51–65Google Scholar
  40. Unit: Computertechnik in den 90ern, in: Unit, Nr. 2, 1989Google Scholar
  41. Warnecke, H.-J.: Thesen zu “Problemen bei Technikentwicklung und Technikanwendung”, intern. Diskussionspapier für den Gesprächskreis HdA, 1988Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Wiesbaden 1990

Authors and Affiliations

  • Constantin Skarpelis
    • 1
  1. 1.Projektträgerschaften für Arbeit, Umwelt und GesundheitDeutsche Forschungsanstalt für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR)BonnDeutschland

Personalised recommendations