Advertisement

Organisierte Interessen im politischen Prozeß

  • Wolfgang Rudzio
Part of the Uni-Taschenbücher book series (UT23)

Zusammenfassung

Interessen, d.h. subjektiv empfundene und „verhaltensorientierende Ziele und Bedürfnisse von einzelnen und Gruppen in einem sozialen Umfeld“1, bilden den Rohstoff, der in Form von Forderungen, tatsächlichem Verhalten etc. in den politischen Prozeß eingeht und zu Entscheidungen führt. Wenn auch Interessen ihrerseits durch politische Akteure, Organisationen, Medien u.a.m. mit beeinflußt werden, kann daher ihre Äußerung und Vertretung zum Ausgangspunkt einer Systemdarstellung gewählt werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ulrich von Alemann, Organisierte Interessen in der Bundesrepublik, Opladen 1987Google Scholar
  2. Volker Eichener u.a. (Hrsg.), Organisierte Interessen in Ostdeutschland, Marburg 1992Google Scholar
  3. Jürgen W. Falter u.a. (Hrsg.), Politische Willensbildung und Interessenvermittlung, Opladen 1984Google Scholar
  4. Bernd Guggenberger/Udo Kempf (Hrsg.), Bürgerinitiativen und repräsentatives System, 2.A. Opladen 1984Google Scholar
  5. Renate Mayntz (Hrsg.), Verbände zwischen Mitgliederinteressen und Gemeinwohl, Gütersloh 1992Google Scholar
  6. Walther Müller-Jentsch, Soziologie der industriellen Beziehungen, Frankfurt a.M./New York 1986Google Scholar
  7. Heinrich Oberreuter (Hrsg.), Pluralismus, Opladen 1980Google Scholar
  8. Jürgen Weber, Die Interessengruppen im politischen System der Bundesrepublik Deutschland, 2.A. München 1981Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 1996

Authors and Affiliations

  • Wolfgang Rudzio

There are no affiliations available

Personalised recommendations