Advertisement

Zusammenfassung

Wenn man Aussagen über gewisse Punkte der Mannigfaltigkeit (oder Zustände des physikalischen Systems) machen will, ist man zuerst gezwungen, die Punkte, für die die Aussagen gelten sollen, praktisch anzugeben. Dies ist nach den bisherigen Ausführungen möglich, wenn man die Parameter der Punkte in einer bestimmten Teilmenge des Rn (anders ausgedrückt: für einen bestimmten Satz von Meßgeräten mit fest gewählten Skalen) angibt. Die Formulierung der Aussagen über die Punkte, bei denen dann in irgendeiner Weise die speziellen Parameterwerte der Punkte eingehen, muß dann so geschehen, daß die Aussagen unabhängig von der bestimmten Teilmenge, also unabhängig von dem für die Aussage gerade gewählten Parametersystem der α-Mannigfaltigkeit sind. Dafür ist dann nötig, daß mit den Aussagen eine Vorschrift angegeben wird, wie sie in andere Parametersysteme umzudeuten (umzurechnen) sind, so daß sich beim Wechsel der Parametersysteme ihr Aussagewert für die gleichen Punkte nicht ändert. Die Vorschrift, Aussagen umzudeuten (umzurechnen), kann man auch ein Abbilden von Aussagen nennen. Jeder Abbildung der Klasse a entspricht dann eine „Abbildung“ von Aussagen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Friedr. Vieweg & Sohn Verlagsgesellschaft mbH, Braunschweig 1977

Authors and Affiliations

  • Gerhard Gerlich
    • 1
  1. 1.Lehrstuhl B für Theoretische PhysikTechnischen Universität BraunschweigDeutschland

Personalised recommendations