Advertisement

Grundlegung

  • Wolfgang Hastenpflug
Chapter
  • 10 Downloads

Zusammenfassung

Die Securitization, verstanden als „Vorgang der Verbriefung von Positionen der Bankbilanz“14 ist ein Prozeß, der sich prinzipiell seit Bestehen des Bankgeschäfts beobachten läßt. Wechsel und Banknoten gelten in diesem Zusammenhang als klassische Beispiele für verbriefte Ansprüche. In seiner historischen Entwicklung unterlag der Anteil des Bankgeschäfts, der mit Hilfe von Wertpapieren abgewickelt worden ist, mehr oder weniger großen Schwankungen. Insofern verbirgt sich hinter dem Securitizationsphänomen kein wirklich neuer Sachverhalt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 17.
    LOSEE, J.: Wissenschaftstheorie, 1977Google Scholar
  2. 17a.
    SEIFFERT, H.: Wissenschaftstheorie, 1989, S. 461 f.Google Scholar
  3. 18.
    FEYERABEND, P.: Wissenschaftstheorie, 1965, S. 331.Google Scholar
  4. 19.
    CARNAP, R.: Aufbau, 1928Google Scholar
  5. 19a.
    PÇPPER, K.: Logik, 8. Aufl. 1984; in der Bundesrepublik Deutschland gelten STEGMÜLLER und ALBERT als Vertreter des Kritischen Rationalismus.Google Scholar
  6. 20.
    KIRCHGÄSSNER, G.: Konstruktivismus, 1989, S. 164Google Scholar
  7. 20a.
    JANICH, P./KAMBARTEL,F./MITTELSTRASS, J.: Wissenschaftstheorie, 1974; zur Kritik’am Konstruktivismus vgl. ALBERT, H.: Traktat, 1980, S. 190 ff.Google Scholar
  8. 21.
    HORKHEIMER, M.: Kritische, 1968; GMÜNDER, U.: Kritische, 1985.Google Scholar
  9. 22.
    BAYER, O./STÖLTING, E.: Sozialwissenschaften, 1989, S. 303.Google Scholar
  10. 24.
    BAYER, O./STÖLTING, E.: Sozialwissenschaften, 1989, S. 303.Google Scholar
  11. 25.
    MERTON, R.C.: Theory, 1968, S. 39 ff.Google Scholar
  12. 28.
    FEYERABEND, P.: Wissenschaftstheorie, 1989, S. 331.Google Scholar
  13. 29.
    BACON, F.: Novum, 1620Google Scholar
  14. 29a.
    FEYERABEND, P.: Wissenschaftstheorie, 1989, S. 336.;Google Scholar
  15. 29b.
    SCHANZ, G.: Methodologie, 1988, S. 40 ff.Google Scholar
  16. 30.
    CARNAP, R.: Character, 1956.Google Scholar
  17. 31.
    ALBERT, H.: Traktat, 1980, S. 25.Google Scholar
  18. 32.
    SCHANZ, G.: Methodologie, 1988, S. 46.Google Scholar
  19. 33.
    ALBERT, H.: Probleme, 1964, S. 53 ff.Google Scholar
  20. 34.
    ALBERT, H.: Traktat, 1980, S. 42.Google Scholar
  21. 36.
    SCHANZ, G.: Methodologie, 1988, S. 53.Google Scholar
  22. 37.
    LAKATOS, L: Changes, 1968, S. 375 ffGoogle Scholar
  23. 38.
    LAKATOS, I.: Geschichte, 1965, S. 278.Google Scholar
  24. 30.
    SUPPES, P.: Theory, 1967, S. 55 ffGoogle Scholar
  25. 30a.
    STEGMÜLLER, W.: Wissenschaftsphilosophie, 1980CrossRefGoogle Scholar
  26. 30b.
    SCHNEIDER, D.: Betriebswirtschaftslehre, 1987, S. 54.Google Scholar
  27. 40.
    BAYER, O./STÖLTING, E.: Sozialwissenschaften, 1989, S. 311.Google Scholar
  28. 41.
    PERRIDON, L.: Grundlagen, 1974, S. 47 ff.Google Scholar
  29. 42.
    SCHANZ, G.: Methodologie, 1988, S. 14.Google Scholar
  30. 43.
    SEIFFERT, H.: Theorie, 1989, S. 368.Google Scholar
  31. 44.
    SCHNEIDER, D.: Betriebswirtschaftslehre, 1987, S.Google Scholar
  32. 45.
    FRANZEN, Ch.: Finanzinnovation, 1988, S. 18 ff.Google Scholar
  33. 46.
    GIERSBERG, K.W.: Finanzinnovationen, 1988, S. 6Google Scholar
  34. 46b.
    FRANK, H.: Bewertung, 1987; konkret auf juristische Teilfragen bzgl. Inhalt und Grenzen von Rechtswahlklauseln geht 46c EBENROTH, C.T.: Inhalt, 1988,Google Scholar
  35. 46e.
    GLOGOWSKI, E./MÜNCH, M.: Neue, 1986;Google Scholar
  36. 47.
    GONDRING, H.: Finanzmärkte, 1989, S. 276 ff.Google Scholar
  37. 48.
    CANTILLON, R.: Abhandlung, 1755.Google Scholar

Copyright information

© Deutscher Universitäts-Verlag GmbH, Wiesbaden 1991

Authors and Affiliations

  • Wolfgang Hastenpflug

There are no affiliations available

Personalised recommendations